Abo
  • Services:
Anzeige
Die in Deutschland geltenden Regelungen zur Mailüberwachung benachteiligen kleine Provider.
Die in Deutschland geltenden Regelungen zur Mailüberwachung benachteiligen kleine Provider. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Immer wieder gibt es unverschlüsselte Anfragen

Provider haben neben den technischen und finanziellen Hürden immer wieder mit falschen Anfragen durch Polizeibehörden zu tun. "Oft beginnt es mit der falschen Form", sagt Heinlein, "denn elektronische Anfragen müssen über eine gesicherte Verbindung gestellt werden." Immer wieder würden Provider jedoch mit Anfragen einzelner Polizeidienststellen per unverschlüsselter Mail konfrontiert, die zudem keinen gültigen Beschluss eines Richters enthalten. "In diesem Fall würde ein Provider, der die Daten trotzdem herausgibt, selbst Datenschutzrecht verletzen und könnte sich selbst strafbar machen", sagt Heinlein, der studierter Jurist ist.

Anzeige

Die Anfragen der Polizei variieren auch inhaltlich. Grundsätzlich werden bei einer Telekommunikationsüberwachung alle neu eingehenden und ausgehenden Mails registriert und weitergegeben, wenn die Anfrage berechtigt ist. Der Beschluss muss von einem Richter unterzeichnet sein und ist meist für einige Wochen gültig, kann aber bei Bedarf mit einem erneuten Beschluss verlängert werden. Zusätzlich zu den Mails werden meist noch Logdateien abgefragt, die der Provider hat.

Behörden können aber auch den Bestand eines Postfachs mitabfragen. Wird eine TKÜV durchgeführt, werden dann in der Regel auch Bewegungen innerhalb eines Postfachs aufgezeichnet - denn es könnte auch eine Kommunikation stattfinden, ohne dass tatsächlich Mails versendet werden, etwa, wenn Entwürfe per IMAP auf dem Server abgelegt und von einer zweiten Person abgeholt und wieder vom Server gelöscht werden.

Keine Durchsuchung nach Stichwörtern

Eine Filterung des Postfachs nach bestimmten Stichwörtern wird jedoch nicht vorgenommen. Es werden also keine "Über-Selektoren" eingesetzt, die gezielt eine Kommunikation über ein Zielobjekt erfassen, sondern die Inhalte eines bestimmten Postfachs für einen bestimmten Zeitpunkt. Unklarheiten kann es geben, wenn die Polizei ein bestimmtes Alias abfragt, das einem konkreten Postfach zugeordnet ist, das aber nicht selbst eindeutig Gegenstand der Ermittlungen ist.

Die Praxis zeigt, dass die teuren Vorgaben eigentlich nicht notwendig sind oder aber erst bei deutlich größeren Providern vorgeschrieben werden sollten. Denn wenn bei einem kleineren Provider eine Anordnung auf Telekommunikationsüberwachung eines bestimmten Accounts eingeht, kann der Provider mit der Polizei vereinbaren, in welcher Form die Daten übergeben werden. "Das kann zum Beispiel als Importdatei für Thunderbird oder Outlook geregelt werden", erklärt Heinlein. Die Dateien können verschlüsselt per Mail gesendet oder auf einer DVD, Festplatte oder einem anderen Datenträger übergeben werden. Bei größeren Providern wird dieser Prozess einfach nur durch die Sina-Box vereinfacht, die es ermöglicht, Daten an die Behörden weiterzuleiten.

In anderen Fällen seien aber auch Accounts beim gleichen E-Mail-Provider angelegt worden, damit Polizeibehörden im Webmail-Interface auf die Mails zugreifen können. "Nicht alle Polizisten sind IT-Profis, nicht jeder weiß, wie man E-Mail-Dateien in Thunderbird oder Outlook importiert", sagt Heinlein. Auch im Bereich der Überwachung von E-Mails können also pragmatische Lösungen gefunden werden, die den Behörden die zur Arbeit notwendigen Informationen zur Verfügung stellen und die Provider nicht unnötig überfordern.

 Die Probleme beginnen bei der Dokumentation

eye home zur Startseite
Teebecher 17. Nov 2016

Welche Auswirkungen hat das auf die Tausenden, die root-server haben und selber hosten?

Carlotta Sontono 15. Nov 2016

Ich habe diesen Thread hier zum Anlass genommen beim Support von mailbox.org anzufragen...

486dx4-160 12. Nov 2016

Lies mal nach, was GCHQ und NSA so machen.

486dx4-160 12. Nov 2016

Außer hier im Forum. Wenn man nur ein paar Mailaccounts für ne Domain braucht dann setzt...

Winchester 11. Nov 2016

Wenn sie gegen dich ermitteln gibts keine Beugehaft. Du hast nämlich ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Isar Kliniken GmbH, München
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel