Abo
  • Services:

Telemetrie-Daten: EU prüft Datenschutz bei Microsoft-Produkten

Nach den Niederlanden will nun auch die EU beim Datenschutz von Microsoft-Diensten genauer hinschauen. Dazu ist sie nach einer neuen Verordnung verpflichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU will die Verträge mit Microsoft genauer prüfen.
Die EU will die Verträge mit Microsoft genauer prüfen. (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Der Europäische Datenschutzbeauftragte (EDSB) will die Einhaltung der Datenschutzregeln bei Microsoft-Produkten genauer untersuchen. Das teilte der stellvertretende Datenschutzbeauftragte Wojciech Wiewiórowski am 8. April 2019 in Brüssel mit. Dabei gehe es um die vertraglichen Vereinbarungen zwischen dem US-Softwarehersteller und den EU-Institutionen. Hintergrund der Überprüfung sei eine neue EU-Verordnung, die am 11. Dezember 2018 in Kraft getreten sei (PDF). Diese enthält "Vorschriften zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Organe und Einrichtungen der Union".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Der Datenschutzbeauftragte bezieht sich dabei ausdrücklich auf eine Folgenabschätzung im Auftrag des niederländischen Justizministeriums, die im November 2018 veröffentlicht worden war. Demnach verstößt die Überwachung von Nutzern bestimmter Office-Pakete von Microsoft gegen die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). "Microsoft erhebt und speichert personenbezogene Daten über das Verhalten einzelner Mitarbeiter in großem Umfang ohne öffentliche Dokumentation", hieß es in der Zusammenfassung der Untersuchung. So gebe es bei Office zwischen 23.000 und 25.000 Ereignisarten, die vom Telemetrie-Client des Pakets an Microsofts Cosmos-Datenbank in den USA gesendet würden. Bei Windows 10 werden den Angaben zufolge nur 1.000 bis 1.200 Ereignisse überwacht.

Jede EU-Institution, die die erwähnten Microsoft-Produkte einsetze, werde wahrscheinlich mit ähnlichen Problemen konfrontiert, teilte der Datenschutzbeauftragte weiter mit. Das schließe auch die Gefahren für die Rechte und Freiheiten von Einzelpersonen ein. "In Anbetracht der Art, des Umfangs, des Zusammenhangs und der Zwecke dieser Datenverarbeitung ist es äußerst wichtig, dass geeignete vertragliche Schutzmaßnahmen und risikominimierende Maßnahmen vorhanden sind, um die Einhaltung der neuen Verordnung sicherzustellen", hieß es weiter. Bei der Untersuchung des EDSB werde daher geprüft, welche Microsoft-Produkte und -Dienste derzeit von den EU-Organen verwendet würden und ob die vertraglichen Vereinbarungen zwischen Microsoft und den EU-Organen den Datenschutzbestimmungen vollständig entsprächen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

FreiGeistler 16. Apr 2019 / Themenstart

Alle Verbindungen zu MS Firewallseitig sperren. Mit Ausnahme des Systems das die Updates...

Sylos 10. Apr 2019 / Themenstart

Die EU ist massiv abhängig von Microsoft-Produkten. Ein wirkliches Verbot wird die EU...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /