Abo
  • Services:

Telemonitoring: Generali will Fitnessdaten von Versicherten

Der elektronische Patient kommt über die Hintertür: Mit Hilfe von Telemonitoring plant der Versicherungskonzern Generali, seinen Kunden Rabatte zu geben, wenn sie sich fit halten. Überprüft werden soll das durch eine freiwillige Übergabe von elektronisch erfassten Gesundheitsdaten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden/dpa
Wollen Krankenkassen Daten aus Fitnesstrackern und Apps?
Wollen Krankenkassen Daten aus Fitnesstrackern und Apps? (Bild: Moov)

Der Kranken- und Lebensversicherer Generali hat mit dem südafrikanischen Versicherer Discovery ein Programm namens Vitality entwickelt (PDF), das elektronisch erfasste Fitnessdaten der Kunden nutzt. Verhalten sich die Kunden gesundheitsbewusst und bewegen sich beispielsweise ausreichend, gibt es Rabatte und Gutscheine zur Belohnung. 

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Darmstadt

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge sollen mit Hilfe von Apps aber nicht nur Bewegungsdaten erfasst, sondern beispielsweise auch die Wahrnehmung von Vorsorgeterminen beim Arzt dokumentiert werden. Auch bei der Ernährung will Generali dem Bericht nach wissen, wie gesundheitsbewusst sich ihr Versicherter verhält. Die Teilnahme an solchen Programmen ist freiwillig.

Gutscheine und Rabatte als Belohnung

Bei manchen Versicherungen könnten dann Tarifrabatte gewährt oder Gutscheine vergeben werden. In Deutschland soll das Angebot nach Informationen der SZ in den nächsten eineinhalb Jahren starten. Generali-Chef Mario Greco sagte gegenüber Investoren nach SZ-Informationen, dass man das Verhalten der Kunden beeinflussen wolle, weil gesündere Kunden besser für das Unternehmen seien.

Wie das Angebot in Deutschland konkret ausgestaltet wird, ist aber noch nicht festgelegt. Die Krankenkassen können Versicherten schon seit Jahren Bonusleistungen anbieten, wenn sie beispielsweise an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen oder sich an Kursen zur Gesundheitsförderung anmelden. 

Die Gefahr bei der langsamen Individualisierung von verhaltensabhängigen Versicherungstarifen ist groß: Das Solidaritätsprinzip der Versicherungen, nach dem auch Gesunde mit ihren Beiträgen Kranken helfen, könne so aufgeweicht werden. Wer krank ist oder sich nicht regelkonform verhält und eine Übermittlung von Fitnessdaten ablehne, könnte in Zukunft höhere Tarife zahlen - so die Sorge der Verbraucherschützer.

Bedenken bei Verbraucherschützern

Jeder Verbraucher dürfe zwar Apps für Gesundheitszwecke nutzen und die Daten auch weitergeben, so Ilona Köster-Steinebach vom Verbraucherzentrale  Bundesverband gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Die Bedenken seien jedoch groß. Das Vorhaben habe erhebliches Überwachungspotenzial.

Generali ist mit dem Vorhaben nicht allein. Nach SZ-Informationen wollen auch die Allianz und Axa ähnliche Programme starten. In den USA gibt es bereits Versicherer, die bei nachgewiesenem Wohlverhalten Rabatte geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

plutoniumsulfat 27. Nov 2014

Es ging ebenfalls um Diktatur. Es geht aber nicht automatisch bei jedem? Selbst die 100...

plutoniumsulfat 26. Nov 2014

Frag das mal in der Öffentlichkeit. Eben, es wird ja niemand dazu gezwungen. Wieder...

neocron 26. Nov 2014

wozu dort genau der Staat verpflichtet ist, weiss ich nicht, habe nichts dazu...

Captain 24. Nov 2014

Du kannst darauf wetten, das dann legal gemacht wird, dem Lobbyismus sei dank...

Kakiss 23. Nov 2014

Meinem Chef wurde mal vorgeschlagen jedem Nichtraucher einen Tag Urlaub zu schenken da...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /