Abo
  • IT-Karriere:

Telekom: Vertrag für Gigabitprojekt Region Stuttgart unterzeichnet

Gigabit für die Region Stuttgart kommt. Die Region stellt für den Ausbau 500 Millionen Euro zur Verfügung. Kritiker beklagen, dass selbst bis 2030 nur 90 Prozent der Haushalte von der Telekom mit FTTH versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfasermonteur Sven Bühler zeigt Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Vertretern der Landkreise und Dirk Wössner (Telekom) das Spleißen.
Glasfasermonteur Sven Bühler zeigt Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Vertretern der Landkreise und Dirk Wössner (Telekom) das Spleißen. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Gigabit Region Stuttgart (GRS) hat einen Kooperationsvertrag mit der Deutschen Telekom unterschrieben. Das gab der Netzbetreiber am 24. Mai 2019 bekannt. Es geht um Glasfaserausbau in der Landeshauptstadt Stuttgart sowie 173 Kommunen im Umland, darunter die fünf benachbarten Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr, mit Ausnahme von Sindelfingen, Schorndorf und Wangen.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Zudem wollen die Partner Lücken im Mobilfunknetz schließen und die Region zu einem Piloten für 5G aufbauen. Etwa 140.000 Unternehmen sind dort angesiedelt. Die Partner wollen bereits in den ersten Jahren in allen fünf Landkreisen das Netz ausbauen. Bis zum Jahr 2025 soll allen Unternehmen ein Glasfaser-Internetzugang zur Verfügung stehen. Bis 2030 sollen 90 Prozent der Haushalte davon profitieren. Damit in den Städten und Gemeinden ausgebaut wird, muss sich zuvor eine ausreichende Anzahl an Bürgern für FTTH (Fiber To The Home) entscheiden. In dem Ballungsraum leben rund 2,8 Millionen Menschen.

Eines der größten kooperativen Glasfaserausbauprogramme in Europa

Die Telekom will laut früheren Angaben bis zu 1,1 Milliarden Euro im Festnetzbereich investieren. Die Region stellt für den Ausbau 500 Millionen Euro zur Verfügung, was auch Sachleistungen wie bereits verlegte Glasfaserkabel oder Leerrohre umfassen kann.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) begrüßte die gemeinsame Initiative. GRS-Geschäftsführer Hans-Jürgen Bahde sagte: "Dank eines der größten kooperativen Glasfaserausbauprogramme in Europa erhalten nun die Städte und Gemeinden in der Region Stuttgart einen flächendeckenden Ausbauplan für Glasfaser bis ins Haus."

Andere Unternehmen sollen die Infrastruktur zu "marktüblichen Konditionen" nutzen können. Dritte erhielten zwar Zugang zu den Glasfasernetzen der Telekom, allerdings wohl nur auf Basis eines neuen Vorleistungsmodells des Konzerns, das Zugang nur unter bestimmten Bedingungen vorsehe und im Markt kontrovers diskutiert werde, erklärte der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation). Es sei nicht nachvollziehbar, warum sich die Wirtschaftsregion Stuttgart den Vorteilen eines wettbewerblichen Glasfaserausbaus verschließe. Der Verband sieht den "Exklusiv-Deal" äußerst kritisch. "Die Begünstigung eines einzelnen Unternehmens ist mehr als kontraproduktiv, da dies zu einer Wettbewerbseinschränkung führt, die letztlich zu Lasten der Region, ihrer Bürger und Unternehmen geht", sagte Geschäftsführer Stephan Albers.

Hannes Rockenbauch von der Stuttgarter Gemeinderatsfraktion SÖS-LINKE-Plus kritisierte, dass selbst im Jahr 2030 jeder zehnte Haushalt in der Region Stuttgart noch kein schnelles Internet haben werde. Städte wie Ludwigsburg und Bietigheim-Bissingen bewiesen zudem, dass auch Stadtwerke ein Gigabit-Netz aufbauen könnten. Die Breitbandversorgung gehöre in kommunale Hand.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,19€

sneaker 28. Mai 2019 / Themenstart

Auch andere Anbieter bauen i.d.R. nicht einfach flächendeckend ganze Gemeinden aus...

Prokopfverbrauch 25. Mai 2019 / Themenstart

Der Deal stellt letztlich das dar. Das sich öffentliche Einrichtungen für eine solche...

Prokopfverbrauch 25. Mai 2019 / Themenstart

Aber sorry, das ist doch die selbe dämliche Begründung die schon seit Jahren rumgeht. 1...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /