Telekom, Vodafone, Telefónica: Netzbetreiber wollen Milliarden von EU für Open RAN

Die EU soll weitere Milliarden Förderung für Open RAN aus Steuereinnahmen finanzieren. Europa soll dort führend werden, ist es allerdings bei Mobilfunk-Ausrüstung bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Die größten Netzbetreiber wollen noch mehr Förderung.
Die größten Netzbetreiber wollen noch mehr Förderung. (Bild: Deutsche Telekom)

In einem gemeinsamen Appell haben Deutsche Telekom, Orange, Telecom Italia (TIM), Telefónica und Vodafone den Aufbau eines Open-RAN-Ökosystems für Europa gefordert. Claudia Nemat, Vorstand Technologie & Innovation der Telekom, sagte am 18. November 2021: "Wir müssen jetzt entschlossen handeln, um Europas Wettbewerbsfähigkeit bei der Entwicklung von Netzen der nächsten Generation aufrechtzuerhalten. Besonders in Nordamerika und Asien gibt es eine starke Unterstützung für Open RAN. Europa sollte eine führende Position im neuen Open-RAN-Ökosystem anstreben." Das werde dazu beitragen, Netzinnovationen und ihre Einführung zu beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Produktionssteuerung (Biotech, SCRUM) (m/w/d)
    Thermo Fisher Scientific GENEART GmbH, Regensburg
  2. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
Detailsuche

In einem neuen Bericht, der auf Angaben des Analystenhauses Analysys Mason beruht, werden die politischen Entscheidungsträger und die EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, Finanzmittel und steuerliche Anreize für Betreiber, Anbieter und Startups bereitzustellen, um die Entwicklung europäischer Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette für Open RAN auf der Grundlage von öffentlich-privaten Partnerschaften, Testumgebungen und offenen Labors zu unterstützen. Die Bundesregierung hat jedoch bereits eine 2 Milliarden-Euro-Förderung von Open RAN zugesichert. Europa besitzt im Bereich der Mobilfunktechnologie derzeit schon ein hohes Maß an Souveränität: Die beiden europäischen Firmen Nokia und Ericsson haben etwa 50 Prozent globalen Marktanteil bei der Mobilfunkausrüstung.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre, hochentwickelte Chips der Ausrüster muss damit verzichtet werden. Tatsächlich ist Open RAN fast komplett von den USA dominiert. Aus China kommen in dem Bereich fast nur Hardwarehersteller.

Open RAN bedeutet Intel und Cloud aus den USA

Mit der Open RAN Policy Coalition wurde im vergangenen Jahr eine stark US-dominierte Open-RAN-Interessengruppe gegründet, deren US-Mitgliederliste sich wie das Who's who der US-Tech-Konzerne liest: Airspan, Altiostar, AT&T, AWS - Amazon, Cisco, Commscope, Dell, Dish, Facebook, Google, IBM, Intel, Juniper Networks, Mavenir, Microsoft, New Edge Signal Solutions, Oracle, Parallel Wireless, Qualcomm, US Ignite, Verizon, VMware, World Wide Technology und XCOM-Labs.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Open RAN ist zudem Hardware-abhängig von Intel, deren x86-Technik fast allen Servern zugrunde liegt. Zudem setzen alle Open-RAN-Systeme auf die Cloud von US-Anbietern wie Amazon Web Services, die Google Cloud Platform oder Microsoft Azure.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /