Das Silicon Valley hat große Pläne in Indien

Nicht nur für Ambani ist Indien ein wichtiger Wachstumsmarkt. Längst hat die Tech-Elite in den USA das Potenzial des asiatischen Subkontinents entdeckt. Schon seit Jahren versuchen Firmen wie Google und Facebook von der Milliardenbevölkerung zu profitieren. Der Markteintritt dort gestaltet sich allerdings schwieriger als anderswo. Wegen der zunehmenden Härte der Regulierungsbehörden ist etwa Facebook immer wieder mit seinem kostenlosen Internetzugang Free Basics in Indien gescheitert. Mit der neuen Allianz und dem Investment von 5,7 Milliarden Dollar in Jio erhofft sich das US-Unternehmen endlich Fortschritte.

Stellenmarkt
  1. Empirum Administrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Für Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, dessen Plattform in Indien rund 250 Millionen Nutzer zählt, ist der Einstieg bei Jio mit vielen Hoffnungen verbunden. So will er Facebooks Messengerdienst Whatsapp endlich monetarisieren. Über eine Zusammenarbeit mit Jio Mart will der 36-jährige auch ins indische E-Commerce-Geschäft einsteigen. Jio und Facebook machen damit den US-Konzernen Walmart und Amazon Konkurrenz, die sich bisher den Großteil des indischen Onlinehandels aufteilen. Auch über eine Super-App nach dem chinesischen Vorbild Wechat wird spekuliert.

Google wiederum erhofft sich vor allem Profite vom Mobilfunkmarkt, immerhin der zweitgrößte der Welt. Gerade einmal 40 Prozent aller Inder nutzen bislang ein Mobiltelefon. Versuche, ein Handy im Alleingang auf den Markt zu bringen, scheiterten allerdings immer wieder. Die Investition von 4,5 Milliarden US-Dollar in Jio soll dabei helfen, kostengünstige 4G- und 5G-Smartphones zu entwickeln. Auch das Betriebssystem Android soll so weitere Verbreitung finden.

Jios strategische Partner sollen Schwächen ausbügeln

Die Allianz könnte Jios Konkurrenz massiv unter Druck setzen. Mit dem Google-Investment verfolgt Ambani einen kühnen Plan. Geht es nach ihm, soll Indiens 2G-Netz bald komplett abgeschaltet werden. 350 Millionen Inder nutzen noch immer Geräte der alten Schule mit Ziffernblöcken und Basisbildschirmen. Sie alle sollen in Zukunft kostengünstige Alternativen von Google nutzen. Für Jios Konkurrenz wäre das ein deutlicher Dämpfer. Bharti Airtel, Vodafone und BSNL-MTNL, die zusammen immerhin zwei Drittel des Marktes behaupten, sind noch immer überwiegend im 2G-Netz aktiv.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Jio wiederum kämen die Investitionen ausländischer Geldgeber gerade recht, sagt Counterpoint-Analyst Neil Shah. Die Entwicklung der Plattform sei zuletzt deutlich ins Stocken geraten. "Die strategischen Partnerschaften werden Jio helfen, die Bereiche Handel, Kommunikation und Cloud auszubauen." Dort habe es dem Betreiber in der Vergangenheit an Können, Reichweite und Akzeptanz gemangelt. Dank frischem Kapital und externem Know-how sei Jio nun fähig, langfristig den Massenmarkt zu erobern. "Kein anderer Betreiber weltweit verspricht, das zu bauen, anzubieten und zu kontrollieren, wozu Jio in der Lage ist."

Dass Ambani dabei vor allem auf Geld aus dem Silicon Valley setzt, hat auch politische Gründe. Seit Jahren pflegt der Großindustrielle enge Beziehungen zu Indiens Staatsführung. Seine Verbindungen zu Indiens Premierminister Narendra Modi etwa sollen geholfen haben, den Markteintritt von Jio zu beschleunigen. Beide teilen den Wunsch, Indien schnellstmöglich zu digitalisieren.

Dem Technologieriesen China will man dabei nicht den Vortritt lassen. Zu groß sind die Konflikte zwischen den Ländern. Erst kürzlich verbot die indische Regierung mehr als 100 chinesische Apps, darunter solche, die Verbindungen zur chinesischen Plattform Alibaba aufweisen.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Schon 40 Milliarden von US-Firmen in diesem Jahr

Auch Direktinvestitionen aus China, die bislang überwiegend genehmigt wurden, stehen stärker unter Beobachtung. Kapital aus den USA hingegen wird gerne genommen: 40 Milliarden Dollar sollen US-Firmen nach Angaben der amerikanisch-indischen Organisation USISPF in diesem Jahr bereits in Indien investiert haben.

Dass mehr als die Hälfte davon in ein einziges Unternehmen - nämlich in Jio - geflossen ist, zeigt, mit welchen Hoffnungen die Investitionen verbunden sind. Counterpoint-Research-Analyst Mishra warnt allerdings vor übermäßiger Euphorie. Das Unternehmen stehe zwar auf soliden Füßen und sei aggressiv in viele Bereiche vorgestoßen. "Es wird allerdings eine enorme Herausforderung sein, die jeweiligen Marktführer wie Amazon, Netflix oder die Lern-App BYJU vom Thron zu stoßen."

Bis Jio Platforms wirklich in allen Kategorien Cashflow generiere, sei es noch ein langer Weg. Trotzdem sei klar: "Verglichen mit allen anderen Playern im Markt hat Jio langfristig die besten Chancen, um maximal von Indiens Digitalisierung zu profitieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Telekommunikation: Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. FTC: US-Behörde stellt sich gegen Nvidias ARM-Übernahme
    FTC
    US-Behörde stellt sich gegen Nvidias ARM-Übernahme

    Die Wettbewerbshüter sind zur Stelle: Auch die FTC hegt Bedenken bezüglich des ARM/Nvidia-Deals, weswegen eine Klage eingereicht wurde.

  3. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /