Abo
  • Services:

Telekommunikation: Telefónica gibt kostenpflichtige O2-Hotline auf

Alle Anrufe bei der O2-Hotline sind jetzt wieder kostenlos. Sieben Jahre lang war die offiziell angegebene Rufnummer kostenpflichtig. Mit einem Kniff konnten die Kosten aber auch umgangen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Hotline gibt kostenpflichtige Hotline auf.
O2-Hotline gibt kostenpflichtige Hotline auf. (Bild: Telefónica/Screenshot: Golem.de)

Fast sieben Jahren lang mussten die meisten Telefónica-Kunden für Hotline-Anrufe bezahlen - damit ist es nun vorbei. Die kostenpflichtige Rufnummer wurde zum Jahresbeginn abgeschaltet, wie Teltarif berichtet. Golem.de hat sich die Angaben von Telefónica bestätigen lassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Die O2-Hotline ist künftig über die Festnetzrufnummer 089/787979-400 oder die Mobilfunkrufnummer 0176/88855222 erreichbar. Sofern die Hotline von einem Anschluss mit Festnetz-Flatrate angerufen wird, fallen bei Telefonaten keine weiteren Gebühren an, wenn die Festnetznummer verwendet wird.

Direkt aus dem O2-Mobilfunknetz funktioniert auch die Kurzwahlnummer 55222, die generell kostenlos erreichbar ist. Die bisherige Sonderrufnummer 01804/055222 wird nicht länger bedient, dort verweist eine Bandansage auf die oben genannten Rufnummern. Diese Hotline-Nummer war zuvor auch für Tarife mit Allnet-Flatrate nicht kostenlos erreichbar, weil es sich hierbei um eine Sonderrufnummer handelt, die von den Telefon-Flatrates üblicherweise nicht abgedeckt werden.

Kostenpflichtige Hotline wurde vor sieben Jahren eingeführt

Vor sieben Jahren wurde die kostenpflichtige O2-Hotline eingeführt, die anfangs mit 30 Cent pro Anruf abgerechnet wurde. Ein Jahr später wurden die Kosten pro Anruf auf 20 Cent gesenkt. In all den Jahren war es aber auch möglich, die O2-Hotline kostenlos für Kunden zu erreichen.

Allerdings war dafür einiges detektivisches Gespür der Kunden erforderlich, denn sie mussten sich die kostenlos erreichbaren Hotline-Nummern mühsam zusammensuchen. Die kostenpflichtige Nummer prangte hingegen sichtbar auf den Rechnungen, sodass sich wohl viele Kunden gar nicht die Mühe gemacht haben dürften, nach einer kostenlosen Alternative zu suchen.

O2-Hotline viele Monate mit Problemen

In der Vergangenheit gab es erhebliche Defizite mit dem O2-Kundendienst. Über mehrere Monate war die telefonische Hotline für O2-Kunden quasi nicht erreichbar. Die Probleme begannen im August 2016 und dauerten für Mobilfunkkunden bis zum September 2017. Seit drei Monaten verspricht Telefónica für Mobilfunkkunden wieder branchenübliche Wartezeiten beim Support. Im Festnetzbereich soll der Support nach Angaben von Telefónica erst seit einer Woche wieder zu branchenüblichen Wartezeiten erreichbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

stuempel 07. Jan 2018

Bei anderen gibt es ja schließlich auch separate "Neukunden-Hotlines". Bin zwar bereits...

theuserbl 07. Jan 2018

Schön, Golem nennt die Nummern, die bei einer Flatrate kostenlos sind. Aber wer keine...

Baron Münchhausen. 07. Jan 2018

Schrotline

Baron Münchhausen. 07. Jan 2018

nicht

floewe 07. Jan 2018

Wann war denn das?


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /