Abo
  • Services:
Anzeige
Klein aber kräftig - die TPUs von Google beschleunigen maschinelles Lernen.
Klein aber kräftig - die TPUs von Google beschleunigen maschinelles Lernen. (Bild: Google)

Tensor Processing Unit: Google baut eigene Chips für maschinelles Lernen

Klein aber kräftig - die TPUs von Google beschleunigen maschinelles Lernen.
Klein aber kräftig - die TPUs von Google beschleunigen maschinelles Lernen. (Bild: Google)

Um seine Projekte rund ums maschinelle Lernen zu beschleunigen, baut Google spezielle eigene Chips. Diese werden seit einem Jahr etwa für Street View oder Alpha Go genutzt und sollen künftig auch für Googles Kunden bereitstehen.

Handelsübliche Prozessoren sind Google für seine Projekte beim maschinellen Lernen offenbar nicht schnell genug. Deshalb arbeitet das Unternehmen seit einigen Jahren heimlich an eigenen Beschleunigerchips, wie Google in seinem Cloud-Platform-Blog schreibt. Diese Chips sind nun seit mehr als einem Jahr aktiv im Einsatz und sollen künftig auch Kunden bereitgestellt werden.

Anzeige

Die eigens erstellten ASICs nennt Google Tensor Processing Unit (TPU), in Anlehnung an das quelloffene Framework Tensorflow. Die Chips sind auf die Besonderheiten von maschinellem Lernen ausgelegt und sollen zum Beispiel das Rechnen mit einer verringerten Präzision tolerieren können. Möglichst absolute Genauigkeit ist bei der Abschätzung von Wahrscheinlichkeiten oft nicht nötig.

Dank dieser Herangehensweise werden weniger Transistoren pro Operation benötigt, was letztlich mehr Operationen pro Chip im Vergleich zu üblicher Hardware erlaubt. Die Boards der TPUs sind laut Blog so gestaltet, dass sie in die Festplattenslots von Googles Rechenzentren passen, was die Verwendung im Rack wohl zusätzlich vereinfacht.

Nutzungsmöglichkeit bald auch für Externe

Den Angaben von Google zufolge soll die Leistung pro Watt mit den TPUs um eine gesamte Größenordnung verbessert worden sein. Dass entspricht drei Generationen von Moore's Law. Von ersten Tests des fertigen Chips bis zum Einsatz im Rechenzentrum hat das zuständige Team zudem nur knapp drei Wochen benötigt.

Die gesteigerte Leistung nutzt Google selbst für Rankbrain oder um die Suchergebnisse von Street View zu verbessern. Auch die Aktionen der KI Alpha Go im Spiel gegen Lee Sedol sind demnach durch die TPUs berechnet worden. Im Unternehmen gibt es mittlerweile mehr als 100 Teams, die maschinelles Lernen nutzen.

Davon sollen nun offenbar auch andere profitieren, denn in der Ankündigung heißt es, dass auch die Kunden von Google künftig die Vorteile der TPUs nutzen können sollen. Details dazu nennt Google zwar noch nicht. Es ist wohl aber davon auszugehen, dass die TPUs so in die Infrastruktur der Cloud-Dienste von Google integriert werden, dass leicht darauf zugegriffen werden kann.


eye home zur Startseite
TC 02. Jun 2016

Lieber T-1000, Ihr Datenvolumen für diesen Monat ist aufgebraucht. Ab dem 01.04.2020...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und
  2. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen
  3. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  2. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  3. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55

  4. Password-Master - Master-Desaster

    MarioWario | 01:40

  5. Facebook-Verbot für SPD-Mitglieder und Spiegel-Leser

    MarioWario | 01:32


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel