Tempest: BAE Systems erwägt Elektroantrieb für Kampfflugzeug

Das Tempest soll 2035 in Dienst gestellt werden. Das Flugzeug fliegt möglicherweise elektrisch und soll auch als Drohne eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept des Kampfflugzeugs BAE Systems Tempest: Es soll ohne Pilot fliegen können.
Konzept des Kampfflugzeugs BAE Systems Tempest: Es soll ohne Pilot fliegen können. (Bild: BAE Systems)

Wird das nächste britische Kampfflugzeug ein Elektroflieger? Der britische Rüstungskonzern BAE Systems hält es für möglich, dass sein neues Flugzeug, das in den 2030er Jahren in Dienst gestellt werden soll, mit einem elektrischen oder einem Hybridantrieb ausgestattet wird.

Stellenmarkt
  1. Verwaltungsfachangestellter (m/w/d) im Bereich newsystem - Doppik-Support Schwerpunkt Haushalt
    ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Das Flugzeug, das BAE Systems für die britische Luftwaffe entwickelt, soll Tempest (deutsch: Sturm) heißen. An dem Projekt sind unter anderem der Triebwerkshersteller Rolls Royce, das britische Unternehmen Williams Advanced Engineering sowie die Rüstungskonzerne Leonardo, MBDA und Saab aus Italien, Frankreich und Schweden beteiligt.

Es würden alle Optionen geprüft und er wolle nichts ausschließen, sagte BAE-Produktionschef Dave Holmes in einem Webcast, wie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Bei einer Maschine, die bis 2050 oder 2060 im Einsatz sein werde, seien solche Antriebe durchaus Optionen.

Akkus müssen leichter werden

Eine der größten Schwierigkeiten bei einem elektrischen Antrieb für Flugzeuge ist das Gewicht des Akkus. Williams will an der Entwicklung eines leichteren Energiespeichersystem mitwirken, Das Unternehmen ist dabei, weil es in der Rennserie Formel E Erfahrungen mit dem Akkumanagement und der Akkukühlung gesammelt hat.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem alternativen Antrieb will BAE Systems beim Tempest auch innovative Fertigungstechniken einsetzen. So sollen Teile des Flugzeugs mit dem 3D-Drucker hergestellt werden. Das Flugzeug soll auch als Drohne eingesetzt werden sowie einen Drohnenschwarm steuern können.

BAE-Systems-Partner Rolls Royce entwickelt bereits mit dem europäischen Luftfahrtkonzern Airbus sowie Siemens ein Verkehrsflugzeug mit Hybridantrieb, den E-Fan X. Nach dem Willen vom Airbus-Chef Guillaume Faury soll es ab 2035 im regulären Einsatz sein. Wegen der Covid-19-Pandemie ruht das Projekt derzeit jedoch.

Das Tempest-Projekt wurde 2018 auf der Luftfahrtmesse in Farnborough in Südengland bekannt gegeben. Das Flugzeug soll ab 2035 bei der britischen und der italienischen Luftwaffe zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /