Telekom: Zahl der 5G-Antennen noch unklar

Die Deutsche Telekom will sich auf die Anzahl der neuen Antennen für die erheblich kleineren 5G-Funkzellen noch nicht festlegen. Sicher gibt es interne Berechnungen, aber die bleiben geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Montage beim Testnetz in Berlin läuft.
Die Montage beim Testnetz in Berlin läuft. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom will noch keine Angaben zur benötigten Anzahl von 5G-Antennen und Antennenstandorten machen. Telekom-Sprecher Georg von Wagner sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir haben heute rund 27.000 Antennenstandorte." An diesen könne eine unterschiedliche Zahl von Antennen angebracht sein. "Wie viele Antennen benötigt werden für ein bundesweites 5G-Netz, kann man heute noch nicht sagen, da sich das nach den Frequenzen, die im kommenden Jahr versteigert werden, richten wird", betonte von Wagner.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Bestehende interne Berechnungen für den Netzausbau will die Telekom offenbar noch nicht öffentlich machen. Die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard werden im ersten Quartal 2019 versteigert. Die Versteigerung der Frequenzen bei 2 Gigahertz und 3,6 Gigahertz wurde von der Bundesnetzagentur angeordnet. Die Beiratsmitglieder aus den Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD verlangen, dass das 5G-Netz in wenigen Jahren 98 Prozent aller deutschen Haushalte erreicht und die Datenübertragungsraten verdreifacht werden.

Anlass für unsere Anfrage waren Aussagen der Telekom in einem Youtube-Video zum 5G-Testnetz in Berlin. Luz Hasenforther, 5G-Projektleiter Telekom, erklärte: "Das Besondere an diesen Antennen ist die Anzahl. Wir sind mit 64 Antennenelementen deutlich über dem, was wir heute in unseren Bestandsnetzen haben mit vier Sende- und Empfangsantennen."

Der deutsche Stadtnetzbetreiberverband Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) hatte erklärt, dass für 5G in Deutschland 1,2 Millionen Antennen aufgestellt werden müssten. Mit Stand von Oktober 2017 gab es pro Mobilfunkbetreiber in Deutschland rund 25.000 Antennenstandorte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Apple: iPhone 13 Mini lädt per Magsafe immer noch langsam
    Apple
    iPhone 13 Mini lädt per Magsafe immer noch langsam

    Das iPhone 13 Mini kann wie sein Vorgänger per Magsafe induktiv geladen werden. Das geschieht nach wie vor langsamer als bei den anderen iPhone-Modellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /