Telepathy One: 5 Millionen US-Dollar für die Alternative zu Google Glass

Das US-Startup Telepathy hat seine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen. Mit dem Risikokapital soll die Datenbrille "One" marktreif gemacht und 2014 verkauft werden. Dafür sucht das Unternehmen noch Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telepathy One ist ein Bügel, der um den Hinterkopf reicht
Die Telepathy One ist ein Bügel, der um den Hinterkopf reicht (Bild: Telepathy)

Nicht per Crowdfunding, sondern ganz traditionell über Investmentfirmen will das US-Unternehmen Telepathy sein Wearable-Gerät finanzieren. Die erste Runde dafür ist nun abgeschlossen, zusammen mit dem Firsthand Technology Value Fund wurden 5 Millionen US-Dollar aufgebracht.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Altonaer Wellpappenfabrik GmbH & Co. KG, Tornesch
Detailsuche

Mit diesem Geld soll das erste Produkt, Telepathy One, serienreif gemacht werden. Das Startup hatte das Gerät auf einigen Veranstaltungen in den USA schon als frühen Prototyp gezeigt, auf aktuellen Fotos ist nun ein deutlich schlankeres Design zu sehen.

  • Die Telepathy One ist eine Datenbrille,... (Fotos: Telepathy)
  • ... die den gesamten Hinterkopf umspannt...
  • ... und von vorne weniger auffallen soll als Google Glass.
Die Telepathy One ist eine Datenbrille,... (Fotos: Telepathy)

Die Gestaltung und etwas andere Anwendungen als bei Google Glass scheinen auch im Vordergrund zu stehen, denn zu den technischen Daten sagt Telepathy noch sehr wenig: Das Gerät wird per Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbunden und läuft mit einem Embedded-Linux - ob das Android ist, verrät Telepathy nicht.

Bei den Schnittstellen zwischen Mensch und Wearable-Computer macht One einiges anderes als Glass. So ist das Gerät nicht wirklich eine Brille, sondern eher ein Bügel, der um den gesamten Hinterkopf reicht, und sich über Ohrstöpsel am Benutzer festhält. Die Stöpsel dienen auch als Kopfhörer, den aufwendigen und klanglich umstrittenen Knochenschall-Lautsprecher von Glass spart sich Telepathy. Ebenso die Brillengläser, One ist ausdrücklich auch für den Einsatz mit einer Korrekturbrille vorgesehen.

Auch der kleine Projektor, der ein Bild ins Sichtfeld des Anwenders einblendet, fällt viel kleiner aus als bei Glass. Dessen Auflösung hat Telepathy noch nicht genannt. Bei den Anwendungen ist der Name der Firma aber Programm: Telepathy verspricht unter anderem, dass man Live-Videos von dem, was man gerade sieht, direkt an seine Freunde streamen kann. Das allein kann aber kaum als Killerapp für One dienen, Google Glass bietet über Hangout eine ähnliche Funktion.

Für einen direkten Vergleich von Glass und One wird man sich noch ein wenig gedulden müssen. Nicht mehr 2013, wie zuerst angekündigt, sondern irgendwann 2014 soll Telepathy One auf den Markt kommen. Vielleicht wartet das Startup auch den Erfolg des großen Konkurrenten ab, denn Google will sein Glass bereits Anfang des kommenden Jahres auch an Endkunden, und nicht wie bisher nur an Entwickler und Tester verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

Henny T 14. Sep 2013

Es gibt unterschiedliche Nutzungsszenarien für diese Telepaty und das Google Glass. das...

Henny T 14. Sep 2013

Mit Leuten wie euch würde auch die Berliner Mauer noch stehen und Open Source wäre die...

__destruct() 22. Aug 2013

Das Teil wird wohl kaum jemand dauerhaft tragen. Es wirkt nicht besonders unauffällig...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /