Tensor-Chip: Pixel 5 sollte schon mit Google-SoC erscheinen

Die Coronapandemie soll dafür gesorgt haben, dass Google beim Pixel 5 kurzfristig noch ein Ersatz-SoC einbauen musste.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 5 von Google
Das Pixel 5 von Google (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google soll ursprünglich bereits das 2020 vorgestellte Pixel 5 mit einem selbst entwickelten Tensor-SoC geplant haben. Das berichtet der Youtuber Marquess Brownlee in einem neuen Video. Er will diese Information in Gesprächen mit Google-Mitarbeitern erhalten haben.

Demnach soll das Unternehmen bereits seit längerer Zeit an einem eigenen SoC gearbeitet haben und wollte dieses eigentlich schon im Pixel 5 einbauen. Die Coronapandemie soll diese Pläne dann allerdings zunichtegemacht haben. Die Einschränkungen bei den Zulieferern und den Lieferketten hätten das Projekt zu stark verzögert.

Der im Pixel 5 verbaute Snapdragon 765G war demnach nur eine Notlösung. Gerüchte, dass Google eigentlich mit einem anderen SoC geplant hatte, gab es bereits in der Vergangenheit. Der im Pixel 5 verbaute Prozessor gehört zwar der Oberklasse Qualcomms an, anders als beim Snapdragon 855 im Pixel 4 handelt es sich aber nicht um ein SoC aus dem Premiumsegment.

Pixel 6 ist das erste Google-Smartphone mit eigenem Chip

Erst nachdem sich die Lage auf dem Weltmarkt im Verlauf der zweiten Hälfte 2020 wieder etwas beruhigt hatte, konnte Google offenbar das Tensor-Projekt weiter verfolgen. Das Pixel 6 sowie das Pixel 6 Pro wurden dann die ersten beiden Google-Smartphones mit dem in Zusammenarbeit mit Samsung entwickelten SoC.

Googles Tensor-Chip soll vor allem Vorteile bei Aufgaben bringen, die auf Maschinenlernoperationen beruhen. So bietet das Pixel 6 unter anderem verschiedene Kamerafunktionen, die auf älteren Pixel-Modellen in dieser Form nicht umsetzbar sind. Ob Google den Tensor-Prozessor auch bei einem mutmaßlich geplanten Pixel 6a verwenden wird, ist aktuell noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Virtualisieren mit Windows, Teil 3
Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
Eine Anleitung von Holger Voges

Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. GPD Win Max 2 im Test: Das Netbook auf Speed
    GPD Win Max 2 im Test
    Das Netbook auf Speed

    Der Mikro-Laptop GPD Win Max 2 überzeugt uns mit seiner hohen Leistung und guten Ausstattung - nicht nur beim Spielen.
    Ein Test von Martin Wolf

  3. Neue Top-Level-Domains: Willkommen im .club oder .wtf?
    Neue Top-Level-Domains
    Willkommen im .club oder .wtf?

    2012 öffnete sich die Icann für mehr Top-Level-Domains. Ein Großteil der Community freute sich, einige sorgten sich. Und die Bilanz nach zehn Jahren? Überwiegend positiv.
    Von Katrin Ohlmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /