Abo
  • Services:

Telekom: Verdi spricht von Streiks bei der Deutschen Telekom

Die Telekom will in der laufenden Tarifrunde kein Lohnangebot für die Beschäftigten machen. Der Konzern sei in einer "angespannten wirtschaftlichen Lage". Verdi und die Beschäftigten wollen streiken.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Streik in München im Jahr 2007
Telekom-Streik in München im Jahr 2007 (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Verdi will die Deutsche Telekom mit Streiks lahmlegen, wenn keine Bewegung in die laufende Tarifrunde kommt. "Wenn Appelle nicht fruchten, müssen gegebenenfalls Warnstreiks dabei helfen, die Verweigerungshaltung aufzubrechen", sagte Lothar Schröder vom Verdi-Bundesvorstand am 7. März 2012.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Am gestrigen Abend sei die zweite Verhandlungsrunde über Telekom Deutschland und ihre Servicegesellschaften ohne ein Angebot der Telekom vertagt worden. Die Telekom Deutschland wurde im April 2010 als Tochtergesellschaft gebildet und umfasst die Geschäftsbereiche für Privatkunden und kleine und mittlere Geschäftskunden in Deutschland, aus der früheren Festnetzsparte T-Home und dem Mobilfunkbereich T-Mobile.

Am 28. und 29. Februar 2012 war über die Gehälter bei der Deutschen Telekom, die Auszubildenden sowie über T-Systems in zweiter Runde gesprochen worden, auch hier ohne ein Gehaltsangebot der Konzernführung.

Verdi fordert für die knapp 90.000 Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie eine Anhebung für die unteren Einkommensgruppen. Auszubildende sollen 70 Euro monatlich mehr erhalten.

Telekom-Sprecher Christian Schwolow erklärte Golem.de: "Die angespannte wirtschaftliche Lage des Konzerns und die schwierige Marktsituation in der Telekommunikationsbranche begrenzen unseren Handlungsspielraum. Die Verdi-Forderung mit einem Kostenvolumen von fast einer halben Milliarde Euro passt da nicht in die Tariflandschaft. Das Ringen um möglichst viele Prozentpunkte sichert nicht die Zukunft der Beschäftigung. Wir sind deshalb bereit, mit Verdi über wichtige Strukturthemen wie Arbeitsplatzsicherheit sowie nachhaltige Entgelt- und Arbeitszeitmodelle zu verhandeln." Von einem Konfrontationskurs könne nicht die Rede sein, erklärte Schwolow.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. ab 399€

admin666 07. Mär 2012

solange eine halbe Millarde Gewinn erzielt wird, kann diese auch an die Belegschaft...

omo 07. Mär 2012

So hat das zu laufen. High tech zum Anbieten nutzen, dafür aus dem Profitanteil bezahlen...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /