Tesla, Mercedes, Ford: Autokonzerne verklagen USA wegen China-Strafzöllen

Der Handelskrieg zwischen der US-Regierung und China belastet auch das Geschäft der Autokonzerne. Diese wehren sich nun vor Gericht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Supercharger von Tesla
Neuer Supercharger von Tesla (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Mehrere Autokonzerne verklagen die US-Regierung wegen der Strafzölle auf chinesische Importprodukte. In seiner Klage (PDF) bezeichnet der Elektroautohersteller Tesla die entsprechende Anordnung des US-Handelsbeauftragten als "willkürlich, unbeständig und Missbrauch des Ermessensspielraums", was gegen das Verwaltungsverfahrensgesetz verstoße. Die Autohersteller Ford, Volvo und Mercedes-Benz sollen laut Medienberichten ebenfalls eine solche Klage eingereicht haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
  2. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Dem Wirtschaftsdienst Bloomberg zufolge wurden beim zuständigen US-Handelsgericht in New York bereits Hunderte von Klagen wegen der Strafzölle eingereicht. US-Präsident Donald Trump hatte die ersten Strafzölle in Höhe von 25 Prozent im Juni 2016 gegen China verhängt.

Befreiung Teslas abgelehnt

Die Klage Teslas richtet sich gegen Produkte, die in der später aufgelegten Liste 3 und der Liste 4A aufgeführt sind. Diese beabsichtigten zusätzliche Zolleinnahmen in einer Gesamthöhe von 500 Milliarden US-Dollar, wobei für die Produkte der Liste 4A derzeit nur noch 7,5 Prozent Strafzoll fällig werden. Firmen können sich auf Antrag von den Zöllen befreien lassen, doch im Falle Teslas wurde ein solcher Antrag abgelehnt.

Der Klage zufolge war die Entscheidung des Handelsbeauftragten Robert Lighthizer "willkürlich und unbeständig", weil dieser "keine sinnvolle Gelegenheit zur Stellungnahme bot, wichtige Faktoren bei der Entscheidung nicht berücksichtigte und keinen vernünftigen Zusammenhang zwischen den gefundenen Tatsachen und den getroffenen Entscheidungen herstellte". Tesla verlangt nun die Zurücknahme der beiden Listen und die Erstattung der gezahlten Strafzölle einschließlich Zinsen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Guardian zufolge wirft Mercedes in seiner Klage der Trump-Regierung vor, "einen beispiellosen, unbegrenzten und uneingeschränkten Handelskrieg zu verfolgen, der Importe aus der Volksrepublik China im Wert von mehr als 500 Milliarden US-Dollar betrifft". Das US-Recht verleihe den beklagten Behörden keine Befugnisse, "einen umfangreichen Handelskrieg zu führen, egal wie lange und mit welchen Mitteln".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /