Telum für Mainframes: IBMs 5-GHz-Chip nutzt virtuelle Caches

Echtzeitabwehr gegen Betrug bei Transaktionen: Mit der Telum-CPU bringt IBM künstliche Intelligenz im Doppelpack-Aufbau in den Mainframe.

Artikel veröffentlicht am ,
Telum-CPU für Z-Mainframes
Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)

IBM hat den Telum vorgestellt, einen für Mainframes gedachten Prozessor. Der Chip soll in künftigen Z-Systemen stecken und dort helfen, dass beispielsweise bei Finanztransaktionen kein Betrug passiert - indem dieser quasi in Echtzeit entdeckt wird.

Stellenmarkt
  1. Junior Digitalisierungsmanager (m/w/d)
    aluplast GmbH, Karlsruhe
  2. SAP Process Owner Controlling (m/w/d)
    Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
Detailsuche

Telum alias z16 folgt auf den z15, wobei der interne Aufbau der beiden CPUs und des darauf basierenden Mainframes stark abweicht. Die generelle Performance pro Sockel soll um 40 Prozent steigen, hinzu kommt sehr leistungsstarke Hardware für künstliche Intelligenz.

Während der z15 noch in Globalfoundries' 14HP-Verfahren produziert wurde, entsteht der Telum mit einem speziellen Bulk-Node namens 7HPP bei Samsung. Der Chip misst 530 mm² und weist 22,5 Milliarden Transistoren auf; es werden 17 Metall-Layer zum Verschalten der Transistoren und zur Stromversorgung benötigt.

Dual-Chip-Modul mit gigantischem L2-Cache

Mit acht statt zwölf Kernen hat der Telum deutlich weniger Ressourcen zur Verfügung als der z15, allerdings koppelt IBM zwei der CPUs auf einem Package (Dual Chip Module, DCM) pro Sockel mit einem 224 GByte/s flotten Bus. Jeder CPU-Kern mit Out-of-Order-Ausführung läuft mit einem Basistakt von 5,2 GHz. Pro Core gibt es zwei Sprungvorhersagen und er nutzt SMT2 für zwei Threads.

  • Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)
  • Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)
  • Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)
  • Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)
  • Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)
  • Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)
  • Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)
  • Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)
  • Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)
  • Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)
  • Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)
Telum-CPU für Z-Mainframes (Bild: IBM)
Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ungewöhnlich ist das Cache-Design: Der L2-Puffer kann mit 32 MByte pro Kern immense Mengen an Daten lokal vorhalten, er weist eine Zugriffszeit von sehr geringen 19 Zyklen auf. Physische L3/L4-Caches gibt es nicht, diese werden virtuell gebildet.

Damit das klappt, hat IBM einen doppelten Ringbus entwickelt, der die L2-Caches mit einer Transferrate von 320 GByte/s verbindet. So kann IBM bis zu 512 MByte an L3 pro Sockel und bis zu 2 GByte an L4 pro Drawer (acht Chips in vier Sockeln) bilden, das Maximum sind 8 GByte für eine 32-Chip-Konfiguration mit vier Drawern für ein Mainframe-System.

Neu ist ein Beschleuniger für künstliche Intelligenz, der Inferencing ausführt und auf den alle CPU-Kerne zugreifen können. Der On-Chip-Accelerator schafft über 6 Teraflops bei FP16-Genauigkeit, er ist auf Matrix-Multiplikationen ausgelegt. Der Beschleuniger wird über ONNX (Open Neural Network Exchange) und IBMs eigenen Compiler angesprochen, womit sich Modelle importieren lassen. Als Beispiel wurde gemeinsam mit einer großen Bank ein solches entwickelt, um Kreditkartenbetrug zu erkennen.

Erste Z-Systeme mit den Telum-Chips erwartet IBM im ersten Halbjahr 2022.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Autopilot Full Self Driving: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Autopilot Full Self Driving
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint bei der neuen Beta des Full Self Driving keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
    Galaxy-Z-Serie im Hands-on
    Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

    Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /