• IT-Karriere:
  • Services:

Telekommunikation: Vermieter dürfen Kosten für Glasfaserleitungen umlegen

Künftig soll es eine festgelegte Mindestbandbreite für Internetanschlüsse geben. Zudem ist ein Bereitstellungsentgelt für Glasfaser geplant.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Mieter sollen für die Glasfaserkabel in ihrem Haus zahlen müssen.
Mieter sollen für die Glasfaserkabel in ihrem Haus zahlen müssen. (Bild: Pixabay)

Die Koalition will mit neuen gesetzlichen Vorgaben den Zugang zu schnellen Internetanschlüssen forcieren. Union und SPD einigten sich dazu auf mehrere Änderungen am Telekommunikationsmodernisierungsgesetz (TKMoG), das am 22. April vom Bundestag verabschiedet werden soll. Das Gesetz sieht unter anderem erstmals ein sogenanntes Glasfaserbereitstellungsentgelt vor, das Hauseigentümer auf ihre Mieter umlegen können, wenn eine solche Umlage im Mietvertrag vereinbart ist. Der im Dezember 2020 beschlossene Gesetzentwurf der Regierung sah dies noch nicht vor.

Inhalt:
  1. Telekommunikation: Vermieter dürfen Kosten für Glasfaserleitungen umlegen
  2. Lange Vertragslaufzeiten bleiben erlaubt

Dem Änderungsantrag zufolge, der am 21. April vom Wirtschaftsausschuss des Bundestags gebilligt wurde, dürfen Telekommunikationsprovider künftig bis zu 60 Euro pro Wohneinheit im Jahr und in der Summe bis zu 540 Euro für die Bereitstellung eines Glasfaseranschlusses verlangen. Das Entgelt "darf höchstens für die Dauer von bis zu fünf Jahren erhoben werden", heißt es. Ist der Zeitraum zur Refinanzierung der Gesamtkosten nicht ausreichend, kann er auf höchstens neun Jahre verlängert werden.

Kein Glasfaseranschluss erforderlich

Das Gebäude muss dazu erstmalig mit einer Netzinfrastruktur ausstattet werden, "die vollständig aus Glasfaserkomponenten besteht". Ein Glasfaseranschluss des Gebäudes selbst ist nicht zwingend erforderlich. Voraussetzung ist lediglich ein Zugang mit "sehr hoher Kapazität", der "zu Spitzenlastzeiten eine vergleichbare Netzleistung in Bezug auf die verfügbare Downlink- und Uplink-Bandbreite, Ausfallsicherheit, fehlerbezogene Parameter, Latenz und Latenzschwankung bieten kann".

Gesamtkosten von mehr als 300 Euro pro Wohneinheit gelten als "aufwendige Maßnahme". Deren Kosten müssen Mieter nur dann tragen, wenn der Vermieter "soweit möglich drei Angebote eingeholt und das wirtschaftlichste ausgewählt hat". Zudem müssen Mieter ihren Internetprovider frei wählen können. Die Koalition will damit einen "Anreiz zum Ausbau der Gebäudeinfrastrukturen mit Glasfaser" setzen und "die Verfügbarkeit von zukunftsfähigen Breitbandanschlüssen" stärken.

Mindestanforderungen für Internetzugänge

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Ebenfalls modifiziert wurden die Vorgaben für schnelle Internetzugänge. Demnach soll künftig nicht die Bundesnetzagentur, sondern das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur in Einvernehmen mit dem Digitalausschuss des Bundestags die Anforderungen an Internet- und Sprachkommunikationsdienste per Rechtsverordnung festlegen. Die Festlegung soll die "von mindestens 80 Prozent der Verbraucher im Bundesgebiet genutzte Mindestbandbreite, Uploadrate und Latenz sowie weitere nationale Gegebenheiten, wie die Auswirkungen der festgelegten Qualität auf Anreize zum privatwirtschaftlichen Breitbandausbau und zu Breitbandfördermaßnahmen" berücksichtigen.

Der Zugang muss demnach stets "Teleheimarbeit einschließlich Verschlüsselungsverfahren im üblichen Umfang und eine für Verbraucher marktübliche Nutzung von Online-Inhaltediensten ermöglichen". Uploadrate und Latenz können dabei niedriger als die 80-Prozent-Marke sein, wenn nachgewiesen ist, dass solche Dienste "auch bei geringeren Vorgaben beim Endnutzer funktionieren".

Der Begründung zufolge soll durch die Anforderungen "eine flüssige Sprachübertragung und ruckelfreier Empfang und Versand von Videobilddaten" sichergestellt werden. Das betrifft vor allem die problemlose Nutzung von Telefon- und Videokonferenzen. Die Vorgabe zu den "Verschlüsselungsverfahren" bedeutet demnach vor allem, dass Provider keine VPN-Verbindungen blockieren dürfen. "Ein Umgehen der VPN-Verbindung sollte unbedingt unterbunden werden, um eine risikoreiche direkte Kopplung des internen Netzes mit dem Internet zu verhindern", heißt es. Die Bundesregierung kann die Rechtsverordnung allerdings an die Bundesnetzagentur delegieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lange Vertragslaufzeiten bleiben erlaubt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 52,99€
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. (u. a. AMD Ryzen 5 5600X für 294€ + 6,99€ Versand und Biostar B550M-Silver für 109,90€ + 6...
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 261,01€ inkl. Versand)

Prof.Dau 23. Apr 2021 / Themenstart

Wo keine Nachfrage, da auch kein Angebot oder eben Überangebot.

pool 22. Apr 2021 / Themenstart

Mir gefällt der Tonfall nicht. "Glaubensgrundsätze", "Gemüter erhitzen...

BlindSeer 22. Apr 2021 / Themenstart

Hier ist halt die fehlende Trennung zwischen Provider und Infrastruktur das Problem...

scrumdideldu 21. Apr 2021 / Themenstart

Und dann kommt viel Geschwurbel! Einen Videocall kann ich auch mit einer 2000/512 Leitung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /