Abo
  • Services:

Telltale Games: 2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen

Im nächsten Spiel mit Batman sollen bis zu 2.000 Personen die Entscheidungen treffen können. Entwickler Telltale Games will dieses Crowdplay auch in Werken wie The Walking Dead 3 verwenden. Ein eigentlich unverzichtbares Element gibt es aus technischen Gründen vorerst leider nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Batman
Batman (Bild: Telltale Games)

Eigentlich ist das nächste Spiel von Telltale Games, das für den 2. August 2016 geplante Batman, ein Abenteuer für Einzelspieler. Mit einer neuen Funktion namens Crowdplay sollen aber auch andere Personen über einen Link auf ihrem Smartphone oder PC mitbestimmen können, wie die Handlung verläuft. Bis zu 2.000 Personen sollen ihre Stimme bei Entscheidungen abgeben können.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. SCHOTT AG, Mainz

Je nach Modus bekommt der eigentliche Hauptspieler die jeweilige Prozentangabe angezeigt, kann aber selbst entscheiden. Oder die Mehrheit fällt wie bei einer Wahl die endgültige Entscheidung.

Das funktioniert laut Shacknews.com vorerst nur bei Personen im gleichen Zimmer oder Raum - aber eben nicht online mit einem Stream. Das sei nach Angaben der Entwickler momentan wegen zu großer Latenzen noch nicht möglich. Der ein oder andere Let's-Player dürfte es über Twitch oder Youtube aber vermutlich trotzdem versuchen.

Telltale will Crowdplay bei allen künftigen Titeln integrieren, also auch bei seiner nach Batman nächsten Veröffentlichung The Walking Dead 3.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 16,99€
  3. (-80%) 3,99€

EinJournalist 27. Jul 2016

Bei Life is Strange haben die Designer das aber hervorragend hinbekommen wie ich finde...

thecrew 27. Jul 2016

Sicher ist es Geschmackssache. Aber warum dafür einen Post eröffnen? Um anderen zu...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /