Abo
  • Services:

Telltale Games: 2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen

Im nächsten Spiel mit Batman sollen bis zu 2.000 Personen die Entscheidungen treffen können. Entwickler Telltale Games will dieses Crowdplay auch in Werken wie The Walking Dead 3 verwenden. Ein eigentlich unverzichtbares Element gibt es aus technischen Gründen vorerst leider nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Batman
Batman (Bild: Telltale Games)

Eigentlich ist das nächste Spiel von Telltale Games, das für den 2. August 2016 geplante Batman, ein Abenteuer für Einzelspieler. Mit einer neuen Funktion namens Crowdplay sollen aber auch andere Personen über einen Link auf ihrem Smartphone oder PC mitbestimmen können, wie die Handlung verläuft. Bis zu 2.000 Personen sollen ihre Stimme bei Entscheidungen abgeben können.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Je nach Modus bekommt der eigentliche Hauptspieler die jeweilige Prozentangabe angezeigt, kann aber selbst entscheiden. Oder die Mehrheit fällt wie bei einer Wahl die endgültige Entscheidung.

Das funktioniert laut Shacknews.com vorerst nur bei Personen im gleichen Zimmer oder Raum - aber eben nicht online mit einem Stream. Das sei nach Angaben der Entwickler momentan wegen zu großer Latenzen noch nicht möglich. Der ein oder andere Let's-Player dürfte es über Twitch oder Youtube aber vermutlich trotzdem versuchen.

Telltale will Crowdplay bei allen künftigen Titeln integrieren, also auch bei seiner nach Batman nächsten Veröffentlichung The Walking Dead 3.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

EinJournalist 27. Jul 2016

Bei Life is Strange haben die Designer das aber hervorragend hinbekommen wie ich finde...

thecrew 27. Jul 2016

Sicher ist es Geschmackssache. Aber warum dafür einen Post eröffnen? Um anderen zu...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /