Telus: Biber beißen sich durch dickes Glasfaserkabel

Die Nager schafften es in Kanada, sich durch ein gut geschütztes Glasfaser-Kabel zu arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Hunger nach Glasfaser: Biber in der freien Natur
Hunger nach Glasfaser: Biber in der freien Natur (Bild: Pablo Cozzaglio/AFP via Getty Images)

Biber haben eine Glasfaserleitung in British Columbia, einer Provinz Kanadas, durchgenagt und damit rund 2.000 Anwohner in Tumbler Ridge für zwei Tage von der Außenwelt abgeschnitten. Das berichtet der Sender CTV Television Network. Betroffen war der Netzbetreiber Telus.

Glasfaser chancenlos gegen Biberzähne

Stellenmarkt
  1. IT-System Engineer (m/w/d) - Endpoint Management
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Teamleader IT Network (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Dortmund
Detailsuche

Telus-Sprecherin Liz Sauvé teilte CTV News mit, dass "Biber sich an mehreren Stellen durch unser Glasfaserkabel gebissen und großen Schaden angerichtet haben", heißt es in ihrer Erklärung. Der Onlinedienst für etwa 900 Haushalte und Unternehmen sowie der Kabelservice für 60 Kunden wurden am Samstag, den 24. April, kurz nach 4 Uhr morgens zum ersten Mal unterbrochen. Bald darauf seien Techniker-Teams zur Untersuchung geschickt worden.

Die Teams haben einen nahegelegenen Biberdamm gefunden und "es scheint, dass die Biber unterirdisch entlang des Baches gegraben haben, und ein Kabel erreichten, das etwa einen Meter unter der Erde vergraben und durch eine 4,5 Zoll dicke Ummantelung geschützt ist", erklärte Sauvé dem Sender. "Die Biber kauten zuerst durch die Ummantelung, bevor sie an mehreren Stellen durch das Kabel bissen", sagte sie.

Die Arbeiten wurden erschwert, weil der Boden über den Kabeln teilweise gefroren war. Auch die Mobilfunkversorgung wurde durch die Biber unterbrochen, da sie über dasselbe Kabel verläuft. Wie die Sprecherin erklärte, dauerten die Reparaturen zwei Tage, bis alle Dienste wieder voll funktionierten.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Deutsche Telekom berichtete unlängst in ihrem Unternehmensblog, dass in Lassan, einem Ort vor der Insel Usedom, eine Biberfamilie mehrere Dämme gebaut hatte und damit Funkmasten unter Wasser setzten. Die Deutsche Telekom erklärte aber, dass die Türme hochwassersicher gebaut und tief in der Erde verankert seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 30. Apr 2021

Nein. Aber da ich weder die Biber noch die Kabel sehe, ist es mir lieber Internet zu...

Hotohori 29. Apr 2021

Starkstrom durchleiten...

Hotohori 29. Apr 2021

5km an einer Straße entlang... was könnte da schon beim nächsten Straßenbau schief gehen. ;)

chefin 28. Apr 2021

Stromkabel haben eine dicke Aluminiumseele die mechanischen Zug gut aushält. Glasfaser...

senf.dazu 28. Apr 2021

.. ausfallsicheren weil redundanten Internet Und mal ernsthaft - wenn man die letzte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Ransomware: Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen
    Ransomware
    Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen

    Die Ransomware-Gruppe Deadbolt verschlüsselt NAS-Geräte von Qnap nach eigenen Angaben über eine bis dato unbekannte Sicherheitslücke.

  2. Elektromobilität: ADAC kritisiert unklare Regeln und Schilderwald beim Laden
    Elektromobilität
    ADAC kritisiert unklare Regeln und Schilderwald beim Laden

    Wer darf am Ladepunkt stehen und wie lange? Die Regeln und die Beschilderung sind - föderal.

  3. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /