• IT-Karriere:
  • Services:

Telepathy One: 5 Millionen US-Dollar für die Alternative zu Google Glass

Das US-Startup Telepathy hat seine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen. Mit dem Risikokapital soll die Datenbrille "One" marktreif gemacht und 2014 verkauft werden. Dafür sucht das Unternehmen noch Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telepathy One ist ein Bügel, der um den Hinterkopf reicht
Die Telepathy One ist ein Bügel, der um den Hinterkopf reicht (Bild: Telepathy)

Nicht per Crowdfunding, sondern ganz traditionell über Investmentfirmen will das US-Unternehmen Telepathy sein Wearable-Gerät finanzieren. Die erste Runde dafür ist nun abgeschlossen, zusammen mit dem Firsthand Technology Value Fund wurden 5 Millionen US-Dollar aufgebracht.

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Stockdorf bei München
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Mit diesem Geld soll das erste Produkt, Telepathy One, serienreif gemacht werden. Das Startup hatte das Gerät auf einigen Veranstaltungen in den USA schon als frühen Prototyp gezeigt, auf aktuellen Fotos ist nun ein deutlich schlankeres Design zu sehen.

  • Die Telepathy One ist eine Datenbrille,... (Fotos: Telepathy)
  • ... die den gesamten Hinterkopf umspannt...
  • ... und von vorne weniger auffallen soll als Google Glass.
Die Telepathy One ist eine Datenbrille,... (Fotos: Telepathy)

Die Gestaltung und etwas andere Anwendungen als bei Google Glass scheinen auch im Vordergrund zu stehen, denn zu den technischen Daten sagt Telepathy noch sehr wenig: Das Gerät wird per Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbunden und läuft mit einem Embedded-Linux - ob das Android ist, verrät Telepathy nicht.

Bei den Schnittstellen zwischen Mensch und Wearable-Computer macht One einiges anderes als Glass. So ist das Gerät nicht wirklich eine Brille, sondern eher ein Bügel, der um den gesamten Hinterkopf reicht, und sich über Ohrstöpsel am Benutzer festhält. Die Stöpsel dienen auch als Kopfhörer, den aufwendigen und klanglich umstrittenen Knochenschall-Lautsprecher von Glass spart sich Telepathy. Ebenso die Brillengläser, One ist ausdrücklich auch für den Einsatz mit einer Korrekturbrille vorgesehen.

Auch der kleine Projektor, der ein Bild ins Sichtfeld des Anwenders einblendet, fällt viel kleiner aus als bei Glass. Dessen Auflösung hat Telepathy noch nicht genannt. Bei den Anwendungen ist der Name der Firma aber Programm: Telepathy verspricht unter anderem, dass man Live-Videos von dem, was man gerade sieht, direkt an seine Freunde streamen kann. Das allein kann aber kaum als Killerapp für One dienen, Google Glass bietet über Hangout eine ähnliche Funktion.

Für einen direkten Vergleich von Glass und One wird man sich noch ein wenig gedulden müssen. Nicht mehr 2013, wie zuerst angekündigt, sondern irgendwann 2014 soll Telepathy One auf den Markt kommen. Vielleicht wartet das Startup auch den Erfolg des großen Konkurrenten ab, denn Google will sein Glass bereits Anfang des kommenden Jahres auch an Endkunden, und nicht wie bisher nur an Entwickler und Tester verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Henny T 14. Sep 2013

Es gibt unterschiedliche Nutzungsszenarien für diese Telepaty und das Google Glass. das...

Henny T 14. Sep 2013

Mit Leuten wie euch würde auch die Berliner Mauer noch stehen und Open Source wäre die...

__destruct() 22. Aug 2013

Das Teil wird wohl kaum jemand dauerhaft tragen. Es wirkt nicht besonders unauffällig...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /