Telstra: Mobilfunkkunde nutzt 1 TByte an einem Tag

Ein Australier hat es geschafft, an einem Gratistag 994 GByte zu "verbrauchen". Er wurde deshalb in einer Rede der Technikchefin des Netzbetreibers Telstra erwähnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Sendemast von Telstra
Mobiler Sendemast von Telstra (Bild: Telstra)

Ein Kunde des Netzbetreibers Telstra hat an einem Tag fast ein TByte Datenvolumen heruntergeladen. Das erwähnte Kate McKenzie, Telstra Chief Operating Officer, auf der CommsDay Conference in Sydney. Der größte australische Telekommunikationskonzern gewährte seinen Kunden zwei Tage lang eine echte Flatrate.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

"Und einige unserer Kunden haben wirklich einen Appetit auf Daten", sagte McKenzie. "Besonders ein Kunde, der bei Reddit beschrieb, wie er am ersten Free Data Day über 400 GByte herunterlud. Am Sonntag brach er nun seinen eigenen Rekord. Am Morgen und am Nachmittag lud er mit über 100 MBit/s, und zum Ende des Tages hatte er unglaubliche 994 GByte heruntergeladen." Der Rekord wurde von John Szaszvari aufgestellt.

"Wir freuten uns über die Performance des Netzwerks während dieses Daten-Tsunamis. Um alle Kunden im Netzwerk fair zu behandeln, wurde Traffic Balancing eingesetzt, um das Mobilfunknetz im Laufe des Tages zu optimieren", berichtete McKenzie. Die Free Data Days seien dazu da, um zu sehen, wie leistungsfähig das Netz ist.

Telstra baut sein Netz weiter aus, um höhere Datenübertragungsraten zu erreichen. LTE mit einer Datenrate von 1 GBit/s nennt der chinesische Netzwerkausrüster Huawei 4,5 G. Andere sprechen von LTE Evolution oder LTE Advanced +. Bei LTE mit 1 GBit/s werden einige 100 MBit/s beim Endnutzer erreicht.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

1-GBit/s-LTE ist eine Kombination aus heute schon üblichen 3CA, was für Trägerfrequenzbündelung von 3 bis zu 20 MHz breiten Bändern steht, die in unterschiedlichen Frequenzbereichen liegen können, mit 4x4 MiMO sowie 256 QAM als Kodierungsverfahren. Durch diese Kombination wird eine Verdoppelung der Datendurchsatzraten im Vergleich zum Einsatz von 3CA allein erzielt. Die GBit-Technik von Ericsson werde im Netz Telstras bereits kommerziell umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 07. Apr 2016

"Ausbauen" ist im Mobilfunknetz - um das es im Artikel ja primär geht - prinzipbedingt...

Timmey203 07. Apr 2016

@M.P. stimmt ;) Als Elektroniker musste ich das einfach verbessern *Juckreiz am Gehirn*

DerDy 07. Apr 2016

Die Telekom bietet dir zwar kein 1TB for free an, aber 2x 5GB: https://www.t-mobile.de...

DJCray 06. Apr 2016

Die deutsche Rechtschreibung lässt beide Möglichkeiten zu. - LKW (Die Lastkraftwagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /