Telekom: "Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern"

Das Vectoring der Telekom habe Deutschland gut durch die Coronakrise gebracht, sagte Technikchef Walter Goldenits.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Diskussionsrunde der Telekom mit dem Breko (Walter Goldenits, Technikchef der Telekom, links und Stephan Albers, Breko, rechts im Bild.
Die Diskussionsrunde der Telekom mit dem Breko (Walter Goldenits, Technikchef der Telekom, links und Stephan Albers, Breko, rechts im Bild. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Deutschland hatte in den ersten vier Wochen der Coronapandemie trotz seines Rückstands bei FTTH (Fiber To The Home) keine schweren Netzausfälle. Das sagte Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland, über die Lage in Europa, bei Netzgeschichten Talk auf Youtube am 16. September 2021. "Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern, wo tagelang nichts gelaufen ist. Bei uns sind die Netze in den schwersten Stunden, das waren glaube ich die ersten vier Wochen, durchweg super gelaufen", meinte Goldenits.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

Vom reinen Stand des Ausbaus der FTTH-Technologie seien andere Länder weiter fortgeschritten als Deutschland, räumte Goldenits auf Nachfrage ein. "An den nackten Zahlen gemessen, sind andere vorne. Gemessen daran, ob die Netze stabil laufen", stehe Deutschland nicht schlecht da. Die vorhandene "digitale Infrastruktur hat Deutschland durch die Krise gebracht", sagte Goldenits.

Durch den Zufall einer weltweiten Pandemie werde der politische Fehler, dass Telekom-Vectoring durch die Bundesnetzagentur zu fördern, keineswegs korrigiert, hatte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner im März 2021 erklärt. "Mehr Investitionen in deutsche Netze zur richtigen Zeit wären für den größten Anteilseigner, den Bund, und das Wohl unseres Landes die bessere Alternative gewesen - mit einer besseren Versorgung", sagte Grützner. Bei den Baumaßnahmen für Vectoring hätte man bis ins Haus weitermachen können.

Sonst werde unterstellt, dass der sehr begrenzte Mitteleinsatz für den deutschen Infrastrukturausbau alternativlos gewesen sei. Die Bundesnetzagentur hat in der Vectoring-II-Entscheidung die exklusiven Vectoring-Pläne der Telekom weitgehend genehmigt. Die Telekom wurde von der Verpflichtung befreit, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen.

Breko folgt der Telekom

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Goldenits hat die Telekom "mehr als 75 Prozent aller deutschen Haushalte mit FTTC als Vorstufe sehr gut versorgt". In diesem Jahr würden 570.000 Häuser mit Glasfaser bis ins Haus angeschlossen, in Summe seien dies bereits 2,6 Millionen FTTH-Zugänge der Telekom. "Bis Ende des Jahres 2021 werden wir mehr als 1 Million gebaut haben. Nächstes Jahr werden wir über 2 Millionen bauen, bis 2024 wollen wir 10 Millionen Haushalte erschließen", sagte Goldenits.

Stephan Albers vom Wettbewerberverband Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) beschränkte sich darauf, zusammen mit Goldenits das Trenching zu verteidigen, ohne die Telekom auch nur mit einem Wort für ihr Vectoring zu kritisieren. Es sei wichtig, "die Genehmigungsverfahren zu beschleunigen, wo heute oft 5, 6 oder 7 Genehmigungen nötig sind, um endlich Glasfaser ausbauen zu dürfen", sagte Albers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 05. Dez 2021

Achso und lieber "Bonarewitz" ABSOLUTE WAHRHEIT DEIN KOMMENTAR! ENDLICH, DANKE DIR...

Nore Ply 19. Sep 2021

In 3,9 Millionen Haushalten. advanced-television / 2021 / 07 / 09/ spain-ftth-in-over...

cc68 18. Sep 2021

Und genau das ist nicht wahr! Das suggeriert der Unterton des Managers, ohne dafür echte...

spezi 16. Sep 2021

Bei der Einführung von Vectoring im Nahbereich musste für jeden Nahbereich entschieden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /