• IT-Karriere:
  • Services:

Temporär: Vodafone bestätigt versehentliches 5G für Prepaid-Nutzer

Nach einem Bericht über die Möglichkeit, sich mit einem 5G-Smartphone und Prepaid-Karte ins 5G-Netz von Vodafone einwählen zu können, hat der Netzbetreiber jetzt Tests eingeräumt. Derzeit sei 5G aber kein Tarifbestandteil für Prepaid.

Artikel veröffentlicht am ,
Tobias Dirking bei Youtube
Tobias Dirking bei Youtube (Bild: Tobias Dirking)

Vodafone Deutschland hat bestätigt, dass sich derzeit Prepaid-Karten in das 5G-Netz von Vodafone einbuchen können. "Aktuell führt Vodafone in seinem Netz verschiedene Tests durch. Dabei kann es auch dazu kommen, dass diverse SIM-Karten - darunter auch CallYa - temporär 5G nutzen können, ohne dass hierfür ein passender Tarif vorhanden ist", sagte Vodafone-Sprecher Thorsten Georg Höpken Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg

Derzeit sei 5G aber - anders als in manchen europäischen Nachbarländern - kein Tarifbestandteil für Prepaid-Kunden. Kunden mit Laufzeitvertrag können bereits seit Sommer 2019 5G ohne Aufpreis mit ihrem RED-Tarif nutzen.

5G-Smartphones noch wenig verbreitet

Der Vodafone Prepaid-Tarif Callya ermöglicht eine Nutzung des 5G-Netzes, wie am 19. Dezember ein Test von Tobias Dirking ergab, der bereits für Golem.de berichtet hatte. Zuerst habe er den Callya-Start-Tarif eines Freundes genutzt. Dieser beinhalte 500 MB und 100 Freiminuten für 3,99 Euro.

Um sicherzugehen, habe er eine neue kostenlose Callya-Simkarte bestellt. Gebucht habe er den Tarif Dayflat 10 GB für 4,99 Euro und sofort Zugriff auf das 5G-Netz bekommen, wie auch sein Video belegt.

Eine weitere Prepaid-Simkarte von Vodafone, im Shop gekauft, funktionierte ebenfalls direkt im 5G-Netz mit Giga-Garantie. "Die Vermutung, es liege ausschließlich an der Dayflat 10GB, ist somit entkräftet", sagte Dirking. Dass nicht mehr Prepaid-Nutzer darüber berichtet haben, zeigt auch, dass 5G-Endgeräte noch sehr wenig verbreitet sind.

Auch bei dem Discounter Lidl Connect sei im D2-Netz von Vodafone die Nutzung von 5G möglich, meldeten mehrere Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...
  3. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör

Vögelchen 22. Dez 2019

Deutschland hat ein eher unproblematisches Geländeprofil und eine sehr hohe...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /