Tensorflow: Google bringt Machine-Learning auf Quantenrechner

Die Forschung an Machine-Learning sowie an Quantencomputern will Google mit Tensorflow Quantum zusammenbringen. Dabei hilft auch Volkswagen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Tensorflow soll fit werden für Quatencomputer.
Tensorflow soll fit werden für Quatencomputer. (Bild: Tensorflow)

Google hat die Machine-Learning-Plattform Tensorflow Quantum (TFQ) als Open Source veröffentlicht, wie das Unternehmen in seinem AI-Blog mitteilt. Entwickelt wird die TFQ-Bibliothek unter anderem zusammen mit dem deutschen Autohersteller Volkswagen. Daran beteiligt sind außerdem noch die Universität von Waterloo und das von Google gegründete Unternehmen X.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer - 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
Detailsuche

Die Bibliothek ermöglicht ein schnelles Prototyping von Machine-Learning-Modellen für Quantenrechner. Diese müssen in der Lage sein, Daten quantenmechanischen Ursprungs zu verarbeiten (Quantum Data), die sich auf Quantenrechnern erzeugen und simulieren lassen. Die von den derzeitigen NISQ-Prozessoren mit 50 bis 100 Qubit erzeugten Daten sind allerdings mit Rauschen behaftet und typischerweise verschränkt.

Signale aus dem Rauschen ziehen

Sie mit Quanten-Machine-Learning-Algorithmen zu behandeln, erhöht laut dem Blogpost die Menge an klassischen Informationen, die sich aus diesen Quanten-Daten ziehen lassen. Die TFQ hilft dabei, Modelle zu entwickeln, um die verschränkten Daten aufzubrechen und zuzuordnen. Dabei unterstützt das Quanten-Machine-Learning die Forscher vor allem dabei, die mit Rauschen behafteten Daten zu klassifizieren. Am Ende hilft das dabei, existierende Quanten-Algorithmen zu optimieren und neue zu finden.

Neben dem Umgang mit Quantendaten soll die TFQ-Bibliothek auch bei hybriden Quanten-klassischen Modellen helfen. Hier geht es um Brücken-Algorithmen, die klassisches mit Quanten-Computing verbinden. Weil die aktuellen Quanten-Prozessoren wie der erwähnte NISQ noch vergleichsweise wenige Qubits liefern und viel Rauschen erzeugen, können sich die Quanten-Modelle nicht allein darauf verlassen. Sie müssen zugleich klassische Prozessoren einbeziehen. Weil Tensorflow solche vielfältigen Compute-Umgebungen, die CPUs, GPUs und TPUs verwenden, bereits unterstützt, bietet sich die Plattform auch für hybride Quanten-klassische Algorithmen an.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter der Haube verbindet die TFQ-Bibliothek CIRQ, Googles Open-Source-Framework für NISQ-Algorithmen, mit Tensorflow. TFQ bringt grundlegende Strukturen wie Qubits, Gates, Schaltkreise und Mess-Operatoren mit, die für Quantenberechnungen nötig sind. Die benutzerspezifischen Berechnungen lassen sich dann in Simulationen oder auch echter Hardware ausführen. Ein Whitepaper zu TFQ zeigt im Detail und anhand von Quanten-Anwendungen, wie Google die neue Bibliothek einsetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /