Abo
  • Services:

Tensorflow: Das US-Militär nutzt KI-Systeme von Google

Aus der Luft Feinde und Stellungen erkennen und automatisch auswerten: Das US-Militär steckt viel Geld in die Nutzung von KI für militärische Zwecke. Google stellt einem Bericht zufolge einen Teil der dafür notwendigen Technik. Unter Mitarbeitern soll es heftige Diskussionen darüber geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine MQ-9-Reaper-Drohne des US-Grenzschutzes. Ähnliche Modelle fliegen auch im Kampfeinsatz.
Eine MQ-9-Reaper-Drohne des US-Grenzschutzes. Ähnliche Modelle fliegen auch im Kampfeinsatz. (Bild: Wikipedia/Gerald L Nino)

Google arbeitet mit dem US-Verteidigungsministerium zusammen, um künstliche Intelligenz für Drohnen umzusetzen. Das berichtet das Onlinemagazin Gizmodo unter Berufung auf einen ihm vorliegenden E-Mail-Austausch zwischen dem Unternehmen und dem Pentagon. Die Implementation der Algorithmen ist Teil einer Initiative , die Project Maven genannt wird. Googles Teilhabe habe demnach auch intern eine starke Diskussion ausgelöst. Mitarbeiter seien enttäuscht und wütend.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

In einer Gesprächsrunde im Herbst 2017 sagte Googles Vorstandsvorsitzender Eric Schmidt dazu: "Es gibt ein generelles Misstrauen in der Tech-Community gegenüber dem Militärindustrieapparat, wenn dieser in irgendeiner Weise ihr Zeug nutzt, um Leute unberechtigt zu töten." Google stellt sein KI-Framework Tensorflow dem US-Verteidungsministerium zur Verfügung.

Erkennen von Fahrzeugen und Personen aus der Luft

Darüber sollen Machine-Learning-Modelle trainiert werden, die per Bilderkennung die Aufnahmen von Spionagedrohnen analysieren und auswerten sollen. Per Objekterkennung können so automatisiert Stützpunkte, Stellungen, Fahrzeuge oder Feindbewegungen herausgefiltert werden. Google betont, dass sein KI-System nicht für den direkten Kampf verwendet wird. Außerdem habe das Unternehmen bereits länger mit US-Behörden zusammengearbeitet.

Project Maven ist eine Initiative, die maschinelles Lernen, Deep Learning und andere KI-Applikationen für militärische Zwecke umsetzen soll. Das Wall Street Journal berichtet davon, dass die USA 7,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 dafür ausgegeben haben. Zum Vergleich: Das Budget der Deutschen Bundeswehr beträgt umgerechnet 42 Milliarden US-Dollar jährlich. Eines der ersten Ziele des Projekts war es, Videomaterial automatisch auswerten zu können - ein Teil davon anscheinend durch Googles Tensorflow.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,90€

CallyBre 28. Mär 2018

Genau das fing mit Mossadegh (Dieser war demokratisch, hat aber den Amis bzw ARAMCO den...

LiPo 07. Mär 2018

DAS argument lasse ich gelten. es ist einfach zu teuer *komplett* zufällig menschen weg...

gfa-g 07. Mär 2018

Es gibt eine Mitarbeit mit dem US-Militär direkt, über eine Tarnfirma...

amagol 07. Mär 2018

Die GPL verlangt nur, dass du den Quellcode demjenigen bereitstellst dem du das Binary...

emdotjay 07. Mär 2018

ist ja fast fahrlässiger als von einem Zufallsgenerator erwischt zu werden...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
      Wonder Workshop Cue im Test
      Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

      Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
      Ein Test von Alexander Merz


          •  /