• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

Das Bundesverkehrsministerium soll offenlegen, wie viele Steuermilliarden für Vectoring ausgegeben werden, fordern alternative Netzbetreiber. Öffentliche Mittel sollten transparent und nachhaltig vergeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringausbau der Deutschen Telekom
Vectoringausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Beim bayerischen Förderprogramm für den Breitbandausbau hat die Deutsche Telekom rund 80 Prozent der Fördermittel für sich gewinnen können. Zum Bundesförderprogramm veröffentlicht das Bundesverkehrsministerium immer noch keine konkrete Aufschlüsselung, wie sich die in den vorläufigen Zuwendungsbescheiden genehmigten Fördermittel auf Fiber To The Home (FTTH) und Fiber To The Curb (FTTC) mit Vectoring verteilen. Experten vom Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss), vermuten, dass sich bundesweit die Fördermittel - ähnlich wie in Bayern - weitgehend auf die Telekom und Vectoring konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg

Golem.de hat heute beim Bundesverkehrsministerium angefragt, wie sich die Mittel verteilen. Zuvor hatten Vertreter der Verbände der alternativen Netzbetreiber wiederholt keine Auskunft dazu erhalten.

Vectoring ist nicht nur Telekom

Wie sich die Mittel aus dem Bundesförderprogramm dann auf einzelne Unternehmen verteilen, bleibt jedoch noch abzuwarten, weil derzeit die Ausschreibungen zu den vorläufigen Zuwendungsbescheiden noch in größerem Stil laufen. Die Telekom baut nicht als einziges Unternehmen das Netz mit Vectoring aus, andere große Vectoringanbieter sind beispielsweise EWE. Laut Angaben der Bundesnetzagentur werden allein im Nahbereich 250.000 Haushalte von alternativen Betreibern mit VDSL-Vectoring ausgebaut. Dazu kommen die übrigen Fälle außerhalb des Nahbereiches, wo andere Betreiber im Windhundrennen die Kabelverzweiger anschließen dürfen.

Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer erklärte: "Es handelt sich um Mittel der öffentlichen Hand, deren Verwendung in transparenter Weise fortlaufend gemonitort und veröffentlicht werden muss. Das könnte zum Beispiel auf der Webseite des Ministeriums auf einer Unterseite erfolgen." Dabei sollten die Kriterien klar dargestellt werden: "Wer beantragt die Mittel, welches Gebiet soll versorgt werden, Angaben zu den zu versorgenden Haushalten und Unternehmen, welche Technologie soll in welchem Umfang zum Einsatz kommen, wie ist das wirtschaftliche Modell, wie ist der Stand des jeweiligen Förderprojektes und welche Unternehmen kommen zum Zuge?"

Angaben wie "bis zu 80 Prozent FTTB", wie sie beispielsweise vom Bundesverkehrsministerium gemacht wurden, seien "in dieser Allgemeinheit nur Nebelkerzen" und stellten nicht klar dar, ob die Fördermittel nachhaltig verwendet werden, betonte Heer.

Bei den Ausbaukosten ist Vectoring tatsächlich erheblich günstiger als FTTH. Bei echter Glasfaser muss der Teil der letzten Meile vom Kabelverzweiger bis zum Gebäude mit Glasfaser ausgebaut und dann auch eine Glasfaser-inhouse-Verkabelung eingebracht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 15,99€
  2. 21,49€
  3. 1,07€
  4. 4,96€

jones1024 21. Jul 2017

Wir, die Steuerzahler sind an Netzen beteiligt. Warum müssen wir es dann hinnehmen, wenn...

DerDy 20. Jul 2017

Keine Ahnung von was die alternative Netzbetreiber so träumen, aber Mrd Euro für den...

spezi 20. Jul 2017

Das könnte man auch bei Einsatz von Vectoring dadurch erreichen, in dem der Freistaat...

sneaker 20. Jul 2017

Alle Anbieter müssen ihre Vectoringausbauten im Nahbereich komplett selbst finanzieren...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /