Abo
  • Services:

Tensorflow: Das US-Militär nutzt KI-Systeme von Google

Aus der Luft Feinde und Stellungen erkennen und automatisch auswerten: Das US-Militär steckt viel Geld in die Nutzung von KI für militärische Zwecke. Google stellt einem Bericht zufolge einen Teil der dafür notwendigen Technik. Unter Mitarbeitern soll es heftige Diskussionen darüber geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine MQ-9-Reaper-Drohne des US-Grenzschutzes. Ähnliche Modelle fliegen auch im Kampfeinsatz.
Eine MQ-9-Reaper-Drohne des US-Grenzschutzes. Ähnliche Modelle fliegen auch im Kampfeinsatz. (Bild: Wikipedia/Gerald L Nino)

Google arbeitet mit dem US-Verteidigungsministerium zusammen, um künstliche Intelligenz für Drohnen umzusetzen. Das berichtet das Onlinemagazin Gizmodo unter Berufung auf einen ihm vorliegenden E-Mail-Austausch zwischen dem Unternehmen und dem Pentagon. Die Implementation der Algorithmen ist Teil einer Initiative , die Project Maven genannt wird. Googles Teilhabe habe demnach auch intern eine starke Diskussion ausgelöst. Mitarbeiter seien enttäuscht und wütend.

Stellenmarkt
  1. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

In einer Gesprächsrunde im Herbst 2017 sagte Googles Vorstandsvorsitzender Eric Schmidt dazu: "Es gibt ein generelles Misstrauen in der Tech-Community gegenüber dem Militärindustrieapparat, wenn dieser in irgendeiner Weise ihr Zeug nutzt, um Leute unberechtigt zu töten." Google stellt sein KI-Framework Tensorflow dem US-Verteidungsministerium zur Verfügung.

Erkennen von Fahrzeugen und Personen aus der Luft

Darüber sollen Machine-Learning-Modelle trainiert werden, die per Bilderkennung die Aufnahmen von Spionagedrohnen analysieren und auswerten sollen. Per Objekterkennung können so automatisiert Stützpunkte, Stellungen, Fahrzeuge oder Feindbewegungen herausgefiltert werden. Google betont, dass sein KI-System nicht für den direkten Kampf verwendet wird. Außerdem habe das Unternehmen bereits länger mit US-Behörden zusammengearbeitet.

Project Maven ist eine Initiative, die maschinelles Lernen, Deep Learning und andere KI-Applikationen für militärische Zwecke umsetzen soll. Das Wall Street Journal berichtet davon, dass die USA 7,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 dafür ausgegeben haben. Zum Vergleich: Das Budget der Deutschen Bundeswehr beträgt umgerechnet 42 Milliarden US-Dollar jährlich. Eines der ersten Ziele des Projekts war es, Videomaterial automatisch auswerten zu können - ein Teil davon anscheinend durch Googles Tensorflow.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

CallyBre 28. Mär 2018

Genau das fing mit Mossadegh (Dieser war demokratisch, hat aber den Amis bzw ARAMCO den...

LiPo 07. Mär 2018

DAS argument lasse ich gelten. es ist einfach zu teuer *komplett* zufällig menschen weg...

gfa-g 07. Mär 2018

Es gibt eine Mitarbeit mit dem US-Militär direkt, über eine Tarnfirma...

amagol 07. Mär 2018

Die GPL verlangt nur, dass du den Quellcode demjenigen bereitstellst dem du das Binary...

emdotjay 07. Mär 2018

ist ja fast fahrlässiger als von einem Zufallsgenerator erwischt zu werden...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /