• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: US-Justizministerium erlaubt Kauf von Sprint durch T-Mobile

Die Deutsche Telekom darf den Mobilfunkbetreiber Sprint in den USA kaufen. Nach der Zustimmung durch das US-Justizministerium sind noch Klagen von mehreren US-Bundesstaaten gegen die Übernahme anhängig.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Chef John Legere (links)
T-Mobile-Chef John Legere (links) (Bild: T-Mobile US)

Das US-Justizministerium genehmigt den Zusammenschluss von T-Mobile US mit Sprint. Das gab T-Mobile US am 26. Juli 2019 bekannt. Zuvor hatten die Unternehmen vereinbart, durch den Verkauf von Firmenteilen an Dish Network einen neuen Mobilfunkanbieter zu schaffen.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

"Die im vergangenen April angekündigte Fusion von T-Mobile und Sprint wird einen größeren und mutigeren Wettbewerber hervorbringen als je zuvor. Wir freuen uns, dass sich unsere zuvor angekündigten Zielsynergien, die Rentabilität und die langfristige Cash-Generierung nicht geändert haben", sagte der bisherige und künftige Chef von T-Mobile, John Legere.

Der Satelliten-TV-Anbieter Dish Network hatte zugestimmt, 5 Milliarden US-Dollar für den Mobilfunkprovider Boost Mobile zu zahlen. Die Vereinbarung sieht vor, dass Dish Prepaid-Abonnenten und Funkfrequenzen von den Fusionspartnern erwerben kann.

Der vom Justizministerium vermittelte Vertrag sieht vor, dass Dish, das wertvollen Funkfrequenzen besitzt, ein 5G-Netzwerk aufbaut. Um den Start zu erleichtern, wird T-Mobile die Prepaid-Marke Boost Mobile von Sprint an Dish verkaufen und sieben Jahre lang Zugang zum Netz des kombinierten Netzbetreibers gewähren.

"Mit diesem Zusammenschluss und der damit einhergehenden Veräußerung steigern wir die Leistung erheblich, indem wir sicherstellen, dass den amerikanischen Verbrauchern zahlreiche derzeit nicht oder nicht ausreichend genutzte Frequenzen in Form von hochwertigen 5G-Netzen zur Verfügung stehen", sagte Makan Delrahim, Kartellchef des Justizministeriums. Delrahim hatte eine Vereinbarung angestrebt, die einen Ausgleich dafür schaffen soll, dass die Fusion von T-Mobile mit Sprint die Anzahl der wichtigsten Akteure in der Mobilfunkbranche von vier auf drei reduziert.

Der Satelliten-TV-Anbieter Dish erhält so zusätzliches Funkspektrum und rund 9 Millionen Sprint-Prepaid-Kunden. Diese machen etwa ein Fünftel der Kunden von Sprint aus. T-Mobile und Sprint müssen Dish außerdem Zugang zu mindestens 20.000 Antennen- und Hunderten von Einzelhandelsstandorten gewähren. Das neue T-Mobile muss Dish laut Justizministerium einen "robusten Zugang" zu seinem Netz bieten.

Rund zehn demokratisch geführte US-Bundesstaaten unter Führung der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James haben am 11. Juni 2019 Klage eingereicht, um die Fusion zu blockieren. Das Wall Street Journal hatte berichtet, dass das Justizministerium Druck auf die Bundesstaaten ausübt, der Übernahme zuzustimmen und ihre Klage zurückzuziehen.

Telekom-Sprecher Philipp Kornstädt sagte Golem.de auf Anfrage: "Für den geplanten Zusammenschluss von T-Mobile US und Sprint wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht." Den vereinbarten Auflagen müssten noch durch ein Bundesgericht bestätigt werden. Die Telekom als Aktionär der T-Mobile US habe den Vereinbarungen zugestimmt.

Die Telekom hält mehr als 63 Prozent an T-Mobile US. Die Telekom kontrolliert Stimmrechte von 69 Prozent der neuen Gesellschaft und ernennt 9 ihrer 14 Direktoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

gaym0r 29. Jul 2019

John Legere ist ein ziemlich fähiger Mann, denke nicht dass das ein Reinfall wird.


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /