Telemonitoring: Generali will Fitnessdaten von Versicherten

Der elektronische Patient kommt über die Hintertür: Mit Hilfe von Telemonitoring plant der Versicherungskonzern Generali, seinen Kunden Rabatte zu geben, wenn sie sich fit halten. Überprüft werden soll das durch eine freiwillige Übergabe von elektronisch erfassten Gesundheitsdaten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden/dpa
Wollen Krankenkassen Daten aus Fitnesstrackern und Apps?
Wollen Krankenkassen Daten aus Fitnesstrackern und Apps? (Bild: Moov)

Der Kranken- und Lebensversicherer Generali hat mit dem südafrikanischen Versicherer Discovery ein Programm namens Vitality entwickelt (PDF), das elektronisch erfasste Fitnessdaten der Kunden nutzt. Verhalten sich die Kunden gesundheitsbewusst und bewegen sich beispielsweise ausreichend, gibt es Rabatte und Gutscheine zur Belohnung. 

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz, Konstanz
  2. Teamleiter*in Digital Test
    SENEC GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge sollen mit Hilfe von Apps aber nicht nur Bewegungsdaten erfasst, sondern beispielsweise auch die Wahrnehmung von Vorsorgeterminen beim Arzt dokumentiert werden. Auch bei der Ernährung will Generali dem Bericht nach wissen, wie gesundheitsbewusst sich ihr Versicherter verhält. Die Teilnahme an solchen Programmen ist freiwillig.

Gutscheine und Rabatte als Belohnung

Bei manchen Versicherungen könnten dann Tarifrabatte gewährt oder Gutscheine vergeben werden. In Deutschland soll das Angebot nach Informationen der SZ in den nächsten eineinhalb Jahren starten. Generali-Chef Mario Greco sagte gegenüber Investoren nach SZ-Informationen, dass man das Verhalten der Kunden beeinflussen wolle, weil gesündere Kunden besser für das Unternehmen seien.

Wie das Angebot in Deutschland konkret ausgestaltet wird, ist aber noch nicht festgelegt. Die Krankenkassen können Versicherten schon seit Jahren Bonusleistungen anbieten, wenn sie beispielsweise an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen oder sich an Kursen zur Gesundheitsförderung anmelden. 

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gefahr bei der langsamen Individualisierung von verhaltensabhängigen Versicherungstarifen ist groß: Das Solidaritätsprinzip der Versicherungen, nach dem auch Gesunde mit ihren Beiträgen Kranken helfen, könne so aufgeweicht werden. Wer krank ist oder sich nicht regelkonform verhält und eine Übermittlung von Fitnessdaten ablehne, könnte in Zukunft höhere Tarife zahlen - so die Sorge der Verbraucherschützer.

Bedenken bei Verbraucherschützern

Jeder Verbraucher dürfe zwar Apps für Gesundheitszwecke nutzen und die Daten auch weitergeben, so Ilona Köster-Steinebach vom Verbraucherzentrale  Bundesverband gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Die Bedenken seien jedoch groß. Das Vorhaben habe erhebliches Überwachungspotenzial.

Generali ist mit dem Vorhaben nicht allein. Nach SZ-Informationen wollen auch die Allianz und Axa ähnliche Programme starten. In den USA gibt es bereits Versicherer, die bei nachgewiesenem Wohlverhalten Rabatte geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 27. Nov 2014

Es ging ebenfalls um Diktatur. Es geht aber nicht automatisch bei jedem? Selbst die 100...

plutoniumsulfat 26. Nov 2014

Frag das mal in der Öffentlichkeit. Eben, es wird ja niemand dazu gezwungen. Wieder...

neocron 26. Nov 2014

wozu dort genau der Staat verpflichtet ist, weiss ich nicht, habe nichts dazu...

Captain 24. Nov 2014

Du kannst darauf wetten, das dann legal gemacht wird, dem Lobbyismus sei dank...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Der Herr der Ringe: Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen
    Der Herr der Ringe
    Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen

    Abgesehen von den Buchrechten bekommt Mittelerde einen neuen Besitzer. Golem.de stellt schöne und schräge Lizenzprodukte vor.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /