• IT-Karriere:
  • Services:

Telus: Biber beißen sich durch dickes Glasfaserkabel

Die Nager schafften es in Kanada, sich durch ein gut geschütztes Glasfaser-Kabel zu arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Hunger nach Glasfaser: Biber in der freien Natur
Hunger nach Glasfaser: Biber in der freien Natur (Bild: Pablo Cozzaglio/AFP via Getty Images)

Biber haben eine Glasfaserleitung in British Columbia, einer Provinz Kanadas, durchgenagt und damit rund 2.000 Anwohner in Tumbler Ridge für zwei Tage von der Außenwelt abgeschnitten. Das berichtet der Sender CTV Television Network. Betroffen war der Netzbetreiber Telus.

Glasfaser chancenlos gegen Biberzähne

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz
  2. FRILO Software GmbH, Stuttgart, Dresden, München

Telus-Sprecherin Liz Sauvé teilte CTV News mit, dass "Biber sich an mehreren Stellen durch unser Glasfaserkabel gebissen und großen Schaden angerichtet haben", heißt es in ihrer Erklärung. Der Onlinedienst für etwa 900 Haushalte und Unternehmen sowie der Kabelservice für 60 Kunden wurden am Samstag, den 24. April, kurz nach 4 Uhr morgens zum ersten Mal unterbrochen. Bald darauf seien Techniker-Teams zur Untersuchung geschickt worden.

Die Teams haben einen nahegelegenen Biberdamm gefunden und "es scheint, dass die Biber unterirdisch entlang des Baches gegraben haben, und ein Kabel erreichten, das etwa einen Meter unter der Erde vergraben und durch eine 4,5 Zoll dicke Ummantelung geschützt ist", erklärte Sauvé dem Sender. "Die Biber kauten zuerst durch die Ummantelung, bevor sie an mehreren Stellen durch das Kabel bissen", sagte sie.

Die Arbeiten wurden erschwert, weil der Boden über den Kabeln teilweise gefroren war. Auch die Mobilfunkversorgung wurde durch die Biber unterbrochen, da sie über dasselbe Kabel verläuft. Wie die Sprecherin erklärte, dauerten die Reparaturen zwei Tage, bis alle Dienste wieder voll funktionierten.

Die Deutsche Telekom berichtete unlängst in ihrem Unternehmensblog, dass in Lassan, einem Ort vor der Insel Usedom, eine Biberfamilie mehrere Dämme gebaut hatte und damit Funkmasten unter Wasser setzten. Die Deutsche Telekom erklärte aber, dass die Türme hochwassersicher gebaut und tief in der Erde verankert seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Gratis
  2. 7,29€
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  4. 11,99€

Jakelandiar 30. Apr 2021 / Themenstart

Nein. Aber da ich weder die Biber noch die Kabel sehe, ist es mir lieber Internet zu...

Hotohori 29. Apr 2021 / Themenstart

Starkstrom durchleiten...

Hotohori 29. Apr 2021 / Themenstart

5km an einer Straße entlang... was könnte da schon beim nächsten Straßenbau schief gehen. ;)

chefin 28. Apr 2021 / Themenstart

Stromkabel haben eine dicke Aluminiumseele die mechanischen Zug gut aushält. Glasfaser...

senf.dazu 28. Apr 2021 / Themenstart

.. ausfallsicheren weil redundanten Internet Und mal ernsthaft - wenn man die letzte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /