Abo
  • Services:

Telekom: Vorwürfe zum Breitbandausbau sind "haltlos und lächerlich"

Laut den Grünen hat die Telekom das Breitbandprogramm der Bundesregierung massiv hintertrieben und verzögert. Dazu nimmt die Telekom bei Golem.de Stellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau im Landkreis Lüneburg mit der Telekom
Glasfaserausbau im Landkreis Lüneburg mit der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom wehrt sich gegen Vorwürfe aus der Bundestagsfraktion der Grünen, der Konzern behindere den Breitbandausbau stark. Gerade die Telekom habe in den ersten Jahren das Breitbandförderprogramm der Bundesregierung massiv hintertrieben, hatten die Grünen-Abgeordneten Oliver Krischer, Margit Stumpp und Matthias Gastel erklärt. "Pläne zu bereits verlegten Kabeln wurden zeitverzögert an die Kommunen herausgerückt oder Planungen der Kommunen mussten überarbeitet werden, weil die Telekom zwischendurch punktuell ihr Netz ertüchtigt hatte."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zudem gewinne die Telekom viele Ausschreibungen und drücke dann in den Verträgen durch, dass sie sich mit der Verlegung der Kabel mehrere Jahre Zeit lassen könne. Die Bundesregierung müsse endlich dafür sorgen, dass die "schikanösen Praktiken des früheren Staatsmonopolisten aufhören", forderten die Grünen.

Telekom weist Vorwürfe zurück

Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir haben inzwischen mehr als 5.000 Kooperationen zum Breitbandausbau mit Kommunen überall in der Republik. Darum ist der Vorwurf haltlos und lächerlich. Wir beteiligen uns an nahezu allen Ausschreibungen und stellen unsere Planungen mit einem Vorlauf von drei Jahren den Städten, Gemeinden, Kreisen und Kommunen zur Verfügung."

Die Mittel für die Breitbandförderung werden nach einer Kleinen Anfrage der Grünen an das Bundesverkehrsministerium noch langsamer abgerufen, als bisher bekannt war. Von dem im Jahr 2015 gestarteten Förderprogramm mit einem Volumen von 3,5 Milliarden Euro wurden nach Angaben der Bundesregierung bislang nur 26,6 Millionen Euro ausgezahlt. Für echte Bauprojekte wurden sogar nur 3,2 Millionen Euro ausgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Bestpreis!)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  4. 129€ (Bestpreis!)

bombinho 15. Jun 2018

Das ist richtig, aber die Stadt kann und darf ein solches Netz weder als Intranet...

/mecki78 14. Jun 2018

Genau, vor allem dort wo es nur einen gibt. Hat denn die Telekom welche verbuddelt...

/mecki78 14. Jun 2018

Nur den Ausbau der Konkurrenz, aber ihren eigenen ganz sicher nicht, also kann man nicht...

superdachs 14. Jun 2018

Was bekommt man eigentlich als Telekom Jubelperser? Und wie muss man sich das...

Aki-San 14. Jun 2018

Ich als Kunde der Telekom/T-Offline, kann nur bestätigen die Preis/Leistung einfach...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /