• IT-Karriere:
  • Services:

Tempest: BAE Systems erwägt Elektroantrieb für Kampfflugzeug

Das Tempest soll 2035 in Dienst gestellt werden. Das Flugzeug fliegt möglicherweise elektrisch und soll auch als Drohne eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept des Kampfflugzeugs BAE Systems Tempest: Es soll ohne Pilot fliegen können.
Konzept des Kampfflugzeugs BAE Systems Tempest: Es soll ohne Pilot fliegen können. (Bild: BAE Systems)

Wird das nächste britische Kampfflugzeug ein Elektroflieger? Der britische Rüstungskonzern BAE Systems hält es für möglich, dass sein neues Flugzeug, das in den 2030er Jahren in Dienst gestellt werden soll, mit einem elektrischen oder einem Hybridantrieb ausgestattet wird.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden

Das Flugzeug, das BAE Systems für die britische Luftwaffe entwickelt, soll Tempest (deutsch: Sturm) heißen. An dem Projekt sind unter anderem der Triebwerkshersteller Rolls Royce, das britische Unternehmen Williams Advanced Engineering sowie die Rüstungskonzerne Leonardo, MBDA und Saab aus Italien, Frankreich und Schweden beteiligt.

Es würden alle Optionen geprüft und er wolle nichts ausschließen, sagte BAE-Produktionschef Dave Holmes in einem Webcast, wie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Bei einer Maschine, die bis 2050 oder 2060 im Einsatz sein werde, seien solche Antriebe durchaus Optionen.

Akkus müssen leichter werden

Eine der größten Schwierigkeiten bei einem elektrischen Antrieb für Flugzeuge ist das Gewicht des Akkus. Williams will an der Entwicklung eines leichteren Energiespeichersystem mitwirken, Das Unternehmen ist dabei, weil es in der Rennserie Formel E Erfahrungen mit dem Akkumanagement und der Akkukühlung gesammelt hat.

Neben dem alternativen Antrieb will BAE Systems beim Tempest auch innovative Fertigungstechniken einsetzen. So sollen Teile des Flugzeugs mit dem 3D-Drucker hergestellt werden. Das Flugzeug soll auch als Drohne eingesetzt werden sowie einen Drohnenschwarm steuern können.

BAE-Systems-Partner Rolls Royce entwickelt bereits mit dem europäischen Luftfahrtkonzern Airbus sowie Siemens ein Verkehrsflugzeug mit Hybridantrieb, den E-Fan X. Nach dem Willen vom Airbus-Chef Guillaume Faury soll es ab 2035 im regulären Einsatz sein. Wegen der Covid-19-Pandemie ruht das Projekt derzeit jedoch.

Das Tempest-Projekt wurde 2018 auf der Luftfahrtmesse in Farnborough in Südengland bekannt gegeben. Das Flugzeug soll ab 2035 bei der britischen und der italienischen Luftwaffe zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 13,49€
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...

DeVille 23. Aug 2020

Also die F16 aus Spangdahlem und Co werden regelmäßig mit KC-135 Stratotanker und KC-10...

ZappaF. 20. Jul 2020

... dass mit dem Verlängerungskabel an dem das Flugzeug hängen wird. Na im ernst - ich...

chefin 20. Jul 2020

Du meinst also, man sollte Kampfjets losschicken, die von einem technologisch gut...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /