Abo
  • IT-Karriere:

Telstar 19 Vantage: SpaceX schießt Satelliten für Internet im Flugzeug ins All

Online auf dem Boot in der Karibik oder im Flugzeug über dem Atlantik das Internet nutzen: Dafür hat das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX einen Satelliten für die Datenkommunikation ins All geschossen. Telstar 19V ist - fast - der schwerste Nachrichtensatellit im Orbit.

Artikel veröffentlicht am , /
Start der Falcon 9 Block 5 am 22. Juli 2018, Landung nach acht Minuten
Start der Falcon 9 Block 5 am 22. Juli 2018, Landung nach acht Minuten (Bild: SpaceX)

Das US-Raumfahrtunternehmen Space Explorations Technologies (SpaceX) hat einen Kommunikationssatelliten ins All transportiert, der Daten aus einem geostationären Orbit zur Erde übertragen soll - unter anderem in Flugzeuge.

Stellenmarkt
  1. ABSOLUTWEB GmbH, Köln
  2. Vodafone GmbH, Stuttgart

Die Falcon 9 mit dem Satelliten hob am Sonntag um 1:50 Ortszeit (7:50 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus ab. Es war der zweite Start der Falcon 9 Block 5, der im Hinblick auf die Wiederverwendbarkeit überarbeiteten Version von SpaceX' Trägerrakete. Die erste Stufe der Rakete landete nach knapp neun Minuten auf dem Schwimmponton "Of course I still love You". Eine gute halbe Stunde nach dem Start wurde der Satellit in einem geostationären Transferorbit ausgesetzt.

Telstar 19 Vantage gehört dem kanadischen Satellitenbetreiber Telesat. Der Satellit sendet auf dem Ku- und dem Ka-Band. Er ist für Datendienste im Nordosten Nordamerikas, in Teilen von Süd- und Mittelamerika sowie für den Atlantik und die Karibik gedacht. Ziel ist laut Telesat unter anderem, die wachsenden Märkte der See- und Luftfahrt zu bedienen.

Telstar 19 Vantage hat eine Masse von 7,07 Tonnen. Der mit einer Ariane 5 gestartete Satellit als Terrestar-1 bleibt mit 6,9 Tonnen trotzdem der schwerste kommerzielle Nachrichtensatellit, denn bei Telstar 19 Vantage ist ein größerer Teil der Masse Treibstoff. Die braucht der Satellit, um seine endgültige Position in knapp 36.000 Kilometern Höhe zu erreichen. Um die erste Stufe der Falcon 9 noch landen zu können, musste der Satellit in einem niedrigeren Orbit als üblich ausgesetzt werden, in etwa 18.000 Kilometern Höhe. Weil die Ariane 5 näher am Äquator startet, war die Bahn von Terrestar-1 auch weniger geneigt, was zusätzlich Treibstoff spart.

Der Name Telstar geht auf den kugelförmigen Satelliten Telstar-1 zurück, der erste Nachrichtensatellit überhaupt. Er wurde im Juli 1962 gestartet und funktionierte, bis November 1962. Der Grund für den Ausfall war der Atombombentest Starfish Prime, bei dem eine 1,5 Megatonnen Wasserstoffbombe in einer Höhe von 400 Kilometern gezündet wurde. Der Test erzeugte einen kurzlebigen, künstlichen Strahlungsgürtel, der den Satelliten zerstörte.

SpaceX plant in dieser Woche einen weiteren Start: Am 25. Juli soll eine Falcon 9 von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien aus zehn Iridium-Next-Satelliten in die Umlaufbahn bringen. Telesat will im kommenden Monat einen weiteren Telstar ins All schießen lassen, ebenfalls von SpaceX.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

Frank... 23. Jul 2018

Das Problem ist, dass Tanks und Triebwerk für eine dritte Stufe überdimensioniert wären...


Folgen Sie uns
       


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    3. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /