Telekom: Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Konzerne wollen loslegen.
Die beiden Konzerne wollen loslegen. (Bild: Glasfaser Nordwest)

Die Deutsche Telekom hat das juristische Vorgehen von Vodafone gegen das Glasfaser-Joint-Venture Glasfaser Nordwest scharf kritisiert. "Offensichtlich versucht mit Vodafone ein Wettbewerber, den Glasfaserausbau anderer zu bremsen. Übrigens jene Vodafone, die selber nicht die Schippe in die Hand nimmt und den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt hat", sagte Telekom-Sprecherin Stefanie Halle Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Solution Architect (m/w/d) E-Commerce & Marketing Solutions
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach, Köln
Detailsuche

Dass der Klage nun Recht gegeben wurde, sei ein schlechtes Signal. Mit "solchen Störfeuern unter Wettbewerbern" werde Deutschland "seine ambitionierten Ziele in der Digitalisierung nicht erreichen". Telekom und EWE stünden weiterhin fest zu ihrem Gemeinschaftsunternehmen und prüften nun die nächsten Schritte.

Vodafone hat das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf gegen das Joint Venture der Deutschen Telekom und EWE dagegen verteidigt. "Dieses Urteil schadet nicht dem Breitbandausbau. Das genaue Gegenteil ist der Fall, denn die Kooperation zwischen EWE und Telekom in der jetzigen Form bremst den Glasfaserausbau aus, anstatt ihn zu beschleunigen", sagte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf Golem.de auf Anfrage.

Vodafone will mehr Auflagen vom Bundeskartellamt

Die Auflagen des Kartellamts für die Genehmigung des Joint Ventures reichten nicht aus, um die "dadurch entstehenden Wettbewerbseinschränkungen" auszugleichen.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kooperation in der jetzigen Form bremse den Glasfaserausbau im Nordwesten aus, anstatt ihn zu beschleunigen. Sie vergrößere die Marktmacht der Beteiligten, verringert den Wettbewerbsdruck auf die Telekom und schrecke Dritte von Investitionen in den Gebieten ab. Vor allem die marktbeherrschende Stellung der Telekom auf den Vorleistungsmärkten werde damit ausgebaut. "Zudem verlangsamt die Kooperation insbesondere den Netzausbau in ländlichen Regionen, da EWE hier einen Schwerpunkt gesetzt hatte, das gemeinsame Unternehmen sich aber stärker auf Städte konzentriert", erklärte Petendorf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


baumhausbewohner 27. Sep 2021 / Themenstart

50 Mbit Up ist immer noch viel mehr , als was die Telekom bei mir down bietet. Ich würde...

senf.dazu 25. Sep 2021 / Themenstart

Knatsch mit doppeltem Ausbau ist sicher nirgendwo hilfreich - aber was hilft's dem...

Paule 24. Sep 2021 / Themenstart

Wenn es VF wirklich so stark um den Wettbewerb geht, warum dann nicht einfach mal mit...

Dwalinn 24. Sep 2021 / Themenstart

Klar hat die Telekom da eine marktbeherrschende Stellung. Wie wäre es wenn Vodafone sein...

Faksimile 24. Sep 2021 / Themenstart

Dazu gehört ein Plan und Planung => Planwirtschaft ! Was für Infrastruktur ja nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /