Telekom: Vertrag für Gigabitprojekt Region Stuttgart unterzeichnet

Gigabit für die Region Stuttgart kommt. Die Region stellt für den Ausbau 500 Millionen Euro zur Verfügung. Kritiker beklagen, dass selbst bis 2030 nur 90 Prozent der Haushalte von der Telekom mit FTTH versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfasermonteur Sven Bühler zeigt Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Vertretern der Landkreise und Dirk Wössner (Telekom) das Spleißen.
Glasfasermonteur Sven Bühler zeigt Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Vertretern der Landkreise und Dirk Wössner (Telekom) das Spleißen. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Gigabit Region Stuttgart (GRS) hat einen Kooperationsvertrag mit der Deutschen Telekom unterschrieben. Das gab der Netzbetreiber am 24. Mai 2019 bekannt. Es geht um Glasfaserausbau in der Landeshauptstadt Stuttgart sowie 173 Kommunen im Umland, darunter die fünf benachbarten Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr, mit Ausnahme von Sindelfingen, Schorndorf und Wangen.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Zudem wollen die Partner Lücken im Mobilfunknetz schließen und die Region zu einem Piloten für 5G aufbauen. Etwa 140.000 Unternehmen sind dort angesiedelt. Die Partner wollen bereits in den ersten Jahren in allen fünf Landkreisen das Netz ausbauen. Bis zum Jahr 2025 soll allen Unternehmen ein Glasfaser-Internetzugang zur Verfügung stehen. Bis 2030 sollen 90 Prozent der Haushalte davon profitieren. Damit in den Städten und Gemeinden ausgebaut wird, muss sich zuvor eine ausreichende Anzahl an Bürgern für FTTH (Fiber To The Home) entscheiden. In dem Ballungsraum leben rund 2,8 Millionen Menschen.

Eines der größten kooperativen Glasfaserausbauprogramme in Europa

Die Telekom will laut früheren Angaben bis zu 1,1 Milliarden Euro im Festnetzbereich investieren. Die Region stellt für den Ausbau 500 Millionen Euro zur Verfügung, was auch Sachleistungen wie bereits verlegte Glasfaserkabel oder Leerrohre umfassen kann.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) begrüßte die gemeinsame Initiative. GRS-Geschäftsführer Hans-Jürgen Bahde sagte: "Dank eines der größten kooperativen Glasfaserausbauprogramme in Europa erhalten nun die Städte und Gemeinden in der Region Stuttgart einen flächendeckenden Ausbauplan für Glasfaser bis ins Haus."

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Unternehmen sollen die Infrastruktur zu "marktüblichen Konditionen" nutzen können. Dritte erhielten zwar Zugang zu den Glasfasernetzen der Telekom, allerdings wohl nur auf Basis eines neuen Vorleistungsmodells des Konzerns, das Zugang nur unter bestimmten Bedingungen vorsehe und im Markt kontrovers diskutiert werde, erklärte der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation). Es sei nicht nachvollziehbar, warum sich die Wirtschaftsregion Stuttgart den Vorteilen eines wettbewerblichen Glasfaserausbaus verschließe. Der Verband sieht den "Exklusiv-Deal" äußerst kritisch. "Die Begünstigung eines einzelnen Unternehmens ist mehr als kontraproduktiv, da dies zu einer Wettbewerbseinschränkung führt, die letztlich zu Lasten der Region, ihrer Bürger und Unternehmen geht", sagte Geschäftsführer Stephan Albers.

Hannes Rockenbauch von der Stuttgarter Gemeinderatsfraktion SÖS-LINKE-Plus kritisierte, dass selbst im Jahr 2030 jeder zehnte Haushalt in der Region Stuttgart noch kein schnelles Internet haben werde. Städte wie Ludwigsburg und Bietigheim-Bissingen bewiesen zudem, dass auch Stadtwerke ein Gigabit-Netz aufbauen könnten. Die Breitbandversorgung gehöre in kommunale Hand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Abonnenten verärgert: Spotify entfernt speziellen Automodus
    Abonnenten verärgert
    Spotify entfernt speziellen Automodus

    Durch den Wegfall von Car View wird die Nutzung von Spotify für Autofahrer im Fahrzeug gefährlicher.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD-CPUs zu Bestpreisen (u. a. Ryzen 7 5800X 348€) • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ [Werbung]
    •  /