Abo
  • IT-Karriere:

Telekommunikation: Anrufe und SMS ins EU-Ausland erhalten Preisobergrenze

Unangenehme Überraschungen bei Anrufen ins EU-Ausland sollen bald nicht mehr möglich sein. Ab dem 15. Mai 2019 gilt für Anrufe und SMS in andere EU-Länder eine Preisobergrenze - vorerst jedoch nicht automatisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Preisobergrenze für Anrufe ins EU-Ausland wird eingeführt.
Eine Preisobergrenze für Anrufe ins EU-Ausland wird eingeführt. (Bild: Pixabay.com/CC0)

In dieser Woche starten Preisobergrenzen für Telefonate ins EU-Ausland. Für Anrufe von Deutschland zu einer anderen Rufnummer im EU-Ausland fallen ab dem 15. Mai 2019 maximal 19 Cent pro Telefonminute netto an, mit Mehrwertsteuer sind es 22,6 Cent. Der SMS-Versand wurde auf maximal 6 Cent netto festgelegt, das sind mit Mehrwertsteuer 7,1 Cent pro Nachricht.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln

Dabei spielt es keine Rolle, ob das Mobilfunk oder das Festnetz verwendet wird. Das EU-Parlament hatte diese Regelung Mitte November 2018 beschlossen.

Die neuen EU-weiten Preisobergrenzen gehören zur sogenannten Intra-EU-Kommunikation, sind also gesondert zur EU-Roaming-Verordnung, bei der alle Leistungen eines Mobilfunktarifs ohne Aufpreis mit ins EU-Ausland genommen werden können. Wer Urlaub in einem EU-Ausland macht und von dort zu Hause anruft, hat bei einer gebuchten Telefonflatrate keine weiteren Kosten. Bei der neuen Regelung geht es um Anrufe von Deutschland in ein anderes EU-Ausland.

Automatischer Wechsel erst Mitte Juli

Die neue Preisobergrenze tritt zwar ab dem 15. Mai 2019 in Kraft, die Anbieter haben aber noch bis Mitte Juli 2019 Zeit, Tarife automatisch entsprechend umzustellen. Wer als Kunde spezielle Tarifpakete für Auslandstelefonate gebucht hat, sollte sich genau anschauen, ob diese Pakete preisgünstiger sind oder die aktuelle Regelung weniger kostet. Bei Bedarf muss der Kunde beim Anbieter einen Wechsel veranlassen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt, dass mit der Regelung der europäische Binnenmarkt gestärkt werde. "Überteuerte Anrufe und SMS aus dem deutschen Netz ins EU-Ausland gehören bald der Vergangenheit an", sagt Susanne Blohm, Referentin des Teams Digitales und Medien beim Verbraucherzentrale Bundesverband. "Preise sollten nicht davon abhängen, ob ein Dienst im Inland erbracht wird oder eine Grenze überschreitet."

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte sich nach eigenen Angaben im Gesetzgebungsverfahren dafür eingesetzt, dass bei der Bepreisung von Anrufen und Nachrichten vom EU-Inland ins EU-Ausland der Grundsatz der Nichtdiskriminierung gelten müsse. Die Preise für Gespräche und Nachrichten sollten demnach gleich sein, unabhängig vom Ziel des Anrufs oder der SMS, wenn dieses in der EU liegt.

"Die neue Regelung ist zwar ein Kompromiss, da Inlandskosten für Gespräche immer noch günstiger sein können. Wegen der teilweise hohen Kostenersparnis ist die Regelung für Verbraucher aber grundsätzlich positiv zu bewerten", so Blohm. Die Bundesregierung erarbeitet in einem Referentenentwurf derzeit nationale Sanktionsmöglichkeiten für Anbieter, die gegen die neuen Regeln verstoßen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

scrumdideldu 14. Mai 2019 / Themenstart

Schiffe und Satellitenverbindungen? Kostenpflichtige Nummern im Niger für 3 Euro die...

Frostwind 13. Mai 2019 / Themenstart

Ja, da entblößt sich die Argumentation der EU.

treysis 13. Mai 2019 / Themenstart

Die Anbieter machen doch größtenteils auch alle mittlerweile VoIP. Und kassieren...

möpmöp123 13. Mai 2019 / Themenstart

Ja, aber irgendwie muss man dir doch das Geld aus der Tasche ziehen ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /