Abo
  • Services:

Telenor: Huawei erreicht 20 GBit/s für Einzelnutzer

Huawei hat mit Telenor in Norwegen einen weiteren wichtigen Schritt für 5G gemacht. Selbst für den ohnehin schon schnellen Mobilfunkstandard wurden hier sehr hohe Datenraten erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Test vor Ort
Der Test vor Ort (Bild: Huawei)

Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei und die norwegische Telefongesellschaft Telenor haben eine 5G-Demonstration im E-Band mit Multi-User-MIMO (Multiple-Input-Multiple-Output) durchgeführt. Das gab Huawei bekannt. Während der Vorführung wurde eine Datenübertragungsrate von 70 GBit/s erreicht. Die E-Band Multi-User-MIMO könne für einen Einzelnutzer in der Funkzelle eine Geschwindigkeit von 20 GBit/s bieten, erklärte Huawei.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Das E-Band wird als ergänzendes Niedrigfrequenzband im Bereich 71 bis 76 GHz und 81 bis 86 GHz eingesetzt und soll eMBB (enhanced Mobile Broadband) verbessern.

Der Telenor-Group-Chef Sigve Brekke erklärte: "Dies ist ein großer Tag für Telenor, weil wir das Potenzial von 5G nachweisen können, und Norwegen wird immer der erste Markt für uns sein, wo wir neue Technologien testen."

Wie der Versuch einzuordnen ist

Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/h und Flugzeuge bis 1.000 km/h ermöglichen.

Michael Lemke, Senior Technology Expert bei Huawei, sagte Golem.de: "Diese Forschungsdemonstration zeigt die prinzipielle Eignung des E-Bandes und der Multi-User-MIMO-Technologie für Wireless-Local-Loop-Anwendungen (WLL) als möglichen Einsatzfall von 5G-Technologie im erwarteten 5G-Technologie-Performance-Bereich."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ inkl. Versand
  2. 433,00€ (Bestpreis!)
  3. 481,00€ (Bestpreis!)
  4. 554,00€ (Bestpreis!)

Ovaron 06. Apr 2017

Und solange noch keine 10k User zusammen sind läßt man den Mast ausgeschaltet um Energie...

Ovaron 06. Apr 2017

Ich glaube fast da sind wir uns einig. Bitte benenne das Modell. Ich vermute Du hast...

Ovaron 06. Apr 2017

Telekom hat >65% Abdeckung für VDSL mit mindestens 50 Mbit[-Vertrag?]. Die...

MKar 04. Apr 2017

Könnte sein, dass wir irgendwo an physikalische Grenzen stossen, müssen wir uns eventuell...

Arsenal 04. Apr 2017

Müssen Handies nur noch direkt miteinander kommunizieren können statt über die Base-Station.


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /