Abo
  • Services:

Richland als Ablösung von Trinity

Von Globalfoundries kommen aber noch die Nachfolger der A-Serie von 2012, auch als Trinity bekannt. Die neue Architektur hier heißt Richland, sie erlebt ihr Debüt als mobile APU, in einigen Tagen will AMD auch die Desktopversionen vorstellen. Richland-APUs sind für Standardnotebooks vorgesehen, das schnellste Modell ist der A10-5757M mit vier Kernen bei 2,5 bis 3,5 GHz. Im Gegensatz zu Kabini und Temash gibt es also einen Turbomodus, der je nach Auslastung höhere Takte erlaubt. Das beherrscht auch die GPU, die beim größten A10 384 Rechenwerke mit 600 bis 725 MHz mitbringt. Dafür benötigt diese APU aber auch 35 Watt TDP.

  • Daten von AMDs APUs in Reihenfolge aufsteigender Leistuing, hier: Temash... (Folien: AMD)
  • ... und dann Kabini, ...
  • ... schließlich der Trinity-Nachfolger Richland.
  • Kabini soll Intel bis zum Core i3 Konkurrenz machen.
  • Performance-Tablet sieht AMD als neues Segment.
  • Blockdiagramm von Temash mit integrierten I/O-Einheiten, ein separater Chipsatz ist nicht nötig.
Blockdiagramm von Temash mit integrierten I/O-Einheiten, ein separater Chipsatz ist nicht nötig.
Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Der sparsamste Richland ist der A4-5145M mit zwei Kernen bei 2,0 bis 2,6 GHz, der aber nur eine sehr viel kleinere GPU mit 128 Shadern bei 424 bis 554 MHz besitzt. Das liegt in der Grafikleistung schon über dem schnellsten Kabini, der als A6-5200 aber bei den x86-Kernen nur 2,0 GHz erreicht. Richland ist durch den höheren Takt und die effizientere Architektur der Cores aber bei CPU-lastigen Anwendungen schneller.

Preise für seine mobilen APUs hat AMD bisher nicht genannt, sie sollen auch nur an PC-Hersteller verkauft werden. Eine Vielzahl von entsprechenden Geräten sollen auf der Computex Anfang Juni 2013 vorgestellt werden. Spannend bleibt vor allem, ob sich die Hersteller von AMDs Konzept der "Performance-Tablets" überzeugen lassen, das auf der Unterhaltungselektronikmesse CES vorgestellt wurde. Der Chiphersteller sieht hier eine Marktlücke für mobile PCs unter einem Kilogramm, die auch für PC-Spiele mit reduzierten Details ausreichen sollen. Nachdem die ersten Windows-8-Tablets wie der Smart PC von Samsung dazu viel zu langsam waren, schafft das derzeit nur das Surface Pro von Microsoft.

 Temash, Kabini, Richland: AMDs mobile APUs von 4 bis 35 Watt sind da
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Alternate.de

peterkleibert 24. Mai 2013

Definitiv ja. Man bedenke, dass das Standard Windows heute bereits die...

Cöcönut 24. Mai 2013

Die Grundfunktionen (CPU/APU tut; SATA läuft; Energiesparfunktionen funktionieren) sind...

renegade334 23. Mai 2013

Irgendwann gab es noch die APUs mit 45W Leistung. Zumindest hat mein Intel-Notebook so...

defaulx 23. Mai 2013

Bei den TDPs vom Temash sollte man nicht vergessen, dass es sich jetzt um einen...

elgooG 23. Mai 2013

Der Hersteller heißt "Wistron": http://de.wikipedia.org/wiki/Wistron Da es ein OEM...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /