Telekom: Telefonie im ICE "genügt nicht den Ansprüchen"

Selbst wer im ICE der Deutschen Bahn im Handybereich sitzt, kann meist nicht ohne Unterbrechungen telefonieren.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Arbeiter misst, ob das Funksignal gut über die Strahlkabel von außen in den Fahrgastraum geleitet wird.
Ein Arbeiter misst, ob das Funksignal gut über die Strahlkabel von außen in den Fahrgastraum geleitet wird. (Bild: Deutsche Bahn)

Ein hochrangiger Telekom-Manager hat zugegeben, dass die Mobilfunkversorgung im ICE nicht besonders gut ist. "Die Spracherfahrung entlang der ICE-Strecken entspricht nicht unseren Ansprüchen", sagte Technikchef Walter Goldenits am 25. März 2021 auf der Veranstaltung Netze-Update. In diesem Punkt wolle man zusammen mit den anderen Akteuren besser werden.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Deutsche Bahn setzt neue Technik in und auf den Zügen ein, um das WLAN zu verstärken. Das teilte ein Bahn-Sprecher Golem.de am 15. März 2021 mit. "Die WLAN-Innenversorgung wird mit zusätzlichen Access Points und neuen Innenantennen verbessert. Für eine optimierte Zug-Land-Kommunikation integrieren wir einen zweiten Router mit zusätzlichen Außenantennen in die Züge."

Bahn: Ausbau verzögert sich

Der Ausbau des WLAN-Angebots in sämtlichen IC-Zügen der Bahn verzögert sich aber. "Eine Ausstattung aller für die Zuggattungen Intercity und Eurocity eingesetzten Intercity-Wagen mit WLAN wird nach aktuellem Stand der DB AG coronabedingt erst 2022 abgeschlossen sein", heißt es in einer Antwort des Bahn-Beauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann (CDU), auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst. Zuerst hatte die Rheinische Post darüber berichtet. Bislang war das Ziel, den Ausbau bis Ende 2021 abzuschließen. Laut Ferlemann sind derzeit knapp 60 Prozent der rund 1.300 IC-Wagen entsprechend umgerüstet.

Aufgrund der Coronakrise hätten Beschäftigte anderer Unternehmen, die für den Ausbau zuständig sind, nur bedingt Zugang zu den eigenen Werkstätten gehabt, sagte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber am Donnerstag in Berlin. "Deswegen haben wir ganz bewusst aus Infektionsschutzgründen die Ausstattung der IC-Züge etwas nach hinten geschoben, damit wir das Infektionsrisiko in den Werkstätten so klein und gering wie möglich halten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TodesBrote 26. Mär 2021

Ich habe noch nie verstanden, ob bei Bus oder Bahn, wann immer jemand telefoniert, es...

schnedan 26. Mär 2021

guter Punkt

davidcl0nel 26. Mär 2021

Stell doch gezielte Rückfragen, wenn er aufgelegt hat, daß du das und das nicht richtig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /