• IT-Karriere:
  • Services:

Telstar 19 Vantage: SpaceX schießt Satelliten für Internet im Flugzeug ins All

Online auf dem Boot in der Karibik oder im Flugzeug über dem Atlantik das Internet nutzen: Dafür hat das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX einen Satelliten für die Datenkommunikation ins All geschossen. Telstar 19V ist - fast - der schwerste Nachrichtensatellit im Orbit.

Artikel veröffentlicht am , /
Start der Falcon 9 Block 5 am 22. Juli 2018, Landung nach acht Minuten
Start der Falcon 9 Block 5 am 22. Juli 2018, Landung nach acht Minuten (Bild: SpaceX)

Das US-Raumfahrtunternehmen Space Explorations Technologies (SpaceX) hat einen Kommunikationssatelliten ins All transportiert, der Daten aus einem geostationären Orbit zur Erde übertragen soll - unter anderem in Flugzeuge.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Die Falcon 9 mit dem Satelliten hob am Sonntag um 1:50 Ortszeit (7:50 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus ab. Es war der zweite Start der Falcon 9 Block 5, der im Hinblick auf die Wiederverwendbarkeit überarbeiteten Version von SpaceX' Trägerrakete. Die erste Stufe der Rakete landete nach knapp neun Minuten auf dem Schwimmponton "Of course I still love You". Eine gute halbe Stunde nach dem Start wurde der Satellit in einem geostationären Transferorbit ausgesetzt.

Telstar 19 Vantage gehört dem kanadischen Satellitenbetreiber Telesat. Der Satellit sendet auf dem Ku- und dem Ka-Band. Er ist für Datendienste im Nordosten Nordamerikas, in Teilen von Süd- und Mittelamerika sowie für den Atlantik und die Karibik gedacht. Ziel ist laut Telesat unter anderem, die wachsenden Märkte der See- und Luftfahrt zu bedienen.

Telstar 19 Vantage hat eine Masse von 7,07 Tonnen. Der mit einer Ariane 5 gestartete Satellit als Terrestar-1 bleibt mit 6,9 Tonnen trotzdem der schwerste kommerzielle Nachrichtensatellit, denn bei Telstar 19 Vantage ist ein größerer Teil der Masse Treibstoff. Die braucht der Satellit, um seine endgültige Position in knapp 36.000 Kilometern Höhe zu erreichen. Um die erste Stufe der Falcon 9 noch landen zu können, musste der Satellit in einem niedrigeren Orbit als üblich ausgesetzt werden, in etwa 18.000 Kilometern Höhe. Weil die Ariane 5 näher am Äquator startet, war die Bahn von Terrestar-1 auch weniger geneigt, was zusätzlich Treibstoff spart.

Der Name Telstar geht auf den kugelförmigen Satelliten Telstar-1 zurück, der erste Nachrichtensatellit überhaupt. Er wurde im Juli 1962 gestartet und funktionierte, bis November 1962. Der Grund für den Ausfall war der Atombombentest Starfish Prime, bei dem eine 1,5 Megatonnen Wasserstoffbombe in einer Höhe von 400 Kilometern gezündet wurde. Der Test erzeugte einen kurzlebigen, künstlichen Strahlungsgürtel, der den Satelliten zerstörte.

SpaceX plant in dieser Woche einen weiteren Start: Am 25. Juli soll eine Falcon 9 von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien aus zehn Iridium-Next-Satelliten in die Umlaufbahn bringen. Telesat will im kommenden Monat einen weiteren Telstar ins All schießen lassen, ebenfalls von SpaceX.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  3. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  4. 159€ (neuer Tiefpreis)

Frank... 23. Jul 2018

Das Problem ist, dass Tanks und Triebwerk für eine dritte Stufe überdimensioniert wären...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /