Abo
  • Services:

Telltale Games: Zweite Episode von Game of Thrones vorgestellt

Die Anzahl der Intrigen, Morde, Anschläge und Kämpfe dürfte noch zunehmen: Telltale Games hat die zweite Episode von Game of Thrones vorgestellt. Anders als der Auftakt ist sie hierzulande nur für Erwachsene freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Games of Thrones Episode 2
Games of Thrones Episode 2 (Bild: Telltale Games)

Das Haus Forrester hat bereits in der ersten, Anfang Dezember 2014 veröffentlichten Episode der Spieleumsetzung von Game of Thrones den ein oder anderen Schicksalsschlag hinnehmen müssen. In der Fortsetzung dürfte es ähnlich dramatisch weitergehen. Schauplätze sind nach aktuellem Wissensstand unter anderem erneut King's Landing sowie erstmals die gigantische Mauer an der Nordgrenze von Westeros, wo Jon Snow seinen Dienst tut.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee

Laut Entwickler Telltale Games erscheint die zweite Episode am 3. Februar 2015 für Windows-PC und OS X sowie für Playstation 3 und 4. Einen Tag später soll sie dann für die beiden Xbox-Konsolen zu haben sein. Am 5. Februar folgen die Fassungen für iOS und Android. Während die erste Episode von der USK eine Einstufung ab 16 Jahren erhielt, ist die nun kommende Fortsetzung ausschließlich für Erwachsene - also ab 18 Jahren - freigegeben.

Das interaktive Game of Thrones von Telltale beginnt am Ende der dritten TV-Staffel. Im Mittelpunkt der sechs Episoden mit einer Länge von jeweils rund zwei Stunden steht das Haus Forrester. Das taucht nicht in der Fernsehserie, sondern nur in einem der Bücher von George R. R. Martin auf.

Die sechs Episoden enden nach Angaben von Telltale kurz vor dem Beginn der fünften Staffel, die ab April 2015 bei HBO zu sehen sein soll. Der Spieler steuert abwechselnd fünf Mitglieder des Hauses Forrester oder Bedienstete, die an unterschiedlichen Orten in Westeros und Essos unterwegs sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

razer 23. Jan 2015

Die letzten Episoden des Spiels erscheinen vor Erscheinen der Staffel 5, jedoch nicht vor...

Dikus 23. Jan 2015

Sorry aber Intrigen etc. haben immer was mit Sex zu tun (im Leben wie im Buch) aber im...

MrReset 23. Jan 2015

dann lieber auf die drm-freie Box-Version ...

owmelaw 23. Jan 2015

... weiß gar nichts!


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /