• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: US-Justizministerium erlaubt Kauf von Sprint durch T-Mobile

Die Deutsche Telekom darf den Mobilfunkbetreiber Sprint in den USA kaufen. Nach der Zustimmung durch das US-Justizministerium sind noch Klagen von mehreren US-Bundesstaaten gegen die Übernahme anhängig.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Chef John Legere (links)
T-Mobile-Chef John Legere (links) (Bild: T-Mobile US)

Das US-Justizministerium genehmigt den Zusammenschluss von T-Mobile US mit Sprint. Das gab T-Mobile US am 26. Juli 2019 bekannt. Zuvor hatten die Unternehmen vereinbart, durch den Verkauf von Firmenteilen an Dish Network einen neuen Mobilfunkanbieter zu schaffen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)

"Die im vergangenen April angekündigte Fusion von T-Mobile und Sprint wird einen größeren und mutigeren Wettbewerber hervorbringen als je zuvor. Wir freuen uns, dass sich unsere zuvor angekündigten Zielsynergien, die Rentabilität und die langfristige Cash-Generierung nicht geändert haben", sagte der bisherige und künftige Chef von T-Mobile, John Legere.

Der Satelliten-TV-Anbieter Dish Network hatte zugestimmt, 5 Milliarden US-Dollar für den Mobilfunkprovider Boost Mobile zu zahlen. Die Vereinbarung sieht vor, dass Dish Prepaid-Abonnenten und Funkfrequenzen von den Fusionspartnern erwerben kann.

Der vom Justizministerium vermittelte Vertrag sieht vor, dass Dish, das wertvollen Funkfrequenzen besitzt, ein 5G-Netzwerk aufbaut. Um den Start zu erleichtern, wird T-Mobile die Prepaid-Marke Boost Mobile von Sprint an Dish verkaufen und sieben Jahre lang Zugang zum Netz des kombinierten Netzbetreibers gewähren.

"Mit diesem Zusammenschluss und der damit einhergehenden Veräußerung steigern wir die Leistung erheblich, indem wir sicherstellen, dass den amerikanischen Verbrauchern zahlreiche derzeit nicht oder nicht ausreichend genutzte Frequenzen in Form von hochwertigen 5G-Netzen zur Verfügung stehen", sagte Makan Delrahim, Kartellchef des Justizministeriums. Delrahim hatte eine Vereinbarung angestrebt, die einen Ausgleich dafür schaffen soll, dass die Fusion von T-Mobile mit Sprint die Anzahl der wichtigsten Akteure in der Mobilfunkbranche von vier auf drei reduziert.

Der Satelliten-TV-Anbieter Dish erhält so zusätzliches Funkspektrum und rund 9 Millionen Sprint-Prepaid-Kunden. Diese machen etwa ein Fünftel der Kunden von Sprint aus. T-Mobile und Sprint müssen Dish außerdem Zugang zu mindestens 20.000 Antennen- und Hunderten von Einzelhandelsstandorten gewähren. Das neue T-Mobile muss Dish laut Justizministerium einen "robusten Zugang" zu seinem Netz bieten.

Rund zehn demokratisch geführte US-Bundesstaaten unter Führung der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James haben am 11. Juni 2019 Klage eingereicht, um die Fusion zu blockieren. Das Wall Street Journal hatte berichtet, dass das Justizministerium Druck auf die Bundesstaaten ausübt, der Übernahme zuzustimmen und ihre Klage zurückzuziehen.

Telekom-Sprecher Philipp Kornstädt sagte Golem.de auf Anfrage: "Für den geplanten Zusammenschluss von T-Mobile US und Sprint wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht." Den vereinbarten Auflagen müssten noch durch ein Bundesgericht bestätigt werden. Die Telekom als Aktionär der T-Mobile US habe den Vereinbarungen zugestimmt.

Die Telekom hält mehr als 63 Prozent an T-Mobile US. Die Telekom kontrolliert Stimmrechte von 69 Prozent der neuen Gesellschaft und ernennt 9 ihrer 14 Direktoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

gaym0r 29. Jul 2019

John Legere ist ein ziemlich fähiger Mann, denke nicht dass das ein Reinfall wird.


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  2. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /