Abo
  • Services:

Telekommunikation: Telefónica gibt kostenpflichtige O2-Hotline auf

Alle Anrufe bei der O2-Hotline sind jetzt wieder kostenlos. Sieben Jahre lang war die offiziell angegebene Rufnummer kostenpflichtig. Mit einem Kniff konnten die Kosten aber auch umgangen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Hotline gibt kostenpflichtige Hotline auf.
O2-Hotline gibt kostenpflichtige Hotline auf. (Bild: Telefónica/Screenshot: Golem.de)

Fast sieben Jahren lang mussten die meisten Telefónica-Kunden für Hotline-Anrufe bezahlen - damit ist es nun vorbei. Die kostenpflichtige Rufnummer wurde zum Jahresbeginn abgeschaltet, wie Teltarif berichtet. Golem.de hat sich die Angaben von Telefónica bestätigen lassen.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Die O2-Hotline ist künftig über die Festnetzrufnummer 089/787979-400 oder die Mobilfunkrufnummer 0176/88855222 erreichbar. Sofern die Hotline von einem Anschluss mit Festnetz-Flatrate angerufen wird, fallen bei Telefonaten keine weiteren Gebühren an, wenn die Festnetznummer verwendet wird.

Direkt aus dem O2-Mobilfunknetz funktioniert auch die Kurzwahlnummer 55222, die generell kostenlos erreichbar ist. Die bisherige Sonderrufnummer 01804/055222 wird nicht länger bedient, dort verweist eine Bandansage auf die oben genannten Rufnummern. Diese Hotline-Nummer war zuvor auch für Tarife mit Allnet-Flatrate nicht kostenlos erreichbar, weil es sich hierbei um eine Sonderrufnummer handelt, die von den Telefon-Flatrates üblicherweise nicht abgedeckt werden.

Kostenpflichtige Hotline wurde vor sieben Jahren eingeführt

Vor sieben Jahren wurde die kostenpflichtige O2-Hotline eingeführt, die anfangs mit 30 Cent pro Anruf abgerechnet wurde. Ein Jahr später wurden die Kosten pro Anruf auf 20 Cent gesenkt. In all den Jahren war es aber auch möglich, die O2-Hotline kostenlos für Kunden zu erreichen.

Allerdings war dafür einiges detektivisches Gespür der Kunden erforderlich, denn sie mussten sich die kostenlos erreichbaren Hotline-Nummern mühsam zusammensuchen. Die kostenpflichtige Nummer prangte hingegen sichtbar auf den Rechnungen, sodass sich wohl viele Kunden gar nicht die Mühe gemacht haben dürften, nach einer kostenlosen Alternative zu suchen.

O2-Hotline viele Monate mit Problemen

In der Vergangenheit gab es erhebliche Defizite mit dem O2-Kundendienst. Über mehrere Monate war die telefonische Hotline für O2-Kunden quasi nicht erreichbar. Die Probleme begannen im August 2016 und dauerten für Mobilfunkkunden bis zum September 2017. Seit drei Monaten verspricht Telefónica für Mobilfunkkunden wieder branchenübliche Wartezeiten beim Support. Im Festnetzbereich soll der Support nach Angaben von Telefónica erst seit einer Woche wieder zu branchenüblichen Wartezeiten erreichbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

stuempel 07. Jan 2018

Bei anderen gibt es ja schließlich auch separate "Neukunden-Hotlines". Bin zwar bereits...

theuserbl 07. Jan 2018

Schön, Golem nennt die Nummern, die bei einer Flatrate kostenlos sind. Aber wer keine...

Baron Münchhausen. 07. Jan 2018

Schrotline

Baron Münchhausen. 07. Jan 2018

nicht

floewe 07. Jan 2018

Wann war denn das?


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /