• IT-Karriere:
  • Services:

TempleOS im Test: Göttlicher Hardcore

Internettrolle reden viel, liefern aber selten. Eine Ausnahme ist Terry Davis: Er hat tatsächlich sein eigenes Betriebssystem geschrieben. Wir haben TempleOS ausprobiert und sind auf dem schmalen Grat zwischen Genie und Wahnsinn balanciert.

Artikel von veröffentlicht am
TempleOS
TempleOS (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Terry Davis ist in einer Vielzahl englischsprachiger Computerforen schon seit langem eine Persona non grata. Er ist nicht der klassische Troll, der provozieren will, vielmehr mischt sich bei ihm technischer Sachverstand mit dem Ziel, die IT-Welt christlich zu missionieren. Das könnte als Internetfußnote abgetan werden. Doch Davis hat tatsächlich getan, wovon andere nur reden: In den vergangenen zwölf Jahren hat er sein eigenes Betriebssystem geschrieben. Nicht nur den Kernel, nicht nur für einen (fiktiven) Mikroprozessor älterer Bauart, sondern ein 64-Bit-Betriebssystem für aktuelle Intel- und AMD-Prozessoren, inklusive eigenem C-Dialekt, Compiler, Kommandozeile, Editor, Anwendungsprogrammen und Spielen. Im März 2015 erschien Version 3.04, wir haben einen Blick auf "Gottes Betriebssystem" geworfen.

So nennt Davis sein Betriebssystem selbst - er ist sehr religiös und betrachtet sein TempleOS als von Gott auserwählt. Das gilt auch für eine Reihe technischer Entscheidungen und "göttlicher" Forderungen an die Hardware, die Software und ihre Entwicklung. Manches ist recht schräg - wie die Aussage, dass nur eine Grafikauflösung von 640 x 480 Pixeln mit 16 Farben zulässig sei und Hardware-Upgrades nur alle 49 Jahre stattfinden sollten. Andere Forderungen wie die nach der Abschaffung von Microsofts Secureboot und einer dedizierten Reset-Taste an einem Computer dürften hingegen eine Vielzahl von Anhängern finden.

Davis hat tatsächlich hardwarenahe Programmierung gelernt und beruflich betrieben. Seine Hinwendung zur Religion setzte anscheinend erst ein, als seine Schizophrenie nicht mehr behandelt wurde. Gleichzeitig scheint ihm dies erst die notwendige Motivation verliehen zu haben, TempleOS tatsächlich so lange allein zu entwickeln. Eine ausführliche und lesenswerte Biografie, die sich mit seinem beruflichen Werdegang, seiner Schizophrenie und seiner Religiosität auseinandersetzt, hat das Vice-Magazin im Herbst vergangenen Jahres veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vertraut und doch ganz anders 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Hardware, PC-Zubehör und mehr für kurze Zeit reduziert)
  2. 36,48€ (Vergleichspreis ca. 56€)
  3. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,99€, Hitman 3 - Epic Games Store Key für 39,99€ und...
  4. 54,99€

EynLinuxMarc 04. Sep 2015

Ich nehme Winrar der kann alles entpacken. ^^ (ist sogar Gekauft und Registriert)

UrielVentris 31. Aug 2015

Verschwendete Zeit oder sinnloses Zeug definiert jeder für sich. Ich tu auch nur das, was...

Analysator 22. Aug 2015

Er ist ein Rebell der die Internetgrenzen des deutschen Internets todesmutig verlassen...

nil 21. Aug 2015

Die sind gottgewollt.

sushi18 18. Aug 2015

Ach, manchmal vermisse ich die AS/400 schon. Nach fast 10jähriger Pause durfte ich mal...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /