• IT-Karriere:
  • Services:

Telemetrie-Daten: EU prüft Datenschutz bei Microsoft-Produkten

Nach den Niederlanden will nun auch die EU beim Datenschutz von Microsoft-Diensten genauer hinschauen. Dazu ist sie nach einer neuen Verordnung verpflichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU will die Verträge mit Microsoft genauer prüfen.
Die EU will die Verträge mit Microsoft genauer prüfen. (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Der Europäische Datenschutzbeauftragte (EDSB) will die Einhaltung der Datenschutzregeln bei Microsoft-Produkten genauer untersuchen. Das teilte der stellvertretende Datenschutzbeauftragte Wojciech Wiewiórowski am 8. April 2019 in Brüssel mit. Dabei gehe es um die vertraglichen Vereinbarungen zwischen dem US-Softwarehersteller und den EU-Institutionen. Hintergrund der Überprüfung sei eine neue EU-Verordnung, die am 11. Dezember 2018 in Kraft getreten sei (PDF). Diese enthält "Vorschriften zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Organe und Einrichtungen der Union".

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Segeberg
  2. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München

Der Datenschutzbeauftragte bezieht sich dabei ausdrücklich auf eine Folgenabschätzung im Auftrag des niederländischen Justizministeriums, die im November 2018 veröffentlicht worden war. Demnach verstößt die Überwachung von Nutzern bestimmter Office-Pakete von Microsoft gegen die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). "Microsoft erhebt und speichert personenbezogene Daten über das Verhalten einzelner Mitarbeiter in großem Umfang ohne öffentliche Dokumentation", hieß es in der Zusammenfassung der Untersuchung. So gebe es bei Office zwischen 23.000 und 25.000 Ereignisarten, die vom Telemetrie-Client des Pakets an Microsofts Cosmos-Datenbank in den USA gesendet würden. Bei Windows 10 werden den Angaben zufolge nur 1.000 bis 1.200 Ereignisse überwacht.

Jede EU-Institution, die die erwähnten Microsoft-Produkte einsetze, werde wahrscheinlich mit ähnlichen Problemen konfrontiert, teilte der Datenschutzbeauftragte weiter mit. Das schließe auch die Gefahren für die Rechte und Freiheiten von Einzelpersonen ein. "In Anbetracht der Art, des Umfangs, des Zusammenhangs und der Zwecke dieser Datenverarbeitung ist es äußerst wichtig, dass geeignete vertragliche Schutzmaßnahmen und risikominimierende Maßnahmen vorhanden sind, um die Einhaltung der neuen Verordnung sicherzustellen", hieß es weiter. Bei der Untersuchung des EDSB werde daher geprüft, welche Microsoft-Produkte und -Dienste derzeit von den EU-Organen verwendet würden und ob die vertraglichen Vereinbarungen zwischen Microsoft und den EU-Organen den Datenschutzbestimmungen vollständig entsprächen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 16. Apr 2019

Alle Verbindungen zu MS Firewallseitig sperren. Mit Ausnahme des Systems das die Updates...

Sylos 10. Apr 2019

Die EU ist massiv abhängig von Microsoft-Produkten. Ein wirkliches Verbot wird die EU...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

    •  /