Telemetrie-Daten: EU prüft Datenschutz bei Microsoft-Produkten

Nach den Niederlanden will nun auch die EU beim Datenschutz von Microsoft-Diensten genauer hinschauen. Dazu ist sie nach einer neuen Verordnung verpflichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU will die Verträge mit Microsoft genauer prüfen.
Die EU will die Verträge mit Microsoft genauer prüfen. (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Der Europäische Datenschutzbeauftragte (EDSB) will die Einhaltung der Datenschutzregeln bei Microsoft-Produkten genauer untersuchen. Das teilte der stellvertretende Datenschutzbeauftragte Wojciech Wiewiórowski am 8. April 2019 in Brüssel mit. Dabei gehe es um die vertraglichen Vereinbarungen zwischen dem US-Softwarehersteller und den EU-Institutionen. Hintergrund der Überprüfung sei eine neue EU-Verordnung, die am 11. Dezember 2018 in Kraft getreten sei (PDF). Diese enthält "Vorschriften zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Organe und Einrichtungen der Union".

Stellenmarkt
  1. Fachinformatikerin / Fachinformatiker - Datenverarbeitung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Manager Platform Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse AG, Schwieberdingen bei Stuttgart
Detailsuche

Der Datenschutzbeauftragte bezieht sich dabei ausdrücklich auf eine Folgenabschätzung im Auftrag des niederländischen Justizministeriums, die im November 2018 veröffentlicht worden war. Demnach verstößt die Überwachung von Nutzern bestimmter Office-Pakete von Microsoft gegen die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). "Microsoft erhebt und speichert personenbezogene Daten über das Verhalten einzelner Mitarbeiter in großem Umfang ohne öffentliche Dokumentation", hieß es in der Zusammenfassung der Untersuchung. So gebe es bei Office zwischen 23.000 und 25.000 Ereignisarten, die vom Telemetrie-Client des Pakets an Microsofts Cosmos-Datenbank in den USA gesendet würden. Bei Windows 10 werden den Angaben zufolge nur 1.000 bis 1.200 Ereignisse überwacht.

Jede EU-Institution, die die erwähnten Microsoft-Produkte einsetze, werde wahrscheinlich mit ähnlichen Problemen konfrontiert, teilte der Datenschutzbeauftragte weiter mit. Das schließe auch die Gefahren für die Rechte und Freiheiten von Einzelpersonen ein. "In Anbetracht der Art, des Umfangs, des Zusammenhangs und der Zwecke dieser Datenverarbeitung ist es äußerst wichtig, dass geeignete vertragliche Schutzmaßnahmen und risikominimierende Maßnahmen vorhanden sind, um die Einhaltung der neuen Verordnung sicherzustellen", hieß es weiter. Bei der Untersuchung des EDSB werde daher geprüft, welche Microsoft-Produkte und -Dienste derzeit von den EU-Organen verwendet würden und ob die vertraglichen Vereinbarungen zwischen Microsoft und den EU-Organen den Datenschutzbestimmungen vollständig entsprächen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /