Abo
  • Services:

Telugu: Indisches Schriftzeichen legt iOS und MacOS lahm

Ein Zeichen der in Indien gesprochenen Sprache Telugu und möglicherweise weiterer Schriftensysteme hat Abstürze in Chat- und Mailanwendungen in iOS und MacOS sowie in WatchOS verursacht. Apple verspricht Abhilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Irgendwann nerven die iMessage-Bugs.
Irgendwann nerven die iMessage-Bugs. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ein Schriftzeichen der in Indien gesprochenen Sprache Telugu macht Apple neue Probleme: Ein Fehler, der durch das Senden des Schrifteichens ausgelöst wird, führt dazu, dass bestimmte Apps auf iPhones, iPads und Macs einfrieren und nicht mehr reagieren. Neben der iMessage-App sind unter anderem Whatsapp und der Facebook Messenger betroffen. Das kann in einer Endlosschleife enden.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen

Nach Angaben des italienischen Blogs Mobile World kommt es bei Geräten mit iOS 11.2.5 zu Abstürzen. Open Radar entdeckte ähnliche Probleme bei MacOS und WatchOS. Wenn das Zeichen beispielsweise in einer iMessage gesendet wird, kann es die gesamte Nachrichtenanwendung auf allen Mac- und iOS-Geräten des Nutzers abstürzen lassen. Die Nachrichten-App stürzt fortwährend ab, offenbar kann dies jedoch durch eine weitere empfangene Nachricht unterbrochen werden. In manchen Situationen kann es sogar durch eine eingehende iOS-Benachrichtigung zu einem Absturz des iOS-Geräts kommen, wie ein Video von The Verge zeigt.

Der Mozilla-Angestellte Manish Goregaokar beschreibt das Problem in seinem Blog näher und führt das Auftreten des Fehlers auf eine bestimmte Sequenz von Unicode-Zeichen zurück, die zu einer Ligatur zusammengefügt werden. Goregaokar zufolge tritt der Fehler damit nicht nur in Telugu auf, sondern auch bei den Schriftsystemen von Bengali sowie Devanagiri, und betrifft damit möglicherweise den Großteil der auf dem indischen Subkontinent gesprochenen Sprachen.

In der Beta von iOS 11.3 und MacOS 10.13.4 ist das Problem schon behoben. Anwender, die nicht im Betaprogramm sind, haben davon aber zunächst nichts. Apple teilte mit, dass ein Fix für den Bug in iOS 11.3, MacOS 10.13.4, WatchOS 4.3 und TvOS 11.3 enthalten sein werde. Darüber hinaus erklärte Apple iMore, dass der Fehler auch in einem iOS-Update vor iOS 11.3 behoben werde, so dass Kunden nicht mehrere Wochen warten müssten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 199€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. für 229,99€ vorbestellbar

VigarLunaris 20. Feb 2018

Sorry nun muss ich ja mal lachen. Die easy Hacks werden immer gleich ausprobiert :)

Proctrap 19. Feb 2018

"unicode is a mess because human language is one" fällt mir dazu ein

teenriot* 17. Feb 2018

Exceptions schlucken... Das smellt aber nach best practice

Hel 17. Feb 2018

... das so böseböse Dinge kann.

ichselbst 17. Feb 2018

Mir hat mein indischer Kumpel auch das Zeichen geschickt und natuerlich ist whatsapp...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
    Adblock Plus
    Adblock-Filterregeln können Code ausführen

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
    Von Hanno Böck

    1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
    2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
    3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /