• IT-Karriere:
  • Services:

Temporär: Vodafone bestätigt versehentliches 5G für Prepaid-Nutzer

Nach einem Bericht über die Möglichkeit, sich mit einem 5G-Smartphone und Prepaid-Karte ins 5G-Netz von Vodafone einwählen zu können, hat der Netzbetreiber jetzt Tests eingeräumt. Derzeit sei 5G aber kein Tarifbestandteil für Prepaid.

Artikel veröffentlicht am ,
Tobias Dirking bei Youtube
Tobias Dirking bei Youtube (Bild: Tobias Dirking)

Vodafone Deutschland hat bestätigt, dass sich derzeit Prepaid-Karten in das 5G-Netz von Vodafone einbuchen können. "Aktuell führt Vodafone in seinem Netz verschiedene Tests durch. Dabei kann es auch dazu kommen, dass diverse SIM-Karten - darunter auch CallYa - temporär 5G nutzen können, ohne dass hierfür ein passender Tarif vorhanden ist", sagte Vodafone-Sprecher Thorsten Georg Höpken Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Derzeit sei 5G aber - anders als in manchen europäischen Nachbarländern - kein Tarifbestandteil für Prepaid-Kunden. Kunden mit Laufzeitvertrag können bereits seit Sommer 2019 5G ohne Aufpreis mit ihrem RED-Tarif nutzen.

5G-Smartphones noch wenig verbreitet

Der Vodafone Prepaid-Tarif Callya ermöglicht eine Nutzung des 5G-Netzes, wie am 19. Dezember ein Test von Tobias Dirking ergab, der bereits für Golem.de berichtet hatte. Zuerst habe er den Callya-Start-Tarif eines Freundes genutzt. Dieser beinhalte 500 MB und 100 Freiminuten für 3,99 Euro.

Um sicherzugehen, habe er eine neue kostenlose Callya-Simkarte bestellt. Gebucht habe er den Tarif Dayflat 10 GB für 4,99 Euro und sofort Zugriff auf das 5G-Netz bekommen, wie auch sein Video belegt.

Eine weitere Prepaid-Simkarte von Vodafone, im Shop gekauft, funktionierte ebenfalls direkt im 5G-Netz mit Giga-Garantie. "Die Vermutung, es liege ausschließlich an der Dayflat 10GB, ist somit entkräftet", sagte Dirking. Dass nicht mehr Prepaid-Nutzer darüber berichtet haben, zeigt auch, dass 5G-Endgeräte noch sehr wenig verbreitet sind.

Auch bei dem Discounter Lidl Connect sei im D2-Netz von Vodafone die Nutzung von 5G möglich, meldeten mehrere Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Vögelchen 22. Dez 2019 / Themenstart

Deutschland hat ein eher unproblematisches Geländeprofil und eine sehr hohe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /