• IT-Karriere:
  • Services:

Signalisierungen benötigen Spektrum

Telekom-Sprecherin Pia Habel räumte im Gespräch mit Golem.de ein: "Technisch ist es korrekt, dass beide Signalisierungen Spektrum benötigen. Allerdings ist es ein Trugschluss, daraus zu folgern, dass dies 'nur Marketing' sei." Denn langfristig sei 5G der Zielstandard. So sei es nur folgerichtig, auch jetzt schon auf den neuen Standard zu setzen, weshalb eine reine LTE-Nutzung des 2,1er-Spektrums für die Telekom keine Option gewesen sei.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Habel sagte: "Reines 5G auf Band 1 wäre schneller als mit Dynamic Spectrum Sharing. Aber Kunden ohne 5G-Endgerät würden in keiner Weise davon profitieren. Es würde also nur wenige Kunden mit den neusten Top-Smartphones begünstigen. Daher setzt die Telekom auf DSS und betreibt auf Band 1 4G und 5G."

So ermögliche die Telekom einer viel größeren Anzahl von Kunden, von den höheren Geschwindigkeiten zu profitieren. Kunden mit LTE Geräten bekämen dadurch genauso eine höhere Geschwindigkeit wie Kunden mit 5G-Endgeräten, die die neue Technologie verwenden.

Vodafone-Sprecher Tobias Krzossa verweist indes darauf, dass die 700-MHz-Frequenzen für 4G und 5G noch nicht zum Einsatz gekommen seien. "Vodafone nutzt auf dem Land 700-Megahertz-Frequenzen für den Ausbau von LTE und 5G in der Fläche. Diese Frequenzen wurden vorher weder für LTE noch für 5G genutzt. Dadurch kommt Netz dorthin, wo es vorher oft nicht oder nur sehr langsam war. Die intelligente Antennentechnik Dynamic Spectrum Sharing macht es möglich, dass durch den Ausbau zeitgleich die Bandbreiten bei LTE spürbar erhöht werden als auch der 5G Ausbau vorangetrieben wird. Dadurch profitieren vom Ausbau mehr Menschen: sowohl mit LTE- als auch mit 5G-Smartphones. Über 5G sind zudem geringere Latenzzeiten möglich."

Allerdings gab es im LTE-Bereich zumindest schon eine Testnutzung an 200 Stationen. Vodafone hat den Betrieb von LTE mit 700-MHz-Frequenzen im Juli 2019 begonnen, als die ersten LTE-Mobilfunkstationen im 700-MHz-Band in Nordrhein-Westfalen und in Brandenburg in Betrieb genommen wurden. Der Bereich wurde bereits bei der Frequenzauktion durch die Bundesnetzagentur im Jahr 2015 versteigert.

Schließlich wollten wir von den Netzausrüstern wissen, ob das Spektrum mit LTE tatsächlich besser genutzt wäre. Nokia und Ericsson haben unsere Anfragen jedoch bisher nicht beantwortet.

Huawei: DSS vermindert im Vergleich eines ausschließlichen LTE die Kapazität und Datenrate

"DSS hat Overheads und vermindert im Vergleich eines ausschließlichen LTE- oder 5G-NR-Betriebs im gleichen Band tatsächlich die Kapazität als auch die Peak-Datenrate", erklärte Huawei-Konzernsprecher Patrick Berger Golem.de. Doch laut Huawei ist der Performanceverlust nicht so hoch wie von Sauter beschrieben: "Wir gehen mit unserer neuesten Implementierung von einem geringeren Einfluss auf die LTE-Performance von einem einstelligen Prozentsatz aus."

Verglichen mit dem statischen Refarming erlaube DSS die Einführung von 5G auf bisher betriebenen Frequenzen mit geringerem Einfluss auf die LTE-Datenraten und Zellkapazitäten als die Teilreservierung von Frequenzen für 5G NR in einem gegebenen Band. Damit sei die Kapazität - im Sinne von Produktionskosten für LTE - nur minimal betroffen, bei gleichzeitigem volldynamischem Angebot an 5G-NR-Ressourcen in dem mit DSS betriebenen Band.

"Diese Raten", betonte Berger, "hängen von der im Betrieb befindlichen Bandbreite ab: Gegenüber der statischen Zuweisung von jeweils 5 MHz bei einem 10-MHz-Carrier ergeben sich da schon mit DSS wesentlich bessere Betriebsdaten." Mit DSS gehe man von circa 90 Prozent Peakdaten-Steigerung zum statischen Refarming mit 5 MHz aus. 5G NR gewinne entsprechend rund 45 Prozent. Die genauen Effekte seiend allerdings abhängig von der Implementierung. "Marketingstrategien von Netzbetreibern" könne Huawei indes nicht bewerten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips Ambilight 65OLED804 für 1.899€, Philips Ambilight 65OLED934/12 OLED+ für 2...
  2. 213,47€
  3. (u. a. Oral-B PRO 750 Black Edition für 30,99€, Oral-B Genius X elektrische Zahnbürste mit...
  4. (u. a. Crucial P2 500GB NVMe für 68,23€, Crucial Ballistix Sport 8GB (4GB x2) Speicher Kit DDR3...

0x4010 01. Jul 2020 / Themenstart

Und diese Behauptung begründest du wie? LTE hat halt nur 20MHz pro Carrier. Wenn du...

M.P. 30. Jun 2020 / Themenstart

Und für das Absetzen einer Textnachricht mit 150 Zeichen reicht LTE nicht?

McWiesel 30. Jun 2020 / Themenstart

Es ist oft genug tatsächlich intelligent noch was Älteres zu teilweise deutlich...

biokeks 30. Jun 2020 / Themenstart

3G Ping: 34 ms, schneller als mein Kabelanschluss. LTE Ping: 54 ms Wo klein Kläger, da...

biokeks 30. Jun 2020 / Themenstart

Sollte mir mal den Spaß erlauben und versuchen, meinen O2 Vertrag außerordentlich zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  2. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie
  3. Corona-Konjunkturpaket Staatlicher Teil der Elektroauto-Kaufprämie wird verdoppelt

Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /