• IT-Karriere:
  • Services:

Telstra: Ericsson, Qualcomm und Netgear beginnen mit Gigabit-LTE

In einem Mobilfunknetz ist LTE Advanced Pro für die Nutzer freigegeben. Und der Nighthawk Mobile Router M1 von Netgear ist als Endgerät verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Telstra baut sein Netz aus.
Telstra baut sein Netz aus. (Bild: Telstra)

In Australien baut der Mobilfunkbetreiber Telstra sein Netz auf sehr hohe Datenraten aus und bietet ein Endgerät an. Wie Telstra bekanntgab, wird der Nighthawk Mobile Router M1 von Netgear eingesetzt. Das Gerät soll Ende Februar 2017 in Australien verfügbar sein. Die hohen Datenraten von LTE Advanced Pro oder 4.5G werden jedoch nur in bestimmten Bereichen in Melbourne, Sydney und Brisbane CBDs angeboten.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg

Bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2x2 MIMO, verknüpft mit 256QAM, lässt sich mit dem verfügbaren Spektrum mehr als 1 GBit pro Sekunde übertragen.

Der Nighthawk M1 soll einen Download bis 1 GBit/s mit Cat 16 LTE Advanced und maximal 150 MBit/s im Upload mit Cat 13 unterstützen, er bietet 4X4 MIMO und 4-Band-Carrier-Aggregation. Er basiert auf dem Qualcomm-X16-LTE-Modem. Das WLAN-Modul unterstützt 2,4 GHz und 5 GHz, WLAN-ac und laut früheren Ankündigungen auch WLAN-n. Ein Zugang per Ethernet für einen Rechner ist auch möglich. Über TS9-Ports kann eine zusätzliche Antenne angeschlossen werden.

Teltra ist ein innovativer Mobilfunkbetreiber

Qualcomm bietet mit der Snapdragon-Reihe Prozessoren an und ist durch seine WLAN- und WWAN-Chips sowie die dazugehörigen Plattformen bekannt. Der schwedische Ericsson-Konzern ist der Netzwerkausrüster von Telstra.

Mike Wright, Group Managing Director Networks bei Telstra, sagte: "Gigabit LTE ist auch ein wichtiger Schritt auf unserer Reise zu 5G und demonstriert Telstras Engagement für die Bereitstellung von einem Weltklasse-Netzwerk für die Australier jetzt und in der Zukunft. Wir sind gut aufgestellt, um unser 4G-Netz zu entwickeln und setzen die Bausteine, um für 5G bereit zu sein - was mehr Bandbreite und niedrigere Latenz liefert."

Qualcomm bringt mit dem Snapdragon X16 (Stand-alone oder im Snapdragon 835) das erste Modem für Gigabit-LTE: Hier werden drei oder vier 20-MHz-Carrier aggregiert. Aufseiten der Basisstationen können per 4x4 MIMO bis zu 16 Antennenelemente verwendet werden, was eine gerichtete Übertragung - Beamforming - verbessert. Eine Modulation von 256QAM statt 64QAM wird künftig die erreichten Datenraten erhöhen und Techniken wie der Time Transmission Interval (TTI) sollen die Latenz verringern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  4. 48,50€

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /