• IT-Karriere:
  • Services:

Telstra: Mobilfunkkunde nutzt 1 TByte an einem Tag

Ein Australier hat es geschafft, an einem Gratistag 994 GByte zu "verbrauchen". Er wurde deshalb in einer Rede der Technikchefin des Netzbetreibers Telstra erwähnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Sendemast von Telstra
Mobiler Sendemast von Telstra (Bild: Telstra)

Ein Kunde des Netzbetreibers Telstra hat an einem Tag fast ein TByte Datenvolumen heruntergeladen. Das erwähnte Kate McKenzie, Telstra Chief Operating Officer, auf der CommsDay Conference in Sydney. Der größte australische Telekommunikationskonzern gewährte seinen Kunden zwei Tage lang eine echte Flatrate.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. HABA Sales GmbH & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg

"Und einige unserer Kunden haben wirklich einen Appetit auf Daten", sagte McKenzie. "Besonders ein Kunde, der bei Reddit beschrieb, wie er am ersten Free Data Day über 400 GByte herunterlud. Am Sonntag brach er nun seinen eigenen Rekord. Am Morgen und am Nachmittag lud er mit über 100 MBit/s, und zum Ende des Tages hatte er unglaubliche 994 GByte heruntergeladen." Der Rekord wurde von John Szaszvari aufgestellt.

"Wir freuten uns über die Performance des Netzwerks während dieses Daten-Tsunamis. Um alle Kunden im Netzwerk fair zu behandeln, wurde Traffic Balancing eingesetzt, um das Mobilfunknetz im Laufe des Tages zu optimieren", berichtete McKenzie. Die Free Data Days seien dazu da, um zu sehen, wie leistungsfähig das Netz ist.

Telstra baut sein Netz weiter aus, um höhere Datenübertragungsraten zu erreichen. LTE mit einer Datenrate von 1 GBit/s nennt der chinesische Netzwerkausrüster Huawei 4,5 G. Andere sprechen von LTE Evolution oder LTE Advanced +. Bei LTE mit 1 GBit/s werden einige 100 MBit/s beim Endnutzer erreicht.

1-GBit/s-LTE ist eine Kombination aus heute schon üblichen 3CA, was für Trägerfrequenzbündelung von 3 bis zu 20 MHz breiten Bändern steht, die in unterschiedlichen Frequenzbereichen liegen können, mit 4x4 MiMO sowie 256 QAM als Kodierungsverfahren. Durch diese Kombination wird eine Verdoppelung der Datendurchsatzraten im Vergleich zum Einsatz von 3CA allein erzielt. Die GBit-Technik von Ericsson werde im Netz Telstras bereits kommerziell umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 326,74€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

M.P. 07. Apr 2016

"Ausbauen" ist im Mobilfunknetz - um das es im Artikel ja primär geht - prinzipbedingt...

Timmey203 07. Apr 2016

@M.P. stimmt ;) Als Elektroniker musste ich das einfach verbessern *Juckreiz am Gehirn*

DerDy 07. Apr 2016

Die Telekom bietet dir zwar kein 1TB for free an, aber 2x 5GB: https://www.t-mobile.de...

DJCray 06. Apr 2016

Die deutsche Rechtschreibung lässt beide Möglichkeiten zu. - LKW (Die Lastkraftwagen...

floinci 06. Apr 2016

Hier mitten in einer Großstadt (300000EW) und Einfamilienhaus gibt DSL nicht mehr als 6...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /