• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: Unternehmen wie 1&1, "die weder investieren noch forschen"

Die Telekom ist sauer, weil 1&1 bei der Bundesnetzagentur Vorleistungsprodukte für LTE und seinen Hybridanschluss erzwingen will. Wer investiere und echte Innovationen entwickle, dürfe dafür nicht bestraft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom hat den Konkurrenten 1&1 im Streit um die Hybridtechnik angegriffen. "Regulierung sollte Anreize für eine bessere Breitbandversorgung setzen, statt Unternehmen zu begünstigen, die weder investieren noch forschen", sagte Telekom-Sprecher Philipp Blank Golem.de über das Unternehmen 1&1, das zu United Internet gehört.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Wer investiere und echte Innovationen entwickle, dürfe dafür nicht bestraft werden. Es wäre fatal, wenn Dritte innovative Lösungen wie den Hybridrouter einfach übernehmen dürften - damit würde Unternehmen der Anreiz genommen, solche Lösungen zu entwickeln.

Verkaufsverbot für Hybrid gefordert

1&1 hat die Bundesnetzagentur angerufen, um einen Zugang zur Hybridtechnologie der Telekom zu erzwingen. Blank: "1&1 hat bei der Bundesnetzagentur zwei Anträge eingereicht: Zum einen sollen Netzbetreiber verpflichtet werden, ihren Wettbewerbern Vorleistungsprodukte für LTE anzubieten. Zum anderen soll insbesondere die Telekom auch für ihren Hybridanschluss ein Vorleistungsprodukt anbieten - oder aber die Vermarktung untersagt werden." Eine Entscheidung der Behörde steht jedoch noch aus.

Aus Sicht der Telekom seien, wenn die Regulierungsbehörde den Anträgen von United Internet entspreche, "Innovationen und Investitionen im deutschen Breitbandmarkt massiv gefährdet." Netzbetreiber wie die Telekom hätten viel Geld für LTE-Lizenzen ausgegeben und würden "mit innovativen Lösungen den ländlichen Raum versorgen", sagte Blank.

Die Telekom hat den Hybridrouter für das Bündeln von DSL und LTE mit Huawei entwickelt.

Der Reseller 1&1 dürfte einen Hybridrouter zusammen mit IP-Telefonie und Internetzugang billiger anbieten als die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. 4,99€
  3. 80,99€

Ovaron 02. Nov 2015

Es geschieht entweder aktuell oder nach und nach. Was denn nun? NRW hatte 2013 8,5...

Orakle 02. Nov 2015

Also ich bin zwar 1&1-Kunde (DSL sowie Mobil) und kann ich echt nicht beschweren, aber...

144Neodym 02. Nov 2015

Ich kriege sowie fast immer das kotzen bei diesen Schmarotzer Konzernen, wie 1&1 oder 02...

Reddead 01. Nov 2015

+1 Ich finde es auch immer komisch wie Leute sich bei so einem Ping beschweren, früher...

Reddead 01. Nov 2015

Man kann die IP wechseln lassen dafür muss man im Router auf Telekom-Datenschutz auf der...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /