Abo
  • IT-Karriere:

Telekom: Verdi spricht von Streiks bei der Deutschen Telekom

Die Telekom will in der laufenden Tarifrunde kein Lohnangebot für die Beschäftigten machen. Der Konzern sei in einer "angespannten wirtschaftlichen Lage". Verdi und die Beschäftigten wollen streiken.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Streik in München im Jahr 2007
Telekom-Streik in München im Jahr 2007 (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Verdi will die Deutsche Telekom mit Streiks lahmlegen, wenn keine Bewegung in die laufende Tarifrunde kommt. "Wenn Appelle nicht fruchten, müssen gegebenenfalls Warnstreiks dabei helfen, die Verweigerungshaltung aufzubrechen", sagte Lothar Schröder vom Verdi-Bundesvorstand am 7. März 2012.

Stellenmarkt
  1. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Am gestrigen Abend sei die zweite Verhandlungsrunde über Telekom Deutschland und ihre Servicegesellschaften ohne ein Angebot der Telekom vertagt worden. Die Telekom Deutschland wurde im April 2010 als Tochtergesellschaft gebildet und umfasst die Geschäftsbereiche für Privatkunden und kleine und mittlere Geschäftskunden in Deutschland, aus der früheren Festnetzsparte T-Home und dem Mobilfunkbereich T-Mobile.

Am 28. und 29. Februar 2012 war über die Gehälter bei der Deutschen Telekom, die Auszubildenden sowie über T-Systems in zweiter Runde gesprochen worden, auch hier ohne ein Gehaltsangebot der Konzernführung.

Verdi fordert für die knapp 90.000 Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie eine Anhebung für die unteren Einkommensgruppen. Auszubildende sollen 70 Euro monatlich mehr erhalten.

Telekom-Sprecher Christian Schwolow erklärte Golem.de: "Die angespannte wirtschaftliche Lage des Konzerns und die schwierige Marktsituation in der Telekommunikationsbranche begrenzen unseren Handlungsspielraum. Die Verdi-Forderung mit einem Kostenvolumen von fast einer halben Milliarde Euro passt da nicht in die Tariflandschaft. Das Ringen um möglichst viele Prozentpunkte sichert nicht die Zukunft der Beschäftigung. Wir sind deshalb bereit, mit Verdi über wichtige Strukturthemen wie Arbeitsplatzsicherheit sowie nachhaltige Entgelt- und Arbeitszeitmodelle zu verhandeln." Von einem Konfrontationskurs könne nicht die Rede sein, erklärte Schwolow.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 4,60€
  3. 3,99€

admin666 07. Mär 2012

solange eine halbe Millarde Gewinn erzielt wird, kann diese auch an die Belegschaft...

omo 07. Mär 2012

So hat das zu laufen. High tech zum Anbieten nutzen, dafür aus dem Profitanteil bezahlen...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /