Telekom: Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Konzerne wollen loslegen.
Die beiden Konzerne wollen loslegen. (Bild: Glasfaser Nordwest)

Die Deutsche Telekom hat das juristische Vorgehen von Vodafone gegen das Glasfaser-Joint-Venture Glasfaser Nordwest scharf kritisiert. "Offensichtlich versucht mit Vodafone ein Wettbewerber, den Glasfaserausbau anderer zu bremsen. Übrigens jene Vodafone, die selber nicht die Schippe in die Hand nimmt und den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt hat", sagte Telekom-Sprecherin Stefanie Halle Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d) CAFM
    NEW YORKER Holding GmbH, Braunschweig
  2. Fachinformatiker*in (m/w/d) im Referat "Informationstechnik" in der Abteilung "Digitalisierung ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Oberschleißheim, Salzgitter
Detailsuche

Dass der Klage nun Recht gegeben wurde, sei ein schlechtes Signal. Mit "solchen Störfeuern unter Wettbewerbern" werde Deutschland "seine ambitionierten Ziele in der Digitalisierung nicht erreichen". Telekom und EWE stünden weiterhin fest zu ihrem Gemeinschaftsunternehmen und prüften nun die nächsten Schritte.

Vodafone hat das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf gegen das Joint Venture der Deutschen Telekom und EWE dagegen verteidigt. "Dieses Urteil schadet nicht dem Breitbandausbau. Das genaue Gegenteil ist der Fall, denn die Kooperation zwischen EWE und Telekom in der jetzigen Form bremst den Glasfaserausbau aus, anstatt ihn zu beschleunigen", sagte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf Golem.de auf Anfrage.

Vodafone will mehr Auflagen vom Bundeskartellamt

Die Auflagen des Kartellamts für die Genehmigung des Joint Ventures reichten nicht aus, um die "dadurch entstehenden Wettbewerbseinschränkungen" auszugleichen.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.04.2023, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.07.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kooperation in der jetzigen Form bremse den Glasfaserausbau im Nordwesten aus, anstatt ihn zu beschleunigen. Sie vergrößere die Marktmacht der Beteiligten, verringert den Wettbewerbsdruck auf die Telekom und schrecke Dritte von Investitionen in den Gebieten ab. Vor allem die marktbeherrschende Stellung der Telekom auf den Vorleistungsmärkten werde damit ausgebaut. "Zudem verlangsamt die Kooperation insbesondere den Netzausbau in ländlichen Regionen, da EWE hier einen Schwerpunkt gesetzt hatte, das gemeinsame Unternehmen sich aber stärker auf Städte konzentriert", erklärte Petendorf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 19. Dez 2021

Ist offen für o2 Nach telekommunikationsgesetz müssen die sowieso aufmachen.

baumhausbewohner 27. Sep 2021

50 Mbit Up ist immer noch viel mehr , als was die Telekom bei mir down bietet. Ich würde...

senf.dazu 25. Sep 2021

Knatsch mit doppeltem Ausbau ist sicher nirgendwo hilfreich - aber was hilft's dem...

Dwalinn 24. Sep 2021

Klar hat die Telekom da eine marktbeherrschende Stellung. Wie wäre es wenn Vodafone sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /