Telekommunikation: Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind

Der indische Telekommunikationsanbieter Jio Platforms sammelt trotz Coronapandemie Milliarden ein und verspricht eine Erfolgsgeschichte wie Alibaba. Vor allem das Silicon Valley will davon profitieren.

Eine Analyse von Sabrina Keßler veröffentlicht am
Jio soll in Indien noch präsenter werden.
Jio soll in Indien noch präsenter werden. (Bild: Punit Paranjpe/AFP via Getty Images)

Mukesh Ambani liebt waghalsige Versprechungen. Etwa die, sein Unternehmen Reliance Industries innerhalb von nur anderthalb Jahren von allen Schulden zu befreien. Diese Wette ging Indiens erfolgreichster Industrieller vergangenes Jahr auf der jährlichen Hauptversammlung vor Tausenden Investoren ein. Umgerechnet mehr als 20 Milliarden US-Dollar Schulden hatten sich zuvor in dem einstigen Energieunternehmen angehäuft.

Inhalt:
  1. Telekommunikation: Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
  2. Das Silicon Valley hat große Pläne in Indien

Mitte Juni dann die große Überraschung. "Reliance ist jetzt schuldenfrei", verkündete der 63-jährige gerade einmal zehn Monate nach seinem Versprechen. Zahlreiche Investoren hatten zuvor frisches Kapital in den indischen Mischkonzern eingebracht, darunter so renommierte Konzerne wie Google und Facebook, der saudische Staatsfonds und der prominente Investor KKR. 20,2 Milliarden US-Dollar haben die insgesamt 13 Kapitalgeber innerhalb von nur acht Wochen investiert. Das Geld floss vor allem in den Reliance-Ableger Jio Platforms, Indiens wohl ambitioniertestes Digitalprojekt.

Ambani und seine ausländischen Kapitalgeber hoffen, Jio zu Indiens führendem Telekommunikationsanbieter auszubauen. Ähnlich wie das chinesische Erfolgsunternehmen Alibaba soll die Digitaltochter von Reliance zu Asiens Big Playern aufschließen. 388 Millionen Mobilfunkkunden verzeichnet das Unternehmen seit seiner Gründung vor vier Jahren - so viel wie kein anderes Unternehmen im Land. Im Gegensatz zur Konkurrenz, den Mobilfunkanbietern Bharti Airtel, Vodafone Idea und BSNL-MTNL, operiert Jio allerdings weder im 2G- noch im 3G-Netz. Stattdessen setzt Ambani auf leistungsstarke Voice-over-LTE-Technologie und ein FTTH-Netzwerk, um seine Dienstleistungen unterwegs und auch für zu Hause anzubieten.

"Indien wird sich für immer verändern"

Dank einer zusätzlichen 5G-Lösung, die 2021 an den Start gehen soll, könnte der Kundenstamm in den kommenden drei Jahren auf eine halbe Milliarde ansteigen. Das US-Analysehaus Bernstein rechnet sogar damit, dass Jio bis 2025 die Hälfe des indischen Marktes mit einer potenziellen Kundschaft von immerhin fast 1,4 Milliarden Menschen kontrollieren könnte. Für Ambani, der mit einem geschätzten Nettovermögen von 80 Milliarden US-Dollar als reichster Mann Asiens gilt, ein renditeträchtiges Geschäft.

Stellenmarkt
  1. Senior Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen, Wolfsburg
  2. BIM-Manager (m/w/d) für Offshore-HGÜ-Projekte
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Dass es Jio Platforms in nur vier Jahren zum Marktführer gebracht hat und selbst alteingesessene Konkurrenten wie Vodafone in den Schatten stellt, liegt vor allem an seinen Angeboten. Anfangs warb Jio mit Gratistarifen um neue Kunden. Danach sorgten Kampfpreise für Smartphones und Daten sowie die Möglichkeit, kostenlos zu telefonieren, für stetiges Nutzerwachstum. Durch Jios aggressive Preispolitik sank der Preis eines Gigabytes in Indien von umgerechnet knapp 5 Euro auf nur noch 14 Cent. "Indien wird sich für immer verändern", prophezeite Ambani zum Jio-Markteintritt 2016.

Heute, vier Jahre später, ist Jio längst mehr als ein reiner Telekommunikationsanbieter. Ganz nach Alibabas Devise, in möglichst viele Lebensbereiche der Kunden vorzudringen, hat auch Ambani Jio längst zu einer digitalen Plattform für Handel und Unterhaltung ausgebaut. Mit Jio Mart etwa lassen sich Lebensmittel und Haushaltswaren einfach per Mausklick nach Hause ordern. Jio Saavn verspricht ein Musikerlebnis wie bei Spotify. Jio Cinema ist dem US-Streaming-Pendant Netflix zum Verwechseln ähnlich. Und über Jio Meet können Kunden Videokonferenzen abhalten wie beim amerikanischen Anbieter Zoom.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Jio wird gerade zum Super-Operator, sagt ein Analyst

Das breite Angebot macht Jio nicht nur zum Marktführer, sondern auch zu einem entscheidenden Treiber der Digitalisierung Indiens. "Jio ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich Telekommunikationsbetreiber und Internetgiganten immer stärker annähern", sagte Varun Mishra, Analyst bei Counterpoint Research, Golem.de. Statt lediglich Netzwerke anzubieten, setzten immer mehr Telekommunikationsanbieter auf eigene Lösungen und Produkte. "Jio verwandelt sich gerade in einen Super-Operator."

Dass die Plattform innerhalb kurzer Zeit so erfolgreich wurde, liegt auch an Ambani selbst. Mit 45 Jahren erbte er den Mutterkonzern Reliance Industries, bis dato ein erfolgreiches Textil- und Petrochemie-Unternehmen, das er in wenigen Jahren zu Indiens führendem Konglomerat ausbaute. Mit dem Kauf des Netzwerkoperators IBSL, der auf Mobilfunk spezialisiert ist, stieg er 2010 in den Telekommunikationssektor ein. Um die Branche zu dominieren, baute Ambani wenig später Indiens 4G-Infrastruktur aus. Mehr als eine Milliarde Mobilfunkverträge verzeichnet das Land inzwischen, auch dank Jio. Zum Vergleich: Die Zahl der Festnetzanschlüsse beträgt gerade mal 21 Millionen.

Die Veränderungen, die Ambani angestoßen hat, bergen ein unfassbares Potenzial. Mit 600 Millionen Internetnutzern ist das 1,4-Milliarden-Einwohner-Land einer der aussichtsreichsten Märkte der Welt. Bis zu 435 Milliarden US-Dollar, immerhin zehn Prozent des indischen Bruttoinlandsprodukts, lassen sich hier nach Angaben von McKinsey im Jahr 2025 verdienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das Silicon Valley hat große Pläne in Indien 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /