Abo
  • Services:

Teletrust: IT-Sicherheitsverband will gegen Staatstrojaner klagen

Der BKA und das BSI gehören dem IT-Sicherheitsverband Teletrust an. Das hindert den Verein jedoch nicht daran, gegen die Ausweitung des Staatstrojaner-Einsatzes Verfassungsbeschwerde einzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der IT-Verband Teletrust will gegen den Staatstrojaner-Einsatz klagen.
Der IT-Verband Teletrust will gegen den Staatstrojaner-Einsatz klagen. (Bild: Teletrust)

Der Bundesverband IT-Sicherheit (Teletrust) will juristisch den Einsatz von staatlichen Überwachungsprogrammen auf Smartphones und Computern stoppen. "Anstatt die Bürgerinnen und Bürger aktiv vor IT-Schwachstellen zu schützen, toleriert sie der Staat und hält sie für den potentiellen Einsatz seines 'Trojaners' sogar aufrecht", teilte der Verband am Mittwoch mit. Daher wolle er Verfassungsbeschwerde gegen das Ende Juni 2017 vom Bundestag beschlossene Gesetz einlegen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Hays AG, Heilbronn

Die große Koalition hatte darin den möglichen Einsatz von Programmen zur sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) und Onlinedurchsuchung stark ausgeweitet. Damit sollen Ermittler in die Lage versetzt werden, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computerinhalte auszulesen.

Teletrust sieht darin jedoch eine "legalisierte Schwächung von modernen IT-Systemen". Der Grund: Die Sicherheitsbehörden müssen dazu vermutlich unbekannte Sicherheitslücken ausnutzen, um die Programme auf die Endgeräte der Verdächtigen einschleusen zu können. Zu diesem Zweck rief die Bundesregierung eigens eine neue Behörde, Zitis, ins Leben.

Vertrauen in IT-Systeme "nachhaltig untergraben"

Der Teletrust-Vorsitzende Norbert Pohlmann kritisierte dieses Vorgehen: "Der Staat hat die Pflicht, Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Durch die gezielte Offenhaltung und Nutzung von Sicherheitslücken wird diese Schutzpflicht missachtet und das Vertrauen in moderne IT-Systeme staatlich untergraben. Dadurch wird die notwendige Digitalisierung nachhaltig verhindert."

Der Verband versteht sich als "Kompetenznetzwerk, das in - und ausländische Mitglieder aus Industrie, Verwaltung, Beratung und Wissenschaft sowie thematisch verwandte Partnerorganisationen umfasst". Zu den derzeit 307 Mitgliedern gehören Sicherheitsfirmen wie Avira, Gdata und Symantec, aber auch Behörden wie das Bundeskriminalamt (BKA) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Das BKA hat in den vergangenen Jahren ein eigenes Programm zur Quellen-TKÜ entwickelt, das bis Ende des Jahres einsatzbereit sein könnte.

"Politisches Signal"

Geschäftsführer Holger Mühlbauer würde es "außerordentlich bedauern", wenn die beiden Behörden wegen der Klage den Verband verließen. Der bisherige Vorstandsbeschluss müsse noch auf einer Mitgliederversammlung im Spätherbst bestätigt werden, sagte Mühlbauer auf Anfrage von Golem.de. Er rechnet mit einer überwältigenden Zustimmung durch die Mitglieder. Anschließend solle eine Kanzlei beauftragt werden, die Verfassungsbeschwerde noch bis Ende des Jahres einzureichen.

Inwieweit der Verband überhaupt klageberechtigt ist, steht auf einem anderen Blatt. Eine erste Prüfung habe ergeben, dass das Bundesverfassungsgericht die Beschwerde durchaus annehmen könne. Mühlbauer hält diese Frage allerdings für sekundär. Es gehe auch um ein "politisches Signal". Wenn sich Teletrust in diesem Fall nicht äußere, "muss man nach der Sinnhaftigkeit des Vereins fragen", sagte dessen Geschäftsführer. Schließlich sei es Zweck des Vereins, "Beiträge zu einer sicheren und vertrauenswürdigen Informationsverarbeitung und - übertragung zu leisten", wie es in der Satzung heißt.

Digitalcourage und GFF wollen klagen

Zudem sieht sich Teletrust als Teil einer größeren Allianz, die gegen den Staatstrojaner vorgehen wolle. Mühlbauer verwies auf die Ankündigung des Vereins Digitalcourage, ebenfalls Beschwerde einzulegen. Auch die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) prüft nach eigenen Angaben eine Verfassungsbeschwerde.

Nach Ansicht von Digitalcourage wird durch das Gesetz unter anderem das Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme verletzt. Zudem würde der Einsatz der Programme in zu vielen Fällen erlaubt. Ebenfalls sei nicht sicher, ob die Behörden gewährleisten könnten, dass der Trojaner zur Quellen-TKÜ tatsächlich nur die Kommunikation überwachen könne.

Den Angaben von Digitalcourage unterstützen inzwischen mehr 5.000 Personen die Klage in Karlsruhe. Für Teletrust spielt es keine Rolle, welche der angekündigten Beschwerden das Verfassungsgericht schließlich annehmen und verhandeln wird. "Am Ende zählt das Ergebnis", sagte Mühlbauer.

Nachtrag vom 9. August 2017, 15:36 Uhr

Wir haben die Angaben zur Unterstützung der Verfassungsbeschwerde von Digitalcourage im letzten Absatz geändert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. 249,99€
  3. (u. a. G29 Lenkrad 199,99€, G430 Kopfhörer 34,99€)
  4. 299,99€

Youssarian 10. Aug 2017

GPUPower schrieb: Entweder weißt Du nicht, dass Umgangssprache das ist, was man am...

smirg0l 09. Aug 2017

So albern es klingt aber es ist so: Auf der einen Seite ein Beamter, auf der anderen...

joeSenf 09. Aug 2017

Ganz genau. Ich wäre ohnehin erstmal dafür, dass wir geltendes Recht anwenden würden. VDS...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /