• IT-Karriere:
  • Services:

Tempest: BAE Systems erwägt Elektroantrieb für Kampfflugzeug

Das Tempest soll 2035 in Dienst gestellt werden. Das Flugzeug fliegt möglicherweise elektrisch und soll auch als Drohne eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept des Kampfflugzeugs BAE Systems Tempest: Es soll ohne Pilot fliegen können.
Konzept des Kampfflugzeugs BAE Systems Tempest: Es soll ohne Pilot fliegen können. (Bild: BAE Systems)

Wird das nächste britische Kampfflugzeug ein Elektroflieger? Der britische Rüstungskonzern BAE Systems hält es für möglich, dass sein neues Flugzeug, das in den 2030er Jahren in Dienst gestellt werden soll, mit einem elektrischen oder einem Hybridantrieb ausgestattet wird.

Stellenmarkt
  1. evm-Gruppe, Koblenz
  2. Schuler Pressen GmbH, Göppingen

Das Flugzeug, das BAE Systems für die britische Luftwaffe entwickelt, soll Tempest (deutsch: Sturm) heißen. An dem Projekt sind unter anderem der Triebwerkshersteller Rolls Royce, das britische Unternehmen Williams Advanced Engineering sowie die Rüstungskonzerne Leonardo, MBDA und Saab aus Italien, Frankreich und Schweden beteiligt.

Es würden alle Optionen geprüft und er wolle nichts ausschließen, sagte BAE-Produktionschef Dave Holmes in einem Webcast, wie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Bei einer Maschine, die bis 2050 oder 2060 im Einsatz sein werde, seien solche Antriebe durchaus Optionen.

Akkus müssen leichter werden

Eine der größten Schwierigkeiten bei einem elektrischen Antrieb für Flugzeuge ist das Gewicht des Akkus. Williams will an der Entwicklung eines leichteren Energiespeichersystem mitwirken, Das Unternehmen ist dabei, weil es in der Rennserie Formel E Erfahrungen mit dem Akkumanagement und der Akkukühlung gesammelt hat.

Neben dem alternativen Antrieb will BAE Systems beim Tempest auch innovative Fertigungstechniken einsetzen. So sollen Teile des Flugzeugs mit dem 3D-Drucker hergestellt werden. Das Flugzeug soll auch als Drohne eingesetzt werden sowie einen Drohnenschwarm steuern können.

BAE-Systems-Partner Rolls Royce entwickelt bereits mit dem europäischen Luftfahrtkonzern Airbus sowie Siemens ein Verkehrsflugzeug mit Hybridantrieb, den E-Fan X. Nach dem Willen vom Airbus-Chef Guillaume Faury soll es ab 2035 im regulären Einsatz sein. Wegen der Covid-19-Pandemie ruht das Projekt derzeit jedoch.

Das Tempest-Projekt wurde 2018 auf der Luftfahrtmesse in Farnborough in Südengland bekannt gegeben. Das Flugzeug soll ab 2035 bei der britischen und der italienischen Luftwaffe zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,29€
  2. 18,99€
  3. gratis

DeVille 23. Aug 2020

Also die F16 aus Spangdahlem und Co werden regelmäßig mit KC-135 Stratotanker und KC-10...

ZappaF. 20. Jul 2020

... dass mit dem Verlängerungskabel an dem das Flugzeug hängen wird. Na im ernst - ich...

chefin 20. Jul 2020

Du meinst also, man sollte Kampfjets losschicken, die von einem technologisch gut...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /