Abo
  • Services:

Telekom: Vierter Mobilfunker nicht gut für 4G, 5G und FTTH

Die Telekom ist gegen einen vierten Mobilfunkbetreiber. Das sei gegenwärtig schlecht für Geschwindigkeit und Qualität des Netzausbaus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Finanzvorstand der Deutschen Telekom, Thomas Dannenfeldt
Der Finanzvorstand der Deutschen Telekom, Thomas Dannenfeldt (Bild: Deutsche Telekom)

Ein vierter Mobilfunkbetreiber wäre nicht gut für Deutschland. Das sagte der scheidende Finanzvorstand der Deutschen Telekom, Thomas Dannenfeldt, am 9. August 2018 in der Telefonkonferenz nach Bekanntgabe der Quartalszahlen auf eine Frage von Teltarif.de. "Ein vierter Spieler im Mobilfunk würde dem gesamten deutschen Telekommunikationsmarkt - im Mobilfunk und auch im Festnetz - Investitionskraft entziehen. Das hilft bei der Geschwindigkeit und der Qualität des Netzausbaus, sei es die Verbesserung und Verdichtung bei 4G, der Rollout bei 5G oder der notwendige Glasfaserausbau, ganz sicher nicht. "

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Das Bundeskartellamt will die anstehende 5G-Mobilfunk-Auktion nutzen, um einem vierten Netzbetreiber den Weg auf den deutschen Markt zu ermöglichen. "Der Markt muss für Newcomer offen bleiben. Eine vierte Kraft wäre wünschenswert", sagte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt in dieser Woche. Er unterstützte deshalb Forderungen der Konkurrenten nach einem National Roaming.

Reseller wertvoller als Telefónica

Für sehr interessant hält Dannenfeldt die Sicht des britischen Telekommunikationsanalysten B. Redburn dazu. Dessen Kernbotschaft sei, dass dank regulatorischer Eingriffe der Vergangenheit in Deutschland ein Markt existiere, in dem Reseller wie Freenet und 1&1 Drillisch einen kombinierten Unternehmenswert von mehr als 13 Milliarden Euro hätten, ohne in Infrastruktur zu investieren. Demgegenüber stehe die Telefónica Deutschland mit rund 10 Milliarden Euro Unternehmenswert, die das Risiko von Netzinvestitionen selbst trage. Mit den anstehenden notwendigen 4G-, 5G- und FTTH-Investitionen ergebe eine solche Diskussion, privilegierte vierte Spieler in den Mobilfunk zu bringen, keinerlei Sinn.

Dannenfeldt sagte: "Wir sind nicht gegen Wettbewerb. Das Gegenteil ist der Fall. Wir glauben, es braucht Infrastrukturwettbewerb. Man muss sich nur die Frage stellen: Ab wann ist er kontraproduktiv und vernichtet Investitionsanreize?"

Der Mobilfunkprovider Freenet zahlt nach eigenen Aussagen jährlich zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber und beteiligt sich damit "seit vielen Jahren mit seinen 12 Millionen Kunden maßgeblich am Netzausbau". Für die anstehende 5G-Frequenzvergabe sei es notwendig, wieder eine Diensteanbieterverpflichtung zur Auflage zu machen, forderte Freenet-Chef Christoph Vilanek.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€

bombinho 15. Aug 2018

Wie ironisch.

bombinho 15. Aug 2018

Ich bin mir nicht sicher, ob dir da bewusst war, dass du öffentlich diskutiert hast und...

DerDy 11. Aug 2018

Dein Vergleich hinkt. Und wenn du nur einen Anbieter haben willst, dann nimm die...

Bashguy 10. Aug 2018

Dir ist klar, dass Telekom großes Unternehmen mit deutlich mehr Einnahmequellen ist? Jede...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /