• IT-Karriere:
  • Services:

'Das Chlorhühnchen der E-Mail-Überwachung'

Die Pflicht zur Herausgabe ist nicht an die Größe des Unternehmens gebunden. Jeder geschäftsmäßige Provider muss im Zweifelsfalls in der Lage sein, angefragte Informationen vollständig und zeitnah herauszugeben. Oft wird angenommen, dass nur größere Provider, die eine sogenannte Sina-Box einsetzen müssen, Kommunikationsinhalte auf Anfrage der Behörden herausgeben müssen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Bielefeld

Doch das ist falsch: "Die Größe eines Providers hat nichts damit zu tun, ob er zu einer Telekommunikationsüberwachung verpflichtet ist", erklärt Heinlein. Denn die Anschaffung der Sina-Box soll nur die Übertragung der abgehörten Informationen vereinfachen und absichern. Angeschafft werden muss das Gerät von Providern, die eine bestimmte Anzahl von Verträgen mit Kunden überschreiten. Vor einigen Jahren waren das noch 100.000, heute liegt die Grenze bei 10.000 Verträgen.

Die Sina-Box wurde in den 90er Jahren entwickelt, unter anderem um einen sicheren Austausch zwischen Bundesbehörden an den beiden Standorten der Bundesregierung in Berlin und Bonn zu gewährleisten. Das Konzept für die "Sichere-Internetzwerk-Architektur" (Sina) wurde von der Bundesregierung ausgeschrieben, der Hersteller Secunet gewann diese Ausschreibung und stellt die Geräte seitdem her.

Doch dass die Sina-Box tatsächlich maßgeblichen Einfluss auf die Überwachung von E-Mails hat, ist ein Missverständnis: "Die Sina-Box ist quasi das Chlorhühnchen der Telekommunikationsüberwachung - sie ist Teil des Problems, aber eben nur ein kleiner Teil davon, so wie das Chlorhühnchen nur ein kleiner Teil der Probleme bei TTIP ist", sagt Heinlein.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Im Internet kursieren zahlreiche Missverständnisse rund um die Sina-Box - aber das Gerät erhält keinen direkten Zugriff auf die Systeme der Provider, auch ein Fernzugriff durch Behörden ist damit nicht möglich. Es findet auch keine Speicherung von Daten auf dem Gerät selbst statt. Die Box dient lediglich dazu, per VPN eine verschlüsselte Verbindung zu den Strafverfolgungsbehörden aufzubauen, wie das Unternehmen auch in eigenen FAQ darstellt [PDF].

So soll gewährleistet werden, dass Daten aus staatlich angeordneten Überwachungsmaßnahmen weder manipuliert noch von Fremden eingesehen werden können. Die gleichen Geräte werden auch zum Beispiel von deutschen Botschaften im Ausland verwendet, um eine sichere Kommunikation zu ermöglichen.

Verschlüsseltes VPN-Gateway

Die Sina-Boxen nutzen zur Absicherung ein Ipsec-VPN. Die Verbindung ist mit AES-256 verschlüsselt, der Schlüsselaustausch wird mit dem Elliptic-Curve-Diffie-Hellman (ECDH) abgesichert und bietet Forward Secrecy, ältere Nachrichten können also selbst dann nicht entschlüsselt werden, wenn ein Angreifer in den Besitz des geteilten Geheimnisses kommt. Das kleinste Gerät kostet nach Angaben des Herstellers rund 5.000 Euro und ist unter anderem als Desktopvariante umgesetzt. Größere Geräte bieten mehr Bandbreite, können in ein 19-Zoll-Server-Rack montiert werden und kosten ungefähr das Doppelte.

Hersteller Secunet sagt im Gespräch mit Golem.de, dass die erforderlichen Integrationsleistungen für Provider recht gering ausfallen würden. "Die Public-Key-Infrastruktur für die Geräte wird von der Bundesnetzagentur bereitgestellt", sagte Patrick Franitza von Secunet im Gespräch mit Golem.de. Das bestätigt die Bundesnetzagentur auf Anfrage von Golem.de.

Die Behörde schreibt außerdem: "In der Regel sind IP-Adressen für die Sina-Box und die an dem jeweiligen Telekommunikationsvorgang beteiligten Komponenten anzugeben. Die Dienstleistung der Bundesnetzagentur zur Teilnahme am Verfahren sowie der Betrieb der zentralen Public Key Infrastructure für die Sina-Boxen der Teilnehmer ist kostenlos." Die Anschaffung einer Sina-Box und die Integration in die eigenen Systeme ist für die Provider, die die Nutzergrenze überschreiten, aber nur der erste Schritt, denn die notwendigen Anpassungen der eigenen Infrastruktur kosten enorm viel Geld und Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Telekommunikationsüberwachung: Wie E-Mail-Überwachung in Deutschland funktioniertDie Probleme beginnen bei der Dokumentation 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. bei o2 für 44,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  2. bei o2 für 42,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  3. (u. a. LG 43UP76906LE 43 Zoll LCD für 482,50€ (inkl. Cashback), Gigaset C 430 A Duo 2x...
  4. 55,99€ (Bestpreis)

Teebecher 17. Nov 2016

Welche Auswirkungen hat das auf die Tausenden, die root-server haben und selber hosten?

Carlotta Sontono 15. Nov 2016

Ich habe diesen Thread hier zum Anlass genommen beim Support von mailbox.org anzufragen...

486dx4-160 12. Nov 2016

Lies mal nach, was GCHQ und NSA so machen.

486dx4-160 12. Nov 2016

Außer hier im Forum. Wenn man nur ein paar Mailaccounts für ne Domain braucht dann setzt...

Winchester 11. Nov 2016

Wenn sie gegen dich ermitteln gibts keine Beugehaft. Du hast nämlich ein...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /