Abo
  • Services:

Telemonitoring: Generali will Fitnessdaten von Versicherten

Der elektronische Patient kommt über die Hintertür: Mit Hilfe von Telemonitoring plant der Versicherungskonzern Generali, seinen Kunden Rabatte zu geben, wenn sie sich fit halten. Überprüft werden soll das durch eine freiwillige Übergabe von elektronisch erfassten Gesundheitsdaten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden/dpa
Wollen Krankenkassen Daten aus Fitnesstrackern und Apps?
Wollen Krankenkassen Daten aus Fitnesstrackern und Apps? (Bild: Moov)

Der Kranken- und Lebensversicherer Generali hat mit dem südafrikanischen Versicherer Discovery ein Programm namens Vitality entwickelt (PDF), das elektronisch erfasste Fitnessdaten der Kunden nutzt. Verhalten sich die Kunden gesundheitsbewusst und bewegen sich beispielsweise ausreichend, gibt es Rabatte und Gutscheine zur Belohnung. 

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge sollen mit Hilfe von Apps aber nicht nur Bewegungsdaten erfasst, sondern beispielsweise auch die Wahrnehmung von Vorsorgeterminen beim Arzt dokumentiert werden. Auch bei der Ernährung will Generali dem Bericht nach wissen, wie gesundheitsbewusst sich ihr Versicherter verhält. Die Teilnahme an solchen Programmen ist freiwillig.

Gutscheine und Rabatte als Belohnung

Bei manchen Versicherungen könnten dann Tarifrabatte gewährt oder Gutscheine vergeben werden. In Deutschland soll das Angebot nach Informationen der SZ in den nächsten eineinhalb Jahren starten. Generali-Chef Mario Greco sagte gegenüber Investoren nach SZ-Informationen, dass man das Verhalten der Kunden beeinflussen wolle, weil gesündere Kunden besser für das Unternehmen seien.

Wie das Angebot in Deutschland konkret ausgestaltet wird, ist aber noch nicht festgelegt. Die Krankenkassen können Versicherten schon seit Jahren Bonusleistungen anbieten, wenn sie beispielsweise an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen oder sich an Kursen zur Gesundheitsförderung anmelden. 

Die Gefahr bei der langsamen Individualisierung von verhaltensabhängigen Versicherungstarifen ist groß: Das Solidaritätsprinzip der Versicherungen, nach dem auch Gesunde mit ihren Beiträgen Kranken helfen, könne so aufgeweicht werden. Wer krank ist oder sich nicht regelkonform verhält und eine Übermittlung von Fitnessdaten ablehne, könnte in Zukunft höhere Tarife zahlen - so die Sorge der Verbraucherschützer.

Bedenken bei Verbraucherschützern

Jeder Verbraucher dürfe zwar Apps für Gesundheitszwecke nutzen und die Daten auch weitergeben, so Ilona Köster-Steinebach vom Verbraucherzentrale  Bundesverband gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Die Bedenken seien jedoch groß. Das Vorhaben habe erhebliches Überwachungspotenzial.

Generali ist mit dem Vorhaben nicht allein. Nach SZ-Informationen wollen auch die Allianz und Axa ähnliche Programme starten. In den USA gibt es bereits Versicherer, die bei nachgewiesenem Wohlverhalten Rabatte geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)

plutoniumsulfat 27. Nov 2014

Es ging ebenfalls um Diktatur. Es geht aber nicht automatisch bei jedem? Selbst die 100...

plutoniumsulfat 26. Nov 2014

Frag das mal in der Öffentlichkeit. Eben, es wird ja niemand dazu gezwungen. Wieder...

neocron 26. Nov 2014

wozu dort genau der Staat verpflichtet ist, weiss ich nicht, habe nichts dazu...

Captain 24. Nov 2014

Du kannst darauf wetten, das dann legal gemacht wird, dem Lobbyismus sei dank...

Kakiss 23. Nov 2014

Meinem Chef wurde mal vorgeschlagen jedem Nichtraucher einen Tag Urlaub zu schenken da...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /