Abo
  • Services:
Anzeige
Telepräsenzroboter Double: relativ günstiger Roboter
Telepräsenzroboter Double: relativ günstiger Roboter (Bild: Double Robotics)

Telepräsenzroboter: Segway-Roboter mit iPad-Hirn

Telepräsenzroboter Double: relativ günstiger Roboter
Telepräsenzroboter Double: relativ günstiger Roboter (Bild: Double Robotics)

Das US-Unternehmen Double Robotics hat einen Telepräsenzroboter gebaut, der ein iPad als Gehirn nutzt. Der Roboter ist eine fahrbare Plattform, die einem Segway ähnelt.

Double ist ein Telepräsenzroboter, der aussieht, als habe der Entwickler einen Segway mit einem iPad gekreuzt. Gebaut wird der Roboter vom kalifornischen Unternehmen Double Robotics.

Anzeige

iPad auf unterschiedlicher Höhe

Double ist eine fahrbare Plattform, in die ein iPad eingeklinkt wird. Wie ein Segway fährt auch der Double auf zwei nebeneinanderliegenden Rädern. Über Sensoren hält sich der Roboter aufrecht. Das iPad sitzt auf einem etwa 1 Meter hohen Teleskopständer, der bis auf 1,52 Meter ausgefahren werden kann, damit das Tablet und sein Gegenüber halbwegs auf Augenhöhe sind. Unterstützt werden iPads der zweiten und der dritten Generation.

Gesteuert wird der Telepräsenzroboter über eine App auf einem zweiten iPad, iPhone oder iPod touch oder über einen Browser auf dem Computer. Darüber kann der Nutzer mit dem Double fahren und, wenn er an einem Ort länger bleiben will, eine Stütze ausfahren, damit der Roboter stabil steht. Da er sich im Stand nicht ausbalancieren muss, wird dadurch Energie gespart. Schließlich kann der Nutzer das iPad über die App hoch- und runterfahren und natürlich eine Videokommunikation aufbauen.

Einsatz daheim und im Museum

Gedacht ist der Telepräsenzroboter für den Einsatz in Büros, Bildungseinrichtungen oder Geschäften, in der Telemedizin, in Museen oder daheim: Im Büroeinsatz können Telearbeiter mit Doubles Hilfe am Büroleben und an Sitzungen teilnehmen. Universitäten könnten den Double einsetzen, damit sich Bewerber in den Instituten umsehen und mit dem Lehrpersonal sprechen können. In Geschäften kann der Double als mobiles Kiosksystem Kunden informieren. Familienmitglieder könnten mit einem solchen Roboter Kontakt zueinander halten - der Double ist für einen Roboter recht günstig.

  • Das iPad ist der Kopf des Roboters. Es sitzt auf einem Teleskopständer. (Foto: Double Robotics)
  • Double fährt auf zwei Rädern und balanciert sich mit Hilfe von Sensoren aus. (Foto: Double Robotics)
  • Zwei Stützen sorgen für einen sicheren Stand, ohne dass der Roboter Leistung aufnehmen muss. (Foto: Double Robotics)
  • Gesteuert wird Double über eine App auf einem zweiten iPad. (Foto: Double Robotics)
  • Sind mehrere Doubles registriert, kann der Nutzer auswählen. (Foto: Double Robotics)
  • Der Double könnte beispielsweise einen Musemsbesuch aus der Ferne ermöglichen. (Foto: Double Robotics)
  • Mit dem Telepräsenzroboter können abwesende Mitarbeiter am Büroleben teilnehmen... (Foto: Double Robotics)
  • ... oder mal eben in der Werksattt vorbeischauen. (Foto: Double Robotics)
Das iPad ist der Kopf des Roboters. Es sitzt auf einem Teleskopständer. (Foto: Double Robotics)

Als Energiespeicher dient ein Lithium-Ionen-Akku, der laut Hersteller eine Einsatzdauer von acht Stunden ermöglicht. Danach muss der Roboter für rund zwei Stunden an die Steckdose. Ob er automatisch die Ladestation ansteuert, wenn der Akkustand niedrig ist, teilt der Hersteller nicht mit. Der Double wiegt inklusive iPad knapp 7 Kilogramm.

Ava kann Android und iOS

Das Konzept, einen Telepräsenzroboter mit einem Tablet als Gehirn auszustatten, ist nicht neu: 2011 hat iRobot-Chef Colin Angle auf Googles I/O-Konferenz den Telepräsenzroboter Ava vorgestellt, der mit einem Android-Tablet ausgestattet ist. Ava kann aber genauso gut ein iPad nutzen. Gedacht ist der Roboter unter anderem für die Telemedizin.

Double kann ab sofort für 2.000 US-Dollar vorbestellt werden. Später wird der Telepräsenzroboter 2.500 US-Dollar kosten - jeweils ohne iPad. Die ersten Doubles sollen im Dezember 2012 ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
Geil ist Geil! 15. Aug 2012

Geile Sache das! Zumindest fürs Büro finde ich dieses Teil auf den ersten Blick...

E-Sheep 15. Aug 2012

Staffel 4, Folge 2 Der sicherste Ort der Welt / The Cruciferous Vegetable Amplification

nick127 15. Aug 2012

...an das erinnert mich das Ganze. Bald gehen wir nicht mehr vor die Tür sondern steuern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover
  2. Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. inklusive Wonder Woman Comic
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Wasserstoff

    masel99 | 00:08

  2. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    sio1Thoo | 24.06. 23:50

  3. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Umaru | 24.06. 23:46

  4. Re: Nutzt irgendjemand hier wirklich noch google-mail

    FreiGeistler | 24.06. 23:44

  5. Re: In anderen Worten

    FreiGeistler | 24.06. 23:39


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel