• IT-Karriere:
  • Services:

Telekommunikationsausrüster: Alcatel-Lucent wird 10.000 Stellen abbauen

Alcatel-Lucents Stellenabbau wird Deutschland stark betreffen. 4.100 Arbeitsplätze fallen in Europa weg, wie der Konzern bekannt gab. Die Hälfte aller Standorte weltweit macht dicht. Was in Deutschland übrig bleibt, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekommunikationsausrüster: Alcatel-Lucent wird 10.000 Stellen abbauen
(Bild: AFP/Getty Images)

Alcatel-Lucent wird 15.000 Arbeitsplätze im Unternehmen streichen. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Gleichzeitig sollen 5.000 neue Jobs bei dem Telekommunikationsausrüster geschaffen werden. Von den Streichungen sind 15 Prozent der Konzernbelegschaft betroffen.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  2. m3connect GmbH, Aachen

Der Stellenabbau solle hauptsächlich Deutschland betreffen, so das Wall Street Journal, aber auch in Frankreich soll es Entlassungen geben. Die IG Metall in Stuttgart, wo Alcatel-Lucent in Deutschland seine Zentrale hat, erklärte auf Anfrage von Golem.de, noch nichts von den Plänen zu wissen.

Das durch eine Fusion der französischen Alcatel und des US-Konzerns Lucent entstandene Unternehmen erklärte, bis Ende 2015 eine Anzahl von 10.000 Stellen zu streichen, davon 4.100 in Europa, 3.800 in Asien und 2.100 in Amerika. Bis Ende 2015 soll auch die Zahl der weltweiten Niederlassungen halbiert werden. In Frankreich sollen 1.100 Beschäftigte ihre Arbeit verlieren. Die Wirtschaftszeitung Les Echos berichtete, dass die französischen Standorte Toulouse und Rennes komplett geschlossen würden.

Für die Belegschaft in Stuttgart ist dies nicht der erste Stellenabbau. Alcatel-Lucent hatte bereits im November 2012 in Deutschland den Abbau von 530 Arbeitsplätzen angekündigt. Der Telekommunikationsausrüster hatte zu der Zeit in Deutschland noch 3.750 Beschäftigte. Jörg Schmitt, Gesamtbetriebsratsvorsitzender von Alcatel-Lucent Deutschland und Mitglied des Aufsichtsrates, sprach von einem "Niedergang auf Raten".

Nachtrag vom 8. Oktober 2013, 19:19 Uhr

Firmensprecherin Martina Grüger-Bühs sagte Golem.de: "Die vorgestellten Personalpläne bedeuten für Alcatel-Lucent in Deutschland voraussichtlich harte Einschnitte. Nach heutigem Kenntnisstand sind davon rund 520 Stellen in allen Konzernteilen betroffen. Der Bereich Managed Services ist bei den Angaben nicht berücksichtigt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

nicoledos 09. Okt 2013

während den bisher gut verdienenden Europäischen Ausrüstern die Kunden weg laufen und man...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Freebuds Studio im Test: Huawei beißt sich an Sony und Bose die Zähne aus
    Freebuds Studio im Test
    Huawei beißt sich an Sony und Bose die Zähne aus

    Bei ANC-Kopfhörern ist es gar nicht so einfach, gegen die Topkonkurrenz von Sony und Bose bestehen zu können.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Musik Yamahas erster Kopfhörer mit ANC-Technik
    2. Elite 85t Jabra bringt kompakte ANC-Hörstöpsel für 230 Euro
    3. Freebuds Pro im Test Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

      •  /