Telekom: Vectoring-Kritiker bauen "selbst Vectoring aus"

Nach dem Ende des Vectoring-Ausbaus der Deutschen Telekom ist der Streit darüber, ob FTTC den Glasfaser-Ausbau in Deutschland behindert hat, noch nicht zuende.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EWE-Tochter TELTA Citynetz bringt Vectoring nach Strausberg.
Die EWE-Tochter TELTA Citynetz bringt Vectoring nach Strausberg. (Bild: EWE)

Die Deutsche Telekom zeigt sich verwundert, dass der Branchenverband Breko ihren FTTC-Ausbau kritisiert, "während die eigenen Mitgliedsunternehmen genau diese Technik einsetzen". Das sagte Henrik Schmitz, Vice President Communication Strategy bei der Telekom, am 10. März 2021 im Gespräch mit Golem.de. "Wenn, wie vom Breko behauptet, FTTH durch FTTC gebremst wurde, müsste der Breko eventuell zunächst vor der eigenen Haustür kehren", fügte Schmitz hinzu.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
  2. Senior Expert Regional Rollout (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
Detailsuche

Im Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, große Mitglieder sind dagegen die Netzbetreiber Ewe Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser. Und der Breko räumt ein, auch in Vectoring investiert zu haben: "Nach den Vectoring-Entscheidungen der Bundesnetzagentur, die zu exklusiven Ausbaurechten der einzelnen Kabelverzweiger geführt haben, haben auch Breko-Unternehmen in den FFTC-Vectoring-Ausbau investiert, um überhaupt in diesen Gebieten kurzfristig gegenüber der Telekom eine Chance zu haben", erklärte Sven Knapp, Geschäftsleitung des Breko.

Der FTTC-Ausbau sei aufgrund geringerer Tiefbauaktivitäten deutlich schneller realisierbar als ein echter Glasfaserausbau. "Hätten die Unternehmen zu dieser Zeit parallel zum Vectoring-Ausbau in Glasfaser investiert, hätten sie einen deutlichen Nachteil gehabt, da die Vectoring-Anschlüsse der Telekom schneller vermarktet werden konnten", sagte Knapp.

Breko will nach vorne schauen und mit Telekom ausbauen

Dass viele Kunden sich bei der Auswahl unter 250, 100 und 50 MBit für 100 MBit/s entscheiden, spricht laut Schmitz von der Telekom wohl auch dafür, "dass Vectoring den aktuellen Bandbreitenbedarf vieler Kunden deckt". Die hohe FTTH-Take-up-Rate sei zugleich ein Beleg dafür, dass hier durch Vectoring "offenbar nichts gebremst wird".

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zugleich betont der Breko, die Diskussionen über Fehlentscheidungen der Vergangenheit nicht ausweiten zu wollen. "Wir glauben daran, dass Kooperationen beim Glasfaserausbau unverzichtbar sind, was sich neben vielen weiteren auch in Kooperationen unserer Unternehmen mit der Telekom zeigt. Natürlich ist es wichtig, Fehler aus der Vergangenheit aufzuarbeiten und die Faktenlage zu klären. Da stehen wir zu unseren Aussagen." Die Fronten über die ohnehin nicht mehr zeitgemäße Technologie des Vectorings zu verhärten, sei aber nicht das Ziel. Und auch Schmitz betont, "FTTH ist die Zukunft. Da sind wir uns vollkommen einig mit dem Breko."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 06. Mai 2021

Oh man, scheinst ja recht wenig zu wissen... Zum anderen stellst eine ganz klar falsche...

Wasserflasche 19. Mär 2021

Ernsthaft. Keiner erinnert sich an die gute alte Zeit in der die Bundespost...

TW1920 17. Mär 2021

Dafür müsste es a) einen konkreten Nutzen geben und b) entsprechende Produkte...

Laoban 11. Mär 2021

sehe ich auch so, das ist genau die Differenzierung die die meisten einfach nicht begreifen

southy 11. Mär 2021

Die ganze Schuldzuweiserei interessiert mich ehrlich gesagt kein bisschen. Ich lebe in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /