Abo
  • IT-Karriere:

Telemetrie-Daten: EU prüft Datenschutz bei Microsoft-Produkten

Nach den Niederlanden will nun auch die EU beim Datenschutz von Microsoft-Diensten genauer hinschauen. Dazu ist sie nach einer neuen Verordnung verpflichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU will die Verträge mit Microsoft genauer prüfen.
Die EU will die Verträge mit Microsoft genauer prüfen. (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Der Europäische Datenschutzbeauftragte (EDSB) will die Einhaltung der Datenschutzregeln bei Microsoft-Produkten genauer untersuchen. Das teilte der stellvertretende Datenschutzbeauftragte Wojciech Wiewiórowski am 8. April 2019 in Brüssel mit. Dabei gehe es um die vertraglichen Vereinbarungen zwischen dem US-Softwarehersteller und den EU-Institutionen. Hintergrund der Überprüfung sei eine neue EU-Verordnung, die am 11. Dezember 2018 in Kraft getreten sei (PDF). Diese enthält "Vorschriften zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Organe und Einrichtungen der Union".

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Der Datenschutzbeauftragte bezieht sich dabei ausdrücklich auf eine Folgenabschätzung im Auftrag des niederländischen Justizministeriums, die im November 2018 veröffentlicht worden war. Demnach verstößt die Überwachung von Nutzern bestimmter Office-Pakete von Microsoft gegen die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). "Microsoft erhebt und speichert personenbezogene Daten über das Verhalten einzelner Mitarbeiter in großem Umfang ohne öffentliche Dokumentation", hieß es in der Zusammenfassung der Untersuchung. So gebe es bei Office zwischen 23.000 und 25.000 Ereignisarten, die vom Telemetrie-Client des Pakets an Microsofts Cosmos-Datenbank in den USA gesendet würden. Bei Windows 10 werden den Angaben zufolge nur 1.000 bis 1.200 Ereignisse überwacht.

Jede EU-Institution, die die erwähnten Microsoft-Produkte einsetze, werde wahrscheinlich mit ähnlichen Problemen konfrontiert, teilte der Datenschutzbeauftragte weiter mit. Das schließe auch die Gefahren für die Rechte und Freiheiten von Einzelpersonen ein. "In Anbetracht der Art, des Umfangs, des Zusammenhangs und der Zwecke dieser Datenverarbeitung ist es äußerst wichtig, dass geeignete vertragliche Schutzmaßnahmen und risikominimierende Maßnahmen vorhanden sind, um die Einhaltung der neuen Verordnung sicherzustellen", hieß es weiter. Bei der Untersuchung des EDSB werde daher geprüft, welche Microsoft-Produkte und -Dienste derzeit von den EU-Organen verwendet würden und ob die vertraglichen Vereinbarungen zwischen Microsoft und den EU-Organen den Datenschutzbestimmungen vollständig entsprächen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

FreiGeistler 16. Apr 2019

Alle Verbindungen zu MS Firewallseitig sperren. Mit Ausnahme des Systems das die Updates...

Sylos 10. Apr 2019

Die EU ist massiv abhängig von Microsoft-Produkten. Ein wirkliches Verbot wird die EU...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /