Abo
  • IT-Karriere:

Tensegrity: Forscher stellen komplexe Strukturen per 4D-Druck her

Ein kleines Päckchen, das sich unter Sonneneinstrahlung in ein großes, stabiles Bauteil verwandelt: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, um komplexe Strukturen als Faltbausatz herzustellen. Es könnte in der Raumfahrt eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
4D-gedruckte Tensegrity-Struktur: Die Streben können sich verheddern.
4D-gedruckte Tensegrity-Struktur: Die Streben können sich verheddern. (Bild: Rob Felt/Georgia Tech)

Komplexe Strukturen, geringes Gewicht und Packmaß: Forscher in den USA haben eine Methode entwickelt, um Objekte mit komplexen Formen herzustellen, die sich zusammenlegen lassen. Durch einen äußeren Stimulus wie Wärme nehmen die Gegenstände ihre eigentliche Form an.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar

Die Objekte, die die Forscher vom Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) ersonnen haben, bestehen aus Streben aus einem Kunststoff mit Formgedächtnis (Shape Memory Polymer, SMP) und elastischen Kabeln, die beide mit dem 3D-Drucker aufgebaut werden. Die Streben sind hohl und haben an einer Seite der Länge nach eine schmale Öffnung. Das ermöglicht, dass sie gefaltet werden können. Die Streben sind über die Kabel miteinander verbunden.

Das gefaltete Objekt ergibt eine Tensegrity-Struktur

Wenn die Streben erhitzt werden, falten sie sich in die vorgesehene Form. Die behalten sie auch dann bei, wenn die Streben wieder abgekühlt werden. Sie bilden dann eine Tensegrity-Struktur. Das ist leichtes, aber stabiles Stabwerk, dessen Stäbe durch Zugelemente - in dem Fall die 3D-gedruckten Kabel - verbunden sind.

Damit die gefalteten Streben die vorgesehene Form einnehmen können, ist es wichtig, das Maß und die Geschwindigkeit des Entfaltens genau zu steuern. Das geht über die Temperatur, auf die die verschiedenen SMPs reagieren - darüber lässt sich regeln, wie schnell eine Strebe sich ausdehnt.

Die Ausdehnung wird über die Temperatur gesteuert

"Wenn man bei größeren und komplizierten Strukturen nicht den Ablauf steuert, wie sich diese Streben ausdehnen, verheddern sie sich, und es kommt ein Durcheinander heraus", sagt Glaucio Paulino. Über die Regelung der Temperatur lasse sich der Ablauf steuern und so das Durcheinander verhindern.

Ein solches Verfahren wird 4D-Druck genannt: Ein Objekt aus dem 3D-Drucker ändert unter bestimmten Bedingungen seine Form. Einer der Pioniere auf dem Gebiet ist Skylar Tibbits vom Massachusetts Institute of Technology (MIT). Seine 3D-gedruckten Objekte ändern ihre Form, wenn sie mit Wasser in Kontakt kommen. Auch die Forscher vom Georgia Tech um Jerry Qi befassen sich schon länger mit dieser Technik. Ihre aktuelle Entwicklung stellen sie in der Fachzeitschrift Scientific Reports vor.

Anwendungen für die Technik gebe es viele, sagen die Forscher. In der Raumfahrt beispielsweise: "Wir glauben, dass man eine Antenne bauen könnte, die zunächst komprimiert ist und wenig Platz einnimmt", sagt Qi. "Sobald sie aber erwärmt wird, beispielsweise durch die Wärme der Sonne, entfaltet sie sich zu voller Größe." Aber auch in der Medizin oder in der Robotik könnten solche Objekte eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,30€
  2. 43,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 44,99€

Ovaron 22. Jun 2017

Korrekt. Das war wirklich nur meine Meinung. In meinen Augen ist es sowas wie...

MüllerWilly 21. Jun 2017

Gestern wurde so etwas getestet. Nicht im Hype des 3D-Druckers. Und auch nicht bin...

M.P. 21. Jun 2017

Ich habe beim manchem Ikea Möbelstück auch schon 5 Dosenbier gebraucht, bis es fertig...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /