Telekom: "Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern"

Das Vectoring der Telekom habe Deutschland gut durch die Coronakrise gebracht, sagte Technikchef Walter Goldenits.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Diskussionsrunde der Telekom mit dem Breko (Walter Goldenits, Technikchef der Telekom, links und Stephan Albers, Breko, rechts im Bild.
Die Diskussionsrunde der Telekom mit dem Breko (Walter Goldenits, Technikchef der Telekom, links und Stephan Albers, Breko, rechts im Bild. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Deutschland hatte in den ersten vier Wochen der Coronapandemie trotz seines Rückstands bei FTTH (Fiber To The Home) keine schweren Netzausfälle. Das sagte Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland, über die Lage in Europa, bei Netzgeschichten Talk auf Youtube am 16. September 2021. "Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern, wo tagelang nichts gelaufen ist. Bei uns sind die Netze in den schwersten Stunden, das waren glaube ich die ersten vier Wochen, durchweg super gelaufen", meinte Goldenits.

Stellenmarkt
  1. IT Inhouse Consultant (m/w/d) Business Intelligence
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Techniker (m/w/d) im Field Service Netzbetrieb
    willy.tel GmbH, Hamburg
Detailsuche

Vom reinen Stand des Ausbaus der FTTH-Technologie seien andere Länder weiter fortgeschritten als Deutschland, räumte Goldenits auf Nachfrage ein. "An den nackten Zahlen gemessen, sind andere vorne. Gemessen daran, ob die Netze stabil laufen", stehe Deutschland nicht schlecht da. Die vorhandene "digitale Infrastruktur hat Deutschland durch die Krise gebracht", sagte Goldenits.

Durch den Zufall einer weltweiten Pandemie werde der politische Fehler, dass Telekom-Vectoring durch die Bundesnetzagentur zu fördern, keineswegs korrigiert, hatte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner im März 2021 erklärt. "Mehr Investitionen in deutsche Netze zur richtigen Zeit wären für den größten Anteilseigner, den Bund, und das Wohl unseres Landes die bessere Alternative gewesen - mit einer besseren Versorgung", sagte Grützner. Bei den Baumaßnahmen für Vectoring hätte man bis ins Haus weitermachen können.

Sonst werde unterstellt, dass der sehr begrenzte Mitteleinsatz für den deutschen Infrastrukturausbau alternativlos gewesen sei. Die Bundesnetzagentur hat in der Vectoring-II-Entscheidung die exklusiven Vectoring-Pläne der Telekom weitgehend genehmigt. Die Telekom wurde von der Verpflichtung befreit, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen.

Breko folgt der Telekom

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Goldenits hat die Telekom "mehr als 75 Prozent aller deutschen Haushalte mit FTTC als Vorstufe sehr gut versorgt". In diesem Jahr würden 570.000 Häuser mit Glasfaser bis ins Haus angeschlossen, in Summe seien dies bereits 2,6 Millionen FTTH-Zugänge der Telekom. "Bis Ende des Jahres 2021 werden wir mehr als 1 Million gebaut haben. Nächstes Jahr werden wir über 2 Millionen bauen, bis 2024 wollen wir 10 Millionen Haushalte erschließen", sagte Goldenits.

Stephan Albers vom Wettbewerberverband Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) beschränkte sich darauf, zusammen mit Goldenits das Trenching zu verteidigen, ohne die Telekom auch nur mit einem Wort für ihr Vectoring zu kritisieren. Es sei wichtig, "die Genehmigungsverfahren zu beschleunigen, wo heute oft 5, 6 oder 7 Genehmigungen nötig sind, um endlich Glasfaser ausbauen zu dürfen", sagte Albers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nore Ply 19. Sep 2021 / Themenstart

In 3,9 Millionen Haushalten. advanced-television / 2021 / 07 / 09/ spain-ftth-in-over...

cc68 18. Sep 2021 / Themenstart

Und genau das ist nicht wahr! Das suggeriert der Unterton des Managers, ohne dafür echte...

cc68 18. Sep 2021 / Themenstart

Mag sein dass es in Spanien in Teilen Probleme gab aber ich war mehrere Monate auf...

spezi 16. Sep 2021 / Themenstart

Bei der Einführung von Vectoring im Nahbereich musste für jeden Nahbereich entschieden...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Staatstrojaner
Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
Artikel
  1. Dance Pedelec Abo: Das E-Bike für 80 Euro (im Monat)
    Dance Pedelec Abo
    Das E-Bike für 80 Euro (im Monat)

    Flexible Laufzeit, voller Service und ein schnörkellos praktisches Pedelec - damit wirbt Dance in Berlin um E-Bike-Abonnenten. Wir haben Dienst und Rad getestet.
    Ein Test von Martin Wolf

  2. Wikimedia Enterprise: Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot
    Wikimedia Enterprise
    Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

    Kacheln in Suchmaschinen oder Sprachassistenten nutzen im großen Stil die Wikipedia. Dafür gibt es nun eine API, SLAs und Support.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 364,60€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /