Abo
  • Services:
Anzeige
TempleOS
TempleOS (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Unbegrenzter Zugriff auf das System

Die Installation macht schon klar: TempleOS wirkt altbacken, überlässt dem Anwender aber die volle Kontrolle über das System. Davis selbst bezeichnet es als C64-Betriebssystem für moderne Prozessoren. TempleOS reizt die Vorteile der x86-64-Architektur aus, verzichtet aber darauf, den Anwender mit einem Sicherheitsnetz zu schützen. Ein Programmierer kann alle Speicheradressen des Rechners ohne Umwege und Tricks direkt lesen und schreiben, er arbeitet grundsätzlich im Ring-0-Kernelmodus; ein Dateirechtesystem mit Benutzern und Gruppen gibt es nicht. Das System erlaubt es dem Programmierer, den größten Blödsinn anzustellen - mit der Konsequenz, dass das System Programmierfehler auch schon einmal mit einem harten Absturz bestraft oder schlicht stehenbleibt.

Anzeige

Geheiligt werde C

Vor diesem Hintergrund scheint es geradezu natürlich, dass auf der Kommandozeile C gesprochen wird. Kein Standard-C wohlgemerkt. HolyC ist ein sehr freier C-Dialekt, der eher an eine Skriptsprache erinnert. Es gibt etwa kein main(), keine Typenprüfung, Klammern nach Funktionsaufrufen ohne Parameter sind optional. Ein simples Hello-World-Programm besteht tatsächlich nur aus:

  1. "Hello World\n";

Der Vergleich mit einer Skriptsprache im klassischen Sinn wird auch an einer anderen Stelle deutlich. Standardmäßig gibt es nur ein einziges Binary in TempleOS, den unmittelbaren Startup-Code. Alle anderen Programme sind eigentlich Skripte, die im Quellcode vorliegen und erst bei der Nutzung just-in-time kompiliert werden.

Davis geht den Weg sogar konsequent weiter: Programme im herkömmlichen Sinn gibt es eigentlich gar nicht. Alle vermeintlichen Kommandozeilen-Aufrufe sind letztlich Funktionsaufrufe. Umgekehrt können "Programme" auch einfach in eigene Skripte inkludiert werden, um sie auszuführen. Und ja: Eine Datei auf der Kommandozeile zu inkludieren und dann eine Funktion daraus aufzurufen, funktioniert:

  1. void MyTest() {
  2. "Hello World\n";
  3. }

c:/Home>include "MyTest.CPP";
c:/Home>MyTest();
Hello World
0.000160s ans=0x000000090 = 144
c:/Home>

Farbliche Formatierungen im Text sind gleichfalls trivial. Das $-Zeichen hat in TempleOS eine besondere Bedeutung, auch bei der reinen Eingabe. Folgende Zeile gibt das Wort "World" in Grün aus und stellt danach wieder die originale Vordergrundfarbe her:

  1. "Hello $GREEN$World$FG$\n";

 Vertraut und doch ganz andersDie Maus im Terminalfenster 

eye home zur Startseite
EynLinuxMarc 04. Sep 2015

Ich nehme Winrar der kann alles entpacken. ^^ (ist sogar Gekauft und Registriert)

UrielVentris 31. Aug 2015

Verschwendete Zeit oder sinnloses Zeug definiert jeder für sich. Ich tu auch nur das, was...

Analysator 22. Aug 2015

Er ist ein Rebell der die Internetgrenzen des deutschen Internets todesmutig verlassen...

nil 21. Aug 2015

Die sind gottgewollt.

sushi18 18. Aug 2015

Ach, manchmal vermisse ich die AS/400 schon. Nach fast 10jähriger Pause durfte ich mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Harvey Nash GmbH, München oder Frankfurt
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn, Münster
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

  1. Re: Dem Hersteller ist aufgefallen das Server...

    honna1612 | 02:18

  2. Überschrift?

    honna1612 | 02:15

  3. Re: Und dafür alle Gespräche durch M$ aufzeichnen...

    eXXogene | 02:14

  4. Re: Welche GPU?

    honna1612 | 02:13

  5. Re: Wichtig ist nur, dass man die Neuerungen...

    eXXogene | 02:10


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel