Telekom, Vodafone, Telefónica: Netzbetreiber wollen Milliarden von EU für Open RAN

Die EU soll weitere Milliarden Förderung für Open RAN aus Steuereinnahmen finanzieren. Europa soll dort führend werden, ist es allerdings bei Mobilfunk-Ausrüstung bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Die größten Netzbetreiber wollen noch mehr Förderung.
Die größten Netzbetreiber wollen noch mehr Förderung. (Bild: Deutsche Telekom)

In einem gemeinsamen Appell haben Deutsche Telekom, Orange, Telecom Italia (TIM), Telefónica und Vodafone den Aufbau eines Open-RAN-Ökosystems für Europa gefordert. Claudia Nemat, Vorstand Technologie & Innovation der Telekom, sagte am 18. November 2021: "Wir müssen jetzt entschlossen handeln, um Europas Wettbewerbsfähigkeit bei der Entwicklung von Netzen der nächsten Generation aufrechtzuerhalten. Besonders in Nordamerika und Asien gibt es eine starke Unterstützung für Open RAN. Europa sollte eine führende Position im neuen Open-RAN-Ökosystem anstreben." Das werde dazu beitragen, Netzinnovationen und ihre Einführung zu beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

In einem neuen Bericht, der auf Angaben des Analystenhauses Analysys Mason beruht, werden die politischen Entscheidungsträger und die EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, Finanzmittel und steuerliche Anreize für Betreiber, Anbieter und Startups bereitzustellen, um die Entwicklung europäischer Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette für Open RAN auf der Grundlage von öffentlich-privaten Partnerschaften, Testumgebungen und offenen Labors zu unterstützen. Die Bundesregierung hat jedoch bereits eine 2 Milliarden-Euro-Förderung von Open RAN zugesichert. Europa besitzt im Bereich der Mobilfunktechnologie derzeit schon ein hohes Maß an Souveränität: Die beiden europäischen Firmen Nokia und Ericsson haben etwa 50 Prozent globalen Marktanteil bei der Mobilfunkausrüstung.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre, hochentwickelte Chips der Ausrüster muss damit verzichtet werden. Tatsächlich ist Open RAN fast komplett von den USA dominiert. Aus China kommen in dem Bereich fast nur Hardwarehersteller.

Open RAN bedeutet Intel und Cloud aus den USA

Mit der Open RAN Policy Coalition wurde im vergangenen Jahr eine stark US-dominierte Open-RAN-Interessengruppe gegründet, deren US-Mitgliederliste sich wie das Who's who der US-Tech-Konzerne liest: Airspan, Altiostar, AT&T, AWS - Amazon, Cisco, Commscope, Dell, Dish, Facebook, Google, IBM, Intel, Juniper Networks, Mavenir, Microsoft, New Edge Signal Solutions, Oracle, Parallel Wireless, Qualcomm, US Ignite, Verizon, VMware, World Wide Technology und XCOM-Labs.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Open RAN ist zudem Hardware-abhängig von Intel, deren x86-Technik fast allen Servern zugrunde liegt. Zudem setzen alle Open-RAN-Systeme auf die Cloud von US-Anbietern wie Amazon Web Services, die Google Cloud Platform oder Microsoft Azure.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

  3. iPad-Mangel: Chipkrise erreicht Apple kurz vor Weihnachten
    iPad-Mangel
    Chipkrise erreicht Apple kurz vor Weihnachten

    Vor allem iPads werden nicht mehr rechtzeitig unterm Weihnachtsbaum liegen: Die Chipkrise wirkt sich stärker auf Apple aus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /