Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Clash of Clans
Artwork von Clash of Clans (Bild: Supercell Oy)

Tencent: 8,6 Milliarden US-Dollar für Clash of Clans

Artwork von Clash of Clans
Artwork von Clash of Clans (Bild: Supercell Oy)

Riot Games (League of Legends) und eine hohe Beteiligung an Epic Games gehören dem chinesischen Konzern Tencent schon. Nun kauft er auch das finnische Entwicklerstudio Supercell und damit unter anderem den Mobilegame-Bestseller Clash of Clans.

Der chinesische Konzern Tencent kauft für rund 8,6 Milliarden US-Dollar rund 84,3 Prozent der Anteile an dem finnischen Entwicklerstudio Supercell Oy. Damit wird Tencent immer mehr zu einem der wichtigsten Publisher und Entwickler im Spielemarkt. Die Firma hat ab 2011 nach und nach Riot Games übernommen - das kalifornische Team steckt hinter dem derzeit weltweit wohl erfolgreichsten Spiel League of Legends.

Anzeige

Tencent hatte damals für etwas mehr als 90 Prozent der Anteile von Riot übrigens gerade mal 230 Millionen US-Dollar bezahlt. Inzwischen dürfte diese Beteiligung ein Vielfaches wert sein. 2012 hat Tencent für eine nicht bekannte Summe rund 48 Prozent der Anteile an Epic Games (Unreal Engine) übernommen.

In seinem Blog schreibt Supercell-Chef Ilkka Paananen, dass sein Unternehmen unabhängig geführt werde und seine Entscheidungen selbst treffen könne. Er lobt das Management von Tencent aber für sein Verständnis des Spielemarktes: Konzernchef Martin Lau habe er dabei ertappt, wie er kurz vor einem wichtigen Meeting das Supercell-Spiel Clash Royale gedaddelt habe - und es in die Top Hundert der weltweit besten Spieler geschafft habe.

In den kommenden Monaten will Tencent auch die restlichen Anteile an Supercell übernehmen - und damit insgesamt mehr als 10,2 Milliarden US-Dollar für Supercell ausgeben. Ein Teil der Anteile soll dann wieder an Partner weitergegeben werden. Die Mehrheit soll aber bei Tencent verbleiben. Der Großteil der nun gekauften Anteile stammt vom japanischen Medien- und IT-Konzern Softbank, der seine Schuldenlast verringern muss. Er hatte unter anderem den US-Mobilfunkbetreiber Sprint für 16 Milliarden US-Dollar gekauft.


eye home zur Startseite
Dwalinn 22. Jun 2016

Und genau da hat @Fox85 seine Antwort , es gibt nunmal viele Games aber nur ein einziges...

Unwichtig 22. Jun 2016

Waere mal an der Zeit, dass es auch einen Chinesischen "Investor" erwischt. Ich kann mir...

supersux 22. Jun 2016

Das war ja genau die Frage, wie Golem hier "Erfolg" definiert. ...und selbst wenn man...

Palerider 22. Jun 2016

In diesem Fall schon. Unterschied zur Bankenkrise: Dort wurden Werte als Kaptial oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen
  2. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dätwill (Schweiz)
  3. OSRAM Opto Semiconductors GmbH, Regensburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. 24,49€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Nächstes Jahr um die Zeit...

    maverick1977 | 04:58

  2. Re: Aus Windows wird doch noch ein ordentliches...

    dvdged3 | 04:29

  3. So dass man die GEZ-Gebühren auch noch eintreiben...

    __destruct() | 04:13

  4. haben es ard und zdf denn mitterweile schon...

    Prinzeumel | 03:29

  5. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel