Telekommunikation: Festnetztelefonie in Deutschland wieder beliebter

Einer Umfrage zufolge steigt die Nutzung von Festnetztelefonen in Deutschland - Grund dafür könnte auch die Coronapandemie sein.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ein Festnetztelefon
Ein Festnetztelefon (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Zum Telefonieren greifen wieder mehr Einwohner in Deutschland auf das Festnetz zurück. Wie eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Verivox ergab, nutzen 81 Prozent der Befragten einen stationären Anschluss. 2021 hatte der Anteil in der gleichen Umfrage bei 73 Prozent gelegen. Die Befragten waren zwischen 18 und 69 Jahre alt.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Nach Einschätzung von Jens-Uwe Theumer von Verivox liegt die Entwicklung daran, dass bei vielen Menschen der Mobilfunkempfang daheim unzureichend ist. "Die Mobilfunkversorgung lässt vor allem in Innenräumen weiter zu wünschen übrig." Möglicherweise spielen auch die Pandemiefolgen eine Rolle: Weil die Menschen in den vergangenen zwei Jahren mehr daheim waren als früher, haben sie sich möglicherweise wieder an den Griff zum Hörer eines Festnetztelefons gewöhnt.

Umfrageergebnis ist überraschend

Das Umfrageergebnis ist dennoch überraschend, da die Nutzung des Festnetztelefons seit langem eher abnimmt. Ein Grund hierfür ist, dass Mobilfunkverträge häufig eine Telefonieflatrate haben und Verbraucher ihr Mobiltelefon daher nicht nur unterwegs, sondern auch daheim viel nutzen. In der Coronazeit und während der damit verbundenen Einschränkungen nahm das Interesse am Festnetz aber offenbar wieder zu.

In einer Reaktion auf die Umfrage weist Frederic Ufer vom Internet-Branchenverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) darauf hin, dass sich das Mobilfunknetz in Deutschland deutlich weiterentwickelt habe. Bei der Verbindung im Haus spielten viele verschiedene Parameter eine Rolle, sagt der Branchenvertreter. "Generell wird das Netz durch 5G noch leistungsfähiger."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /