Abo
  • Services:

Tensorflow: Das US-Militär nutzt KI-Systeme von Google

Aus der Luft Feinde und Stellungen erkennen und automatisch auswerten: Das US-Militär steckt viel Geld in die Nutzung von KI für militärische Zwecke. Google stellt einem Bericht zufolge einen Teil der dafür notwendigen Technik. Unter Mitarbeitern soll es heftige Diskussionen darüber geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine MQ-9-Reaper-Drohne des US-Grenzschutzes. Ähnliche Modelle fliegen auch im Kampfeinsatz.
Eine MQ-9-Reaper-Drohne des US-Grenzschutzes. Ähnliche Modelle fliegen auch im Kampfeinsatz. (Bild: Wikipedia/Gerald L Nino)

Google arbeitet mit dem US-Verteidigungsministerium zusammen, um künstliche Intelligenz für Drohnen umzusetzen. Das berichtet das Onlinemagazin Gizmodo unter Berufung auf einen ihm vorliegenden E-Mail-Austausch zwischen dem Unternehmen und dem Pentagon. Die Implementation der Algorithmen ist Teil einer Initiative , die Project Maven genannt wird. Googles Teilhabe habe demnach auch intern eine starke Diskussion ausgelöst. Mitarbeiter seien enttäuscht und wütend.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

In einer Gesprächsrunde im Herbst 2017 sagte Googles Vorstandsvorsitzender Eric Schmidt dazu: "Es gibt ein generelles Misstrauen in der Tech-Community gegenüber dem Militärindustrieapparat, wenn dieser in irgendeiner Weise ihr Zeug nutzt, um Leute unberechtigt zu töten." Google stellt sein KI-Framework Tensorflow dem US-Verteidungsministerium zur Verfügung.

Erkennen von Fahrzeugen und Personen aus der Luft

Darüber sollen Machine-Learning-Modelle trainiert werden, die per Bilderkennung die Aufnahmen von Spionagedrohnen analysieren und auswerten sollen. Per Objekterkennung können so automatisiert Stützpunkte, Stellungen, Fahrzeuge oder Feindbewegungen herausgefiltert werden. Google betont, dass sein KI-System nicht für den direkten Kampf verwendet wird. Außerdem habe das Unternehmen bereits länger mit US-Behörden zusammengearbeitet.

Project Maven ist eine Initiative, die maschinelles Lernen, Deep Learning und andere KI-Applikationen für militärische Zwecke umsetzen soll. Das Wall Street Journal berichtet davon, dass die USA 7,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 dafür ausgegeben haben. Zum Vergleich: Das Budget der Deutschen Bundeswehr beträgt umgerechnet 42 Milliarden US-Dollar jährlich. Eines der ersten Ziele des Projekts war es, Videomaterial automatisch auswerten zu können - ein Teil davon anscheinend durch Googles Tensorflow.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

CallyBre 28. Mär 2018

Genau das fing mit Mossadegh (Dieser war demokratisch, hat aber den Amis bzw ARAMCO den...

LiPo 07. Mär 2018

DAS argument lasse ich gelten. es ist einfach zu teuer *komplett* zufällig menschen weg...

gfa-g 07. Mär 2018

Es gibt eine Mitarbeit mit dem US-Militär direkt, über eine Tarnfirma...

amagol 07. Mär 2018

Die GPL verlangt nur, dass du den Quellcode demjenigen bereitstellst dem du das Binary...

emdotjay 07. Mär 2018

ist ja fast fahrlässiger als von einem Zufallsgenerator erwischt zu werden...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

    •  /